FischerHaus - modern 145

Aussenansicht Hausbesitzerin auf Bauplatz

FischerHaus - modern 145

Tschüss Stromriesen

Der Weg in die Unabhängigkeit

Ein Haus, das den eigenen Energiebedarf deckt: Diese Idee, sich von den steigenden Strompreisen der Versorgungsunternehmen ein Stück unabhängiger zu machen, ist verlockend. Mit einem Fertighaus als Effizienzhaus Plus ist dieses Ziel für viele Bauherren erreichbar.

Solche Effizienzhäuser, auch Plus-Energie-Häuser genannt, weisen laut Definition des Bundes sowohl einen negativen Jahres-Primärenergiebedarf als auch einen negativen Jahres-Endenergiebedarf auf. „Das heißt: Wer ein Plus-Energie-Haus baut, ist nicht länger Energieverbraucher, sondern wird zum Energieerzeuger“, erklärt der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), Dirk-Uwe Klaas. Viele Hersteller von Fertighäusern bieten ihren Kunden diesen neuen Standard als komfortable Paketlösung an.

So kommt das „Plus“ ins Plus-Energie-Haus

Wer in einem Plus-Energie-Haus wohnen möchte, muss Energie aus regenerativen Quellen erzeugen. Eingesetzt werden in der Regel Photovoltaikanlagen, die Jahreserträge um die 1.000 Kilowattstunden pro kW Nennleistung bringen. Das ist mit einem Einfamilienhaus möglich, doch reicht die PV-Anlage auf dem Dach allein nicht aus. Eine insgesamt positive Energiebilanz setzt nämlich als ersten Schritt eine hocheffiziente Gebäudehülle voraus, welche die Wärmeverluste auf ein Minimum reduziert. Außerdem gehört eine sparsame Haustechnik mit Wärmepumpe und kontrollierter Lüftungsanlage zum Standard. Und schließlich müssen diese Systeme intelligent mit einander kommunizieren, damit die Energie richtig eingesetzt wird. Konkret bedeutet das, den selbst erzeugten Strom mit Vorrang im eigenen Haushalt zu verbrauchen und so wenig Strom wie möglich aus dem Netz zu beziehen. Bei einem Fertighaus erleichtert die integrierte Planung des Hausherstellers, dass alle Komponenten zu einander passen und auch wirklich effizient arbeiten.

KfW-Effizienzhaus 40 mindert die Nebenkosten auf ein Minimum

Wie alle Fischer-Häuser ist auch der Neubau bei Erlangen ein KfW-Effizienzhaus 40. Als ein solches hat das Haus einen geringen Heizbedarf, um die Bewohner mit Warmwasser zu versorgen und die Räume angenehm zu temperieren. Somit reduzieren sich die Nebenkosten auf ein Minimum: Der durchschnittliche Endenergiebedarf eines Fischer-Hauses als Effizienzhaus beläuft sich auf ca.
12 kWh/m²a. Damit liegt es im A+-Bereich der Energieeffizienz-Klassifizierung.

Durch eine stetig verschärfte Energieeinsparverordnung steigen die Anforderungen an die Qualität von Neubauten kontinuierlich. Ihre zulässigen Energieverbrauchswerte wurden ab 2009 bereits um 30 % gesenkt und werden ab dem 1. Januar 2016 nochmals verringert werden: Der zulässige Jahres-Primärenergiebedarf wird um durchschnittlich 25 % und die Wärmedämmung der Gebäudehülle, der zulässige Wärmedurchgangskoeffizient, um durchschnittlich 20 % gekürzt. Das Ziel: Bis 2021 sollen alle Neubauten als Null-Energie-Häuser realisiert werden.

Für das Unternehmen FischerHaus geht diese schrittweise Verschärfung viel zu langsam. Schließlich baut der Haushersteller schon seit einigen Jahren im Bereich A+. Bauherren eines Fischer-Hauses haben also schon längst ihre ganz persönliche Energiewende eingeläutet.

  • Baustil: Klassisches Familienhaus
  • Wohnfläche: 148,91m²
  • Energetischer Standard: KfW-Effizienzhaus 40 Plus

Grundrisse

Weitere Häuser dieses Herstellers

Fischerhaus Online-Katalog

Inspiration, Tipps, Bautrends und vieles mehr - Finden Sie Ihr Traumhaus im aktuellen Katalog von Fischerhaus!

Jetzt Katalog ansehen

Hersteller

Ihre Ansprechpartner vor Ort

FischerHaus Team Nürnberg


Impressum des Anbieters