Nachhaltiges Bauen – der einfachste Weg zum nachhaltigen Haus

Nachhaltigkeit bedeutet Zukunftssicherheit. Nachhaltiges Bauen verspricht ein rundum sicheres Zuhause für mindestens 100 Jahre. Der Baustoff Holz und die moderne Fertigbauweise machen es möglich.

Nachhaltigkeit ist ein Begriff, der in vielen Branchen und Bereichen mitunter inflationär genutzt, jedoch selten wortwörtlich übersetzt wird – umso schwerer ist er häufig zu verstehen. Ursprünglich stammt der Begriff aus der Forstwirtschaft des 18. Jahrhunderts und bedeutet im übertragenen Sinne, dass der Wald als dauerhafter Rohstofflieferant genutzt und erhalten werden soll. Also dass so viele Bäume „nachgehalten“ werden, dass der Wald langfristig bestehen bleibt und auch zukünftige Generationen von dem Ökosystem, Naherholungsziel und Wirtschaftszweig „Wald“ profitieren können.

Der nachhaltige Baustoff Holz: Klimaschützer aus dem Wald

Im Bauwesen ist der nachwachsende Rohstoff Holz seit einigen tausend Jahren ein fester Bestandteil. Wandkonstruktionen, Dämmungen, Dachbalken, Fenster, Türen sowie Bodenbeläge werden aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz gefertigt.

Holzvorrat in Deutschland:

3,7 Milliarden m3

Nachwachsender Waldbestand pro Jahr:

120 Millionen m3

Holznutzung pro Jahr

76 Millionen m3

Beim nachhaltigen Bauen mit Holz werden primär Fichten aus nachhaltiger Forstwirtschaft verarbeitet. In Deutschland wird das Prinzip der nachhaltigen Forstwirtschaft so ausgereift praktiziert, dass die Wälder hierzulande jährlich weiter wachsen. Rund 76 Millionen Kubikmeter Rohholz beträgt die durchschnittliche jährliche Holznutzung, während der Waldbestand jedes Jahr um zirka 120 Millionen Kubikmeter Holz nachwächst. Somit bleibt mehr Holz in den Wäldern stehen, als gefällt wird. Laut Bundeswaldinventur ist der Holzvorrat mit 3,7 Milliarden Kubikmetern sogar höher als in jedem anderen europäischen Land. Hochgerechnet wird in Deutschlands Wäldern jede Sekunde so viel Energie in Form von Holz gespeichert, wie ein Kleinwagen auf 100 Kilometern verbraucht.

Mit dem stetigen Aufforsten sorgt die nachhaltige Forstwirtschaft dafür, dass die Wälder mehr Kohlendioxid (CO2) binden und die Atmosphäre sowie die Umwelt insgesamt entlastet werden. Gemeinsam können Forstwirtschaft und Holzindustrie den größten Beitrag für kommende Generationen leisten, denn auch weiterverarbeitete Holzprodukte speichern CO2 und schaffen zugleich Platz für neue Bäume. Dieses große Potenzial nicht nur für nachhaltiges Bauen, sondern auch für eine nachhaltige Gesellschaft insgesamt macht Holz zum wichtigsten Baustoff der Zukunft. Die Menge an Kohlenstoffdioxid, die bei der Be- und Verarbeitung von Holz benötigt wird, gleicht sich mit der eingelagerten Menge an Kohlenstoff aus und ist somit neutral in der Ökobilanz. 

Nachhaltig Bauen mit Holz - Energie sparen dank Holzwänden

Holz ist ein echter Hochleistungswerkstoff mit hervorragenden Dämmeigenschaften bei geringer Wanddicke.

Im Bauwesen ist der nachwachsende Rohstoff Holz seit einigen tausend Jahren schon ein fester Bestandteil und nicht mehr wegzudenken. Wandkonstruktionen, Dämmungen, Dachbalken, Fenster und Türen sowie Bodenbeläge sind nur einige Produkte, die beim Bauen aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz bzw. Cellulose gefertigt werden.

Die Natur liefert einen Verbundwerkstoff, der leicht und zugleich stabil ist – genau richtig für eine tragende Rolle beim Hausbau. Zudem bietet er eine hoch effiziente Wärmedämmung, was auf seine schlechte Wärmeleitfähigkeit zurückzuführen ist. Gepaart mit dem intelligenten Wandaufbau wie bei modernen Holz-Fertighäusern mit Dämmmaterialien im Inneren der Wand bedeutet das, dass Wärme langsamer nach außen abgegeben wird. So besteht bei gleicher Wandstärke ein wesentlich höheres Energiespar-Potenzial als bei einer konventionellen Wand aus Stein oder Beton. Als Dämmmaterial können beispielsweise auch leistungsstarke und zugleich ökologische Holzfasern zum Einsatz kommen.

Individuell geplantes Kundenhaus mit moderner Holz-Putz-Fassade

Übrigens machen sich gerade die Menschen in kalten Ländern die energetischen Vorteile des Baustoffs Holz ganz selbstverständlich zu Nutze: In Skandinavien und auch im Alpenraum wird traditionell viel mit Holz gebaut. Holz-Fertighäuser sind in Deutschland zudem erste Wahl, wenn es darum geht, förderfähige Effizienzhäuser entsprechend den anspruchsvollsten Energiespar-Standards zu realisieren. So hilft nachhaltiges Bauen der Umwelt und auch dem Geldbeutel des Bauherrn am besten, denn Energiebedarf und Energiekosten werden dauerhaft gering gehalten.

Inspiration für Ihr Traumhaus:

Traumhäuser live erleben

Ab in den Musterhauspark und echte Eindrücke vor Ort sammeln.

> Zur Musterhauspark-Übersicht

Online-Hauskataloge

Finden Sie Ideen für Ihr Traumhaus in unseren Online-Hauskatalogen.

> Zur Katalogübersicht

Hausbau in Ihrer Region

Veranstaltungen, Termine und Events aus der Fertighausbranche.

> Zur Terminübersicht

Fertighäuser - gelebter Umweltschutz mit geringeren Energiekosten

Wer sich für Holz als Baumaterial entscheidet, entlastet also erstens die Atmosphäre von einer erheblichen Menge des Treibhausgases CO2. Zweitens wird schon für die Bearbeitung von Holz relativ wenig Energie benötigt. Und drittens schaffen die von der Natur gegebenen physikalischen Eigenschaften des Holzes eine besonders gute Wärmedämmung von Häusern. Deshalb werden auch nachhaltige Fertighäuser aus Holz gebaut, oft sogar mit Holz aus regionalen Wäldern. Zur Info: Eine einzige Tonne Fichtenholz nimmt während ihres Wachstums im Wald bis zu 1,85 Tonnen CO2 aus der Luft auf und speichert diese langfristig auch noch im Holz des Fertighauses. Diese Menge bleibt der Umwelt vorenthalten bis das Holz eines Tages möglichweise verbrannt wird.

Die führenden Fertighaushersteller haben sich in der Qualitätsgemeinschaft Deitscher Fertigbau (QDF) zusammengeschlossen und verpflichten sich zu nachhaltigem Bauen und zur nachhaltigen Produktion über die gesamte Lebensdauer des Holzes hinweg – angefangen bei einer flächensparenden Bauweise bis hin zur umweltschonenden Entsorgung der Abfall- und Reststoffe von der Baustelle. Am Ende der Nutzung gliedert sich Holz nahtlos in einen umweltfreundlichen Kreislaufprozess ein: Es kann recycelt und zu neuen Holzwerkstoffen verarbeitet werden. Die Fertighaushersteller investieren dabei in ihr ökologisches Know-How: Sie lassen Ökobilanzen ihrer Produkte erstellen und benennen Umweltschutzbeauftrage in ihren Werken.

In 23 Sekunden wächst ein Holz-Fertighaus nach


Der Großteil des Holzbedarfs eines modernen Fertighauses wird vom Hersteller mit einheimischem Fichtenholz abgedeckt. Rund 30 Kubikmeter davon benötigt er für ein durchschnittliches Fertighaus mit einer Wohnfläche von 140 Quadratmetern. Das entspricht dem verwendbaren Konstruktionsholz von zehn Fichten. Diese Menge an Konstruktionsholz wächst hierzulande statistisch gesehen in gerade einmal 23 Sekunden nach. Demzufolge bietet allein der Zuwachs von Fichtenholz in Deutschland genug Baumaterial für weit mehr als 150 Häuser pro Stunde.

Wer also nachhaltig mit Holz bauen möchte, ist mit einem Fertighaus aus dem natürlich nachwachsenden Rohstoff bestens beraten. Schließlich müssen nicht nur die Wände beziehungsweise die tragenden Konstruktionen aus Holz bestehen. Auch die Dämmmaterialien, Fenster und Türen lassen sich aus diesem einzigartigen Werkstoff herstellen. Dabei zahlt sich die schlechte Wärmeleitfähigkeit des Naturmaterials aus.

Anzahl der geeigneten Fichten, die für ein Holz-Fertighaus mit 140m2 Wohnfläche benötigt werden

Anzahl der benötigten Holzmenge je Holz-Fertighaus in Kubikmetern

Zeit, die das Holz eines Fertighauses benötigt, um nachzuwachsen in Sekunden

Vom Baum zum Brett

Die forstliche Umtriebszeit der Fichte liegt zwischen 80 bis 120 Jahre, bevor das Holz aus dem Wald genommen wird. Die Fällsaison beginnt meist im Oktober und dauert bis Anfang April, solange sich der Baum im Ruhezustand befindet. Zum einen führt er damit weniger Wasser und erleichtert den Waldarbeitern die Fällung und zum anderen ist der Waldboden noch nicht zu weich für den Abtransport. Zudem befinden sich in diesem Zeitraum viele Tiere im Winterschlaf oder Zugvögel sind in den Süden geflogen und werden nicht aus ihrem Lebensraum vertrieben. Durch den minimierten Wasseranteil im Baum, ist das Gewicht der gefällten Stämme niederer und somit kann das Holz schneller Weiterverarbeitet werden. Auch eine energieintensive technische Trocknung fällt damit eher weg und das Holz kann weniger Schwinden – also keine Dimensionsreduzierung oder starke Rissbildung. Anschließend werden die Rundholzstämme durch spezielle 3D-Software vermessen und das Optimum computergesteuert errechnet. Das sorgt dafür, dass der Verschnitt möglichst gering gehalten wird und viel Bauholz daraus entsteht.

Qualitätssiegel und Zertifikate für nachhaltiges Bauen

Immer mehr Bauherren wollen sich die Nachhaltigkeit ihres Hauses auch durch ein Nachhaltigkeitszertifikat bescheinigen.

Die führenden Fertighaus-Hersteller in Deutschland haben sich zur Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF) zusammengeschlossen, und übersetzten Nachhaltigkeit für Bauherren leicht verständlich mit „Zukunftssicherheit“. Die Zukunftssicherheit ist für die Hersteller Anspruch, Motivation und Qualitätsversprechen, das sie mit ihren Fertighäusern geben. Möglich machen es der natürliche Baustoff Holz und eine umfassende sowie verbindliche Qualitätsgrundlage: das QDF-Siegel. Auf Wunsch können auch weitere nachwachsende Rohstoffe genutzt werden. So gelingt nachhaltiges Bauen mit Sicherheit.

Gängige Zertifizierungen für nachhaltiges Bauen basieren auf dem DGNB-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), auf dem Bewertungssystem Nachhaltiger Kleinwohnhausbau (BNK) oder auf dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB). Die QDF verspricht nicht nur nachhaltiges Bauen, sondern leistet mit ihrem QDF-Siegel zugleich auch wertvolle Vorarbeit für all diese Zertifikate. Denn ihre nachhaltigen Fertighäuser erfüllen per se einen Großteil der von den jeweiligen Zertifizierungsstellen geforderten Qualitätsvorgaben.

QDF-Hausakte: Dokumentation für nachhaltiges Bauen und Wohnen

Ein wichtiger Baustein der Nachhaltigkeitsstrategie deutscher Fertighaushersteller sowie zentraler Bestandteil der neuesten QDF-Siegels ist die Hausakte. Der Haushersteller stellt sie dem Bauherrn mit einer Auflistung aller Leistungen, die er erbracht hat, bereit. Bei verantwortungsbewusster Pflege durch den Bauherrn erfüllt die Hausakte die Funktion einer lebenszyklusbegleitenden Objektdokumentation. Sie attestiert nachhaltiges Bauen sowie die nachhaltige Nutzung und Instandhaltung des Fertighauses. So dient sie dem Bauherrn schließlich als Sicherheit gegenüber Dritten wie Banken oder etwaigen Käufern beziehungsweise Mietern. Damit ist das Fertighaus nicht nur ab Werk garantiert nachhaltig und zukunftssicher, sondern auch Jahre später noch.

Nachhaltige Häuser von geprüften Anbietern

Bauen Sie Ihr individuelles Traumhaus in nachhaltiger Holzständerbauweise:

Für Ihre Region sind momentan keine Häuser verfügbar

Mehr Häuser anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Ökologisch Bauen mit Holz

Immer mehr Bauherren richten ihr Augenmerk beim Bauen auch auf ökologische Themen. Wer sich für ein Haus in moderner Holz-Fertigbauweise entscheidet, beruhigt sein Umweltgewissen.

Mehr

Das Naturhaus – Was steckt dahinter?

Holz-Fertighäuser sind auch Naturhäuser: Der undefinierte Begriff „Naturhaus“ kann vielfältig verstanden werden. Es liegt immer im Auge des Betrachters, was man darunter versteht.

Mehr

Holz-Fußböden spielen in der Champions League

Fußböden aus Holz sind aufgrund ihrer Vielfältigkeit, Werthaltigkeit und Nachhaltigkeit bei den Verbrauchern sehr beliebt. Wie kein anderer schafft er Atmosphäre.

Mehr

Ein flexibles Familienhaus

Fertighaushersteller haben zahlreiche Entwurfsideen für kleinere und größere Familien im Angebot. Diese Ideen werden individuell an jede einzelne Familie und ihren Wünsche angepasst.

Mehr