Barrierefreies Bauen – Komfort ohne Hindernisse

Ein großer Teil der Gesellschaft ist auf barrierefreie Wohnlösungen angewiesen. Die Fertigbaubranche liefert diese sowohl für ältere Bauherren als auch für Menschen mit Behinderung.

Die meisten Menschen wünschen sich, im Alter in ihrem eigenen Zuhause wohnen bleiben zu können. Doch oft spielt die Immobilie nicht mit. Schmale Türen, Treppen und eine ungünstige Raumaufteilung werden zu unüberwindbaren Hindernissen. Hersteller von Fertighäusern denken voraus und beziehen Barrierefreiheit zunehmend in die Planung ihrer Häuser ein. Das bringt mehr Komfort für Senioren und Menschen mit Behinderungen, aber auch für alle anderen Hausbewohner.


Sind moderne Fertighäuser barrierefrei gebaut?

Die Ansprüche an das eigene Haus verändern sich mit den Lebensphasen. Häuser, die sich für ein ganzes Leben eignen, müssen also jungen Familien ebenso gerecht werden wie älteren oder in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkten Menschen.

Viele Hersteller von Fertighäusern beziehen diesen Gedanken in die Planung ihrer Gebäude ein. Die Vorfertigung der Bauelemente bietet dabei einen Vorteil. So können neben einfach geschnittenen, ebenerdigen Bungalows auch komplexere Wohnhäuser barrierefrei gebaut werden. Wichtig ist die Raumaufteilung – zum Beispiel ausreichend große Badezimmer oder Bewegungsflächen, die auch mit einem Rollstuhl befahrbar sind.


Breite Türen und schwellenlose Übergänge

Wer in einem barrierefreien Fertighaus wohnen möchte, muss keine Kompromisse bei der Architektur eingehen. Der aktuelle Trend zu offenen Grundrissen kommt dem Bedürfnis entgegen, Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Breite Türen und schwellenlose Übergänge wirken optisch ebenso modern wie eine bodengleiche Dusche oder freischwebende Arbeitsflächen. Die altersgerechte Ausstattung wird durch gutes Design praktisch unsichtbar. Selbst ein Aufzug, der wertvolle Wohnfläche im Obergeschoss erschließt, fügt sich harmonisch in den Grundriss eines Einfamilienhauses ein.



„Silver Society“ schätzt die Leichtigkeit des barrierefreien Bauens

Fertighäuser sind zu Vorreitern der Individualisierung geworden. Wer ein Haus plant, möchte in der Regel nicht das gleiche Gebäude wie sein Nachbar haben. Folgerichtig handelt es sich bei zwei Dritteln aller Fertighäuser heute gar nicht mehr um Typenhäuser, sondern um völlig freie Planungen nach den Wünschen der Bauherren.

Besonders beliebt ist diese sehr moderne Art des Hausbaus auch bei älteren Bauherren. Ein Viertel aller Fertighaus-Bauherren ist über 50 Jahre. Viele dieser Kunden bauen schon zum zweiten Mal, weil ihr erstes Haus für eine ganz andere Lebensphase geplant war. Jetzt sind die Kinder aus dem Haus, Zimmer bleiben ungenutzt, die Treppen stören allmählich und mehr Komfort im Bad wäre auch wünschenswert.


Barrierefreier Bungalow für die Generation 50+

An den Ruhestand denkt die sogenannte „Silver Society“ noch lange nicht, sie bleibt aktiv und berufstätig. Ein Fertighaus ist für diese Kunden die ideale Lösung. Denn sie wissen genau, was sie wollen, möchten sich aber den monatelangen Stress auf einer konventionellen Baustelle ersparen. Viele Menschen der Generation 50+ wählen einen individuell passenden, barrierefrei gebauten und altersgerechten Bungalow mit rund 100 Quadratmetern Wohnfläche. Den schlüsselfertigen Hausbau übernimmt der Hersteller. Das vorherige Zuhause geht nicht selten in den Besitz der nachfolgenden Generation über und bleibt der Familie somit erhalten.