Der Wandaufbau beim Fertighaus

Die Fertighauswand kann je nach Hersteller einen anderen Querschnitt zeigen, wobei alle die gesetzlichen Anforderungen erfüllen und Qualitätsversprechen der QDF einhalten.

Wandaufbau eines Holz-Fertighauses – Wie der Name schon sagt, basieren Holz-Fertighäuser auf einer Holz-Konstruktion, die maßgeblich für die Statik des Hauses verantwortlich ist. Je nach Holzbauweise und Hersteller unterscheidet sich dabei der Aufbau einer Fertighauswand. Besonders die eingesetzte Menge an Konstruktionsholz und diversen Dämmstoffen sorgt für eine facettenreiche Vielfalt bei der Ausführung und dem ökologischen Gedanken. Die Gebäude werden meist in Holztafelbauweise, Massivbauweise sowie Holz-Skelettbauweise gefertigt.

Die Holztafelbauweise ist die weitverbreitetste Bauweise in der Fertigbauindustrie und der Großteil der Hersteller produziert die Fertighauswände nach dieser Holzbauweise. Egal, für welche Kategorie sich die angehende Baufamilie entscheidet, alle Wandaufbauten von Fertighäusern müssen den gesetzlichen Anforderungen in Qualität, Technik und Energieverbrauch entsprechen. Zusätzlich haben sich die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau den noch strengeren Qualitätsversprechen der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF) unterwerfen. Diese geben Bauherren wie Herstellern größte Sicherheit und belegen geprüfte Qualität. Für einen leichteren Überblick finden sich nachfolgend einige Musterbeispiele von Fertighauswänden.

Die Fertighauswand in Tafelbauweise

Die Fertighauswand in Tafelbauweise wird als geschlossene Wand-, Decken- und Dachtafel im Werk industriell vorgefertigt.

Auf der Baustelle werden die qualitätsgesicherten Bauelemente nur noch zusammengefügt und verschraubt. Manche Hersteller bieten zusätzlich noch eine aufgesetzte Holz- oder Klinkerfassade mit an. Meist sind die Wände mit einem Grundputz versehen, sodass auf der Baustelle nur noch der Edelputz aufgetragen werden muss. Das spart zusätzlich Bauzeit ein.Der Wandaufbau der Tafelbauweise unterscheidet sich maßgeblich bei der nach Materialwahl und der Anordnung der einzelnen Schichten. Ein beispielhafter Aufbau einer Fertighauswand in Holztafelbauweise kann im Querschnitt von innen nach außen so aussehen:

  • Gipskartonplatte
  • Holzwerkstoffplatte zur Aussteifung
  • Diffusionsoffene Dampfbremse oder diffusionsdichte Dampfsperre
  • Konstruktionsholz als Ober- und Untergurt mit senkrechten Stielen
  • Dämmstoff aus Mineralwolle, Steinwolle oder nachwachsenden Rohstoffen wie Flachs, Hanf, Cellulose oder Schafswolle
  • Holzfaserdämmplatte oder Gipsfaserplatte mit Polystyrol-Dämmplatte
  • Unterputz und Oberputz

Energieeffizienz im Wandaufbau

Bei diesem Wandaufbau steht ganz klar das energieeffiziente Bauen im Vordergrund. Materialart und -kosten sind zweitrangig, da unterm Strich der Energiebedarf möglichst gering sein ergeben muss. Diese Fertighauswände besitzen im Inneren Mineral- oder Steinwolle als Dämmstoff, die Konstruktion ist meist aus Fichtenholz und die seitliche Aussteifung wird mittels Holzwerkstoff- oder Gipsfaserplatten erreicht. Zudem sorgen kunststoffbasierte Dämmstoffe aus Polystyrol für eine gute Dämmwirkung der Außenwand. Damit besitzt der Wandaufbau einen schlanken Querschnitt und benötigt so etwas weniger Grundfläche beim Hausbau. Künstliche Dämmstoffe sind zwar kostengünstiger als ökologische, allerdings auch nicht recycelbar. Optional können auch Holzfaserdämmplatten verwendet werden.

Ökologischer Wandaufbau

„Natur pur“ beschreibt diesen Aufbau einer Fertighauswand am besten. Die Anbieter setzen hierbei zu fast 100 % auf nachwachsende Rohstoffe. Lediglich die optional im Inneren des Hauses verwendeten Gipsplatten sind kein reines Naturprodukt. Die Dämmschicht im Inneren der Fertighauswand wird zum Beispiel mit Hobelspänen, Hanf, Cellulose, Flachs oder Schafswolle ausgeführt. Weitere Holzfaserdämmplatten auf der Innen- und Außenseite sorgen für eine erhöhte Energieeffizienz und Aussteifung der Fertighauswände. Abschließend erfolgt dann im Werk das Auftragen des Unterputzes auf der Fassade. Das Finish mittels Oberputz wird auf der Baustelle umgesetzt. Wettereinflüsse am Haus lassen sich genauso effektiv mit einer Holzfassade vermeiden. Der ökologische Wandaufbau eines Fertighauses besitzt meist eine dickere Konstruktion bei gleichem Dämmwert, wie die konventionelle Lösung.

Massiver Wandaufbau

Der massive Wandaufbau bei Holz-Fertighäusern erinnert entweder an ein Blockhaus mit Rundstämmen, oder er wird mit massiven eckigen Planken ausgeführt. Beide fallen unter den Begriff der Holzblockbauweise. Hierbei entscheidet der Geschmack des Kunden, wie der Wandaufbau des Fertighauses ausfallen soll. Je nach Hersteller finden sich einschalige und zweischalige Wandaufbauten, die unterschiedliche Energieeinsparwerte erzielen können. Ein Beispiel für einen doppelwandigen Blockbohlenaufbau kann von innen nach außen wie folgt aussehen:

  • Massive keilgezinkte Bohlen
  • Dampfbremse
  • Stiele aus Konstruktionsholz
  • Natürliche Dämmstoffe wie Holzfaser oder Hobelspäne
  • Diffusionsoffene Membrane
  • Kanthölzer als Unterkonstruktion für eine hinterlüftete Fassade
  • Massive keilgezinkte Bohlen

Übrigens: Die Baufamilien, die sich für die Blockbohlenbauweise entscheiden, bekommen nicht nur Dämmstoffe aus der Natur in Kombination mit einer intelligenten Konstruktion, sondern auch der Geruch von Holz begeistert nachhaltig.

Bauen Sie das Haus, das zu Ihnen passt

Bloß nicht von der Stange - Bauen Sie ganz individuell und verwirklichen Sie Ihr Traumhaus:

Für Ihre Region sind momentan keine Häuser verfügbar

Mehr Häuser anzeigen

FertighausWelt Newsletter

Kurz und bündig, top-aktuell, jeden Monat neu, gratis und direkt ins Postfach - mit unserem Newsletter bleiben Sie zum Thema Hausbau immer top informiert.

Mehr zum Thema:

Tafelbauweise

Bei der Tafelbauweise bestehen einzelne vorgefertigte Elemente aus Riegelwerken mit Wärmedämmung und beidseitigen Beplankungen aus Holzwerkstoffen oder Gipsplatten.

Holzbausysteme im Fertighausbau

Die im modernen Fertigbau gebräuchlichsten Holzbausysteme sind die Tafelbauweise und der Skelettbau.

Mehr

Das Holzblockhaus 

Eine traditionelle Bauweise findet seinen Weg zurück in das Bauwesen – der Holzblockbau. Nicht nur Naturfans begeistern sich für die Vorteile von Holzblockhäusern.

Mehr

Das Massivhaus – auch in Holz möglich

"Massivhaus" ist ein Begriff aus der Immobilienbranche, der mehr umfasst, als man zunächst denken könnte. Im Bauwesen findet sich eine Definition, die Holz-Fertighäuser nicht ausschließt.

Mehr