DAN-WOOD House - Wir kommen Ihren Träumen entgegen

Ein Danwood-Fertighaus bietet Ihnen fast alle Möglichkeiten, Ihren Wohntraum in eigene vier Wände umzusetzen. Dazu gibt es vom Bungalow bis zur klassischen Villa über 130 Vorschläge in unserem aktuellen Repertoire. Lassen Sie Ihre Wünsche einfließen oder planen Sie ganz frei mit uns. In jedem Fall versprechen wir Ihnen Transparenz und ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis für Ihr einzugsfertiges Qualitätshaus.

Gründungsjahr:

1996

Mitarbeiter:

1900

Gebaute Häuser pro
Jahr:

1350

Hausbeispiele von DAN-WOOD House

Fertighäuser individuell auf Ihren Wunsch:

Für Ihre Region sind momentan keine Häuser verfügbar

Mehr Häuser anzeigen

Klare Perspektiven

DAN-WOOD House macht es Bauinteressenten leicht, sich den Traum vom eigenen Haus zu erfüllen: Das hervorragende Preis-Leistungsverhältnis, die transparenten Preise und die stressfreie, kurze Bauzeit, nach der sie den Schlüssel für ihr einzugsfertiges Haus erhalten, sind die großen Vorteile des Fertighausherstellers.

Die Häuser der Firma DANWOOD S.A., die mit ihren knapp 1900 Mitarbeitern der größte Fertighaushersteller in Polen ist, werden in der ostpolnischen Kleinstadt Bielsk Podlaski produziert. Wobei die meisten der von DANWOOD hergestellten Häuser seit über 22 Jahren in Deutschland verkauft, montiert und ausgebaut wurden. Allein 2018 sind hier1358 Häuser neu hinzugekommen.

Auf dem deutschen Markt, in Österreich, in der Schweiz, Großbritannien und in Polen selbst sind die Häuser unter dem Markennamen DAN-WOOD House bekannt, der im Jahr 2002 von der dänischen Vertriebsgesellschaft, für die das polnische Werk seit 1996 Häuser in Deutschland baute, übernommen wurde. Heute steht die Marke für solide und energieeffiziente Häuser, in denen ausschließlich Qualitätsmarken als Bau“steine“ verarbeitet und die von firmeneigenen Bautrupps auf- und ausgebaut werden.  Das sichert gleichbleibende Qualität und reibungslose Abläufe.

DANWOOD kann auf eine kontinuierliche erfolgreiche Entwicklung zurückblicken und gehört heute in Deutschland zu den Top-Anbietern im schlüsselfertigen Hausbau. Ein umfangreiches modernes Hausprogramm, ein bemerkenswertes Preis-Leistungsverhältnis, die transparente Preispolitik, das flächendeckende Netz kompetenter und engagierter Berater und nicht zuletzt die sehr hohe Kundenzufriedenheit, die permanent über eine externe Marktforschungsgesellschaft abgefragt wird, sind die Pfeiler des Erfolges.

Auszeichnungen, Qualitätssiegel und Verbände

DAN-WOOD House Standorte in Ihrer Nähe:

Der kürzeste Weg in Ihr neues Zuhause

Hausbau-Erfahrungen mit DAN-WOOD

Bauherren berichten über den Hausbau mit DAN-WOOD

Idyllisches Traumhaus mit „Wassergrundstück“

„Wir haben es wirklich geschafft!“ Selbst zwei Jahre nach Ihrem Einzug ins eigene Refugium können sie es manchmal noch immer nicht fassen. Nadine und Daniel Tröger träumten immer schon von einem kleinen Häuschen, glaubten aber lange nicht, dass sie das finanziell stemmen könnten. Doch günstiges Baugeld und ein wegen seines Zuschnittes übrig gebliebenem Grundstück  in einem Neubaugebiet im Großraum Bremen brachte sie Ihrem Ziel näher.

> Zum Erfahrungsbericht

Qualitätsarbeit made in Poland

Der polnische Fertighausanbieter Danwood S.A. mit seinem der dänischen Flagge ähnelnden Logo ist europaweit lange schon ein Begriff für Topqualität zu vernünftigen Preisen. Geplant, konstruiert und produziert wird in einer hochmodernen Fabrik im polnischen Bielsk Podlaski nahe der weißrussischen Grenze. 1900 Mitarbeiter arbeiten bei Danwood, davon allein 300 Architekten und Bauingenieure.

1996 verließ das erste Danwood-Haus die Fabrik in Richtung Deutschland, um auf einer Baustelle nahe Berlin montiert zu werden. Da war die Fabrik noch ausschließlich Lieferant für ein dänisches Unternehmen. Seit 2002 gehört die Marke DAN-WOOD House den Polen, und in dieser Zeit ist die Firma unaufhörlich gewachsen. 1.300 Häuser werden in diesem Jahr allein in Deutschland, dem größten Markt, errichtet werden – die meisten davon schlüsselfertig. Weitere 300 Häuser gehen nach Österreich, Großbritannien, in die Schweiz und natürlich in alle Regionen Polens.

„Wir wachsen stetig, und sehr viele Kunden finden den Weg zu uns über das Internet. Aber wir leben sehr gut auch von der Weiterempfehlungsbereitschaft unserer zufriedenen Kunden,“ sagt Vorstandschef Jaroslaw Jurak.

Was ist ihre Motivation und wie definieren Sie persönlichen / unternehmerischen Erfolg?

Kann man als Unternehmen sein Geld besser verdienen als damit, Menschen glücklich zu machen und ihnen einen ihrer größten Lebensträume zu verwirklichen? Wir bieten ein faszinierendes Produkt: das Traumhaus unserer Kunden. Das heißt, schöne Architektur, praktische Grundrisse, energieeffiziente und intelligente Haustechnik und als Bonus sogar professionelle Interieur-Vorschläge. Die Verkaufszahlen bestätigen mir, dass unser Produkt angenommen wird. Unsere Kunden haben dafür gesorgt, dass wir zu den größten Fertighausanbietern im Bereich des schlüsselfertigen Hausbaus gehören.

Als Unternehmer selbstbestimmt den Erfolg unserer Danwood-Produktlinien voranzutreiben, heißt auch, etwa alle zwei Jahre Produkte und Abläufe auf den Prüfstand zu stellen, zu optimieren und den Marktregularien anzupassen. Diese Herausforderung im großen Team Gleichgesinnter zum Erfolg zu führen, ist für mich einerseits Herausforderung und andererseits Freude und Genugtuung.

Wie würden Sie guten Freunden ihr Unternehmen erklären?

Wir bauen energieeffiziente Einfamilienhäuser in Holzrahmenbauweise, die schlüsselfertig oder in verschiedenen Ausbaustufen erworben werden können. Es gibt eine sehr große Auswahl an modifizierbaren Standardhäusern wie Bungalows, eineinhalb- und zweigeschossige Häuser oder Doppelhäuser. Alternativ können die Kunden auch ganz frei mit uns planen. Unser Haus-Repertoire  bei allen Produktlinien umfasst rund 180 funktionale und ästhetisch ansprechende Hausvorschläge.

Die größte Zielgruppe sind junge Familien zwischen 30 und 40 Jahren mit Kindern. Seit einigen Jahren baut verstärkt die Generation 50plus überwiegend Bungalows mit uns. Da ist es meist das zweite Haus, mit dem man sich verkleinern will.

Welche Unternehmensphilosophie verfolgen Sie?

Wir schaffen mit einem Haus einen echten Wert für unsere Kunden. Dabei bieten wir ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis am Markt – auch aufgrund vergleichsweise niedriger Lohn- und Produktionskosten am Firmenstandort in Polen – und höchste Material- und Verarbeitungsqualität. Wir verbauen nur Markenprodukte und arbeiten mit werkseigenen Bautrupps.  Preise und Leistungen kommunizieren wir sehr offen und transparent im Internet. In den Beratungsgesprächen bekommt der Kunde ein ausführliches Angebot ohne versteckte Kosten. Diese Transparenz schafft Vertrauen und neue Kunden, so dass wir Jahr für Jahr einen Zuwachs von 230 bis 250 Häusern verzeichnen können.

Natürlich orientieren wir uns auch an Trends und dem Wohnungsmarkt. Unser Hauptprodukt, die Danwood-Häuser der Today-Serie, entwickeln wir kontinuierlich im Einklang mit den Wohnwünschen unserer Kunden – sowohl ästhetisch, technisch und praktisch. Als wir bemerkten, dass Wohnen insgesamt immer teurer wird, haben wir die Family-Serie entwickelt und 2013 auf den Markt gebracht. Diese Häuser sind auf einer eigenen Website online konfigurierbar, wenig veränderbar, und innen noch nicht ganz fertig. Die Kunden müssen Malerarbeiten, Bodenbeläge und Zimmertüren selbst machen. Aber Fliesenarbeiten, was der normale Mensch ja nicht so einfach kann, und die Sanitärausstattung sind schon enthalten. Die Zielgruppe sind junge Familien mit geringerem Budget, die sich sonst vielleicht kein Haus leisten könnten, so aber in der Lage sind, dem angespannten Mietermarkt zu entkommen und ihre Kinder im eigenen Haus und Garten aufwachsen zu lassen.

Außerdem haben wir natürlich ständig neue Visionen: Zum Beispiel steht unsere neue Marke „VISION“, die im gehobenen Preissegment angesiedelt ist und Kundenschichten bedienen soll, die individueller und exklusiver bauen wollen,  kurz vor der Markteinführung.

Wie kann man sicher unternehmen in einer unsicheren Welt?

Sicherheit ist immer relativ. Als Unternehmen ist man gut beraten, sich an den Wünschen und Meinungen seiner Kunden zu orientieren. Deshalb lassen wir unsere Kunden schon seit über 10 Jahren durch ein unabhängiges Marktforschungsunternehmen befragen. Diese Zufriedenheitsanalyse ist sehr detailliert und untersucht alle Prozesse, in denen wir mit dem Kunden verbunden sind – von der ersten Beratung über die Planung, den Hausauf- und -ausbau bis hin zur Hausübergabe. Mit den Ergebnissen, die wir zweimal im Jahr erhalten, arbeiten wir intensiv.

In Zeiten von Social Media erhalten wir auch auf diesen Kanälen sehr viel Feedback, das eine wahre Fundgrube ist. Es gibt eine mittlerweile riesige Community, die sich über den Hausbau mit Danwood austauscht. Auch wenn sie unabhängig von uns ist, kann man mit Reaktionen Vertrauen aufbauen.

In der Firma selbst muss man für gute Arbeitsbedingungen und ein Klima der Zufriedenheit sorgen, um attraktiv zu bleiben für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bzw. um neue neugierig zu machen. Nur so kann man auch ein gutes Haus bauen, mit dem man wiederum die Bauherren und Bauherrinnen begeistert.

Wir nehmen alle Kolleginnen und Kollegen vom Start weg mit auf unsere unternehmerische Reise und informieren regelmäßig über neue Entwicklungen in der Firma. Das schafft Vertrauen und Sicherheit. Auch in der Freizeit wird einiges für die Wohlfühlatmosphäre und das Teambuilding gemacht: Ein Wochenende an der Ostsee oder in den Bergen mit dem Team – übrigens sind 50 Prozent Frauen – und gemeinsame Sportaktivitäten schweißen im besten Sinne zusammen. Einmal im Jahr gibt es eine große Firmenparty im Fußballstadion: Die Danwood-Familie mit Partnern, Kindern und Geschäftspartnern trifft sich zum Feiern.

Wie finden und binden Sie qualifizierte Fachkräfte?

Die wachsende Käuferzahl stellt Danwood vor große Herausforderungen: Neue Produktionshallen mussten her, mehr Projektleiter, Architekten, Bauleiter, Monteure wurden und werden eingestellt. Der Kundenservice muss mitwachsen, und auch die mittlerweile 20 Generalvertriebe in Deutschland, die als selbständige Handelsvertreter arbeiten und denen auch die Kundenbetreuung während der Planungsphase obliegt, sind gefordert.

In Polen betreiben wir seit drei Jahren aktives Employer-Branding über alle Internetkanäle. Als größter und sehr bekannter Arbeitgeber der Region Białystok hatten wir zum Glück bisher keinen großen Mangel an gut ausgebildetem Nachwuchs. Viele junge Menschen haben bereits durch Praktika unseren Betrieb kennengelernt. Aktuell sind im Werk etwa 100 Auszubildende beschäftigt.

Wir haben ein firmeneigenes Trainingszentrum mit eigener Leitung und breitem Weiterbildungsangebot für unsere Bauarbeiter. Außerdem arbeiten wir eng mit der Technischen Universität Białystok zusammen, an der wir bereits seit vier Jahren ein postgraduales Studium für künftige Danwood-Ingenieure anbieten. Durch diese Kooperation haben wir schon viele unserer derzeitigen Architekten, Konstrukteure, Bau-  und Projektleiter gewinnen können.

Gerade erst wurde auch die betriebseigene Kita am Standort in Białystok eröffnet, um als Firma attraktiver für junge Eltern zu sein. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben nun die Möglichkeit, ihre Kinder einfach mit zur Arbeit zu nehmen. Sieben festangestellte Erzieherinnen betreuen in der zertifizierten Kita von 7.30 bis 17.15 Uhr auf 200 Quadratmetern 24 Kinder im Alter von bis zu drei Jahren.

Außerdem arbeiten unsere Angestellten in einem Gleitzeitsystem, das ebenfalls hilft, Arbeit, Familie und Freizeitinteressen gut unter einen Hut zu bekommen und die Arbeit motivierter anzugehen.

Was macht das Arbeiten mit Holz so besonders?

Holz ist das beste Material zum Bauen, das es gibt. Das Material wächst quasi stündlich nach, hat wunderbare Eigenschaften für vielfältigste Gestaltungen, weist eine hervorragende Energiebilanz aus und schafft nicht zuletzt ein tolles, warmes Wohlfühlklima im gesamten Haus.

Wenn wir den Klimaschutz – d.h. die deutliche Reduzierung der CO2-Emissionen – wirklich ernst nehmen, ist Holzbau quasi gelebter Klimaschutz.

Welche aktuellen Wohnprojekte stehen an?

Unser größtes Projekt ist zurzeit unsere neue, oben schon erwähnte VISION-Serie, die alles abbildet, was mit Danwood baulich und technisch umsetzbar ist. Eine hinterlüftete Fassade und gläserne Wände sind nur einige Highlights.  Die bereits projektierten Häuser sind mittels VR-Brille begeh- und erlebbar. Die Fassade z.B. lässt sich am PC variieren, mit Putz oder hochwertigsten Faserzementplatten, und in 3D-Optik darstellen.

Das ebenfalls schon erwähnte „Danwood Family“-Programm wird weiterentwickelt, so dass noch mehr Hausmodelle und Grundrissvarianten hinzukommen. Da diese Häuser nicht so flexibel verändert werden können, kommt es hier auf eine große und gute Auswahl an Häusern an.

Wir konzentrieren uns natürlich weiter auf unser Kerngeschäft, die Häuser des „Today“- Programms.  Für die Meistverkauften stellen wir gerade aktuelle „WohnArt“-Vorschläge  für die Kunden bereit – das sind Entwürfe unserer Innenarchitekten, wie die Häuser in den Dielen, in den Bereichen Wohnen und Essen sowie in Bad und Gäste-WC ausgestattet und eingerichtet werden können. Die Kunden können das 1:1 übernehmen oder sich einfach inspirieren lassen.

Wie werden wir in Zukunft wohnen und welche Rolle wird das Material Holz und innovative Handwerkskunst dabei spielen?

Zukunftsgerichtet bauen heißt für mich, dass immer häufiger nachhaltig mit Holz gearbeitet wird. Mit Holz als Basiswerkstoff und hohem Vorfertigungsgrad in der Halle können individuell gestaltete Fertighäuser in wenigen Monaten von der Planung bis zum Aufbau auf der Baustelle realisiert werden.

Der Blick in die Zukunft sollte aber auch die Frage beantworten, wie flexibel und vorausschauend müssen wir unsere Häuser planen? Die Themen Home Office, Einliegerwohnung oder altersgerechtes Wohnen werden immer wichtiger. Denen müssen wir uns jetzt verstärkt widmen. Das smarte Zuhause mit seinen technischen Möglichkeiten wird uns weiter beschäftigen, da wird die Entwicklung in Riesenschritten voranschreiten. Natürlich muss man schauen, was braucht der Mensch wirklich, welcher technische Fortschritt ist sinnvoll und letztlich auch bezahlbar.

Bei der Hausplanung und -darstellung nutzen wir und unsere Kunden das Internet sehr intensiv, weil es Zeit- und Kostenvorteile bringt. Die Family-Häuser werden komplett online konfiguriert. Unsere Today-Häuser kann man online vorbemustern und die Auswahl mit den entsprechenden Preisen für das eigene Haus anschauen, bevor die eigentliche Bemusterung live stattfindet. Und die Hausbesichtigung in der virtuellen Realität ist ein ganz neues spannendes Erlebnis.

Wie bzw. wo „tanken“ Sie persönlich auf?

Da wir bereits vor Jahrzehnten gebaut haben, ist mein Zuhause in einem Massivhaus in Bielsk Podlaski – einer sehr ländlich geprägten Region nahe Białystok. Hier lebe ich mit meiner Frau und unserem Schäferhund. Die zwei Kinder sind erwachsen, und wir haben schon eine Enkeltochter. Aber zu meiner Ehrenrettung muss ich sagen, dass wir ein kleines Ferienhaus am See besitzen, das ein Fertighaus in Holzbauweise und unser Rückzugsdomizil ist.

Ich bin leidenschaftlicher Snowboarder und habe vor kurzem das Elektrosurfen als neues Hobby für mich entdeckt. Es macht viel Spaß und ist ideal im Sommer, vor allem, da wir an unserem See in einem Lärmschutzgebiet wohnen.

Zur Person: Jaroslaw Jurak

Jaroslaw Jurak, Jahrgang 1963, verantwortete 2002 als einer von zwei Geschäftsführern die wegweisende Entscheidung, als polnisches Unternehmen im deutschen Fertighausmarkt mitzumischen. Der Bauingenieur und Marketingexperte, der außerdem ein Managementstudium (MBA) mit dem Diplom der University of Missouri abschloss, ist bereits seit 24 Jahren im Unternehmen Danwood aktiv.

 

Daten & Fakten: Polnische Wertarbeit mit dänischen Wurzeln

Wo andere Fertighaushersteller ihre Produktionsstätten in den Osten verlagerten, behauptet sich seit über zwei Jahrzehnten Qualitätsarbeit für den Westen „Made in Poland“.

Danwood S.A. kann mit seiner Marke DANWOOD House inzwischen auf über 20 Jahre Erfahrung und über 10.000 gebaute Kundenhäuser verweisen. Auf dem deutschen Markt, so besagt eine Studie von Interconnection Wien, ist Danwood quantitativ inzwischen die Nummer Eins im schlüsselfertigen Segment des Fertighausbaus mit weit über 1.000 verkauften Häusern jedes Jahr.

Der Grundstein wurde Mitte der 90er Jahre durch die Kooperation mit der dänischen Firma DAN-WOOD House gelegt. Damals hieß die polnische Baufirma noch Unibud Sp. z o.o. Ihr Haupteigentümer wurde 1995 der größte polnische Baukonzern BUDIMEX. Mit dem Erwerb einer dänischen Technologie zum Bau von Holzfertighäusern war man für die dänisch-polnische Kooperation gerüstet. Die Polen lieferten die Häuser, die Dänen organisierten Vertrieb und Marketing.

Nach der Errichtung des ersten Danwood-Hauses 1996 in Deutschland wurde im Laufe der folgenden Jahre der Vertrieb aufgebaut und die Produktion den internationalen Standards angepasst, man erwarb eine schwedische Fertigungslinie, ließ sich ISO-zertifizieren und erarbeitete sich unter anderem das wichtige RAL-Gütezeichen.

2002 – nach dem plötzlichen Tod des dänischen Firmengründers – übernahm die polnische Firma die Marke DAN-WOOD House und das deutsche Vertriebsnetz.

2006 erfolgte die Umstellung der Fertigung auf modernste computergesteuerte Produktionsanlagen. Ein Jahr später, nach der Integration in die Budimex-Gruppe, folgte die Umbenennung der Firma in BUDIMEX DANWOOD Sp.z o.o.

2013 wurde die separate Hausmarke „DAN-WOOD Family” eingeführt. Im gleichen Jahr verkaufte der Budimex-Konzern das erfolgreiche Unternehmen an eine der größten Private Equity- und Venture-Capital-Gesellschaften Mitte- und Osteuropas, die Enterprise Inventors. Der Firmenname lautet seitdem Danwood S.A.

DAN-WOOD House
Justus-von-Liebig-Straße 7
12489 Berlin
Deutschland
Telefon: 030 - 67 82 39 80