Ökologisch Bauen: Der Holzbau als Fertighaus

Der Holzbau als Fertighaus erfüllt nicht nur die gleichen Ansprüche wie konventionelle Bauten, sondern bietet zusätzlich eine Vielzahl an ökologischen Vorteilen für Bauherren.

Der Holzbau als Fertighaus erfüllt genau wie der konventionelle Bau dieselben gesetzlichen Anforderungen. Diese sind in den jeweiligen Landesbauordnungen der Bundesländer geregelt. Zusätzlich verkörpert der Holzbau den Aspekt Ökologie. Darunter fallen zum Beispiel die Nachhaltigkeit des Werkstoffs, die Senkung des Kohlenstoffdioxids in der Atmosphäre sowie die wohltuenden, nicht messbaren Einflüsse auf die Bewohner. Kombiniert man nun diese Bauart mit den Eigenschaften der schnellen und qualitätsgeprüften Fertigung des Holzbaus als Fertighaus ergibt das ein hervorragendes Produkt für Baufamilien. 


Der Holztafelbau ist eine gängige Bauweise

Der Holzbau als Fertighaus kann in vielen verschiedenen Facetten gefertigt werden. Zu den geläufigsten Bauarten gehören der Holzrahmenbau, der Holzskelettbau, der Massivholzbau sowie die Fachwerkkonstruktion. Eine Weiterentwicklung des Holzrahmenbaus ist die Holztafelbauweise. Dabei wird bei Fertigung der Wände ein Holzrahmen erstellt, der mit Holzwerkstoffplatten an den Außenseiten ausgesteift wird. Innerhalb des Holzrahmens wird dann der Dämmstoff in Form von Mineral- oder Holzwolle ausgelegt. Zudem werden Leerrohre und Aussparungen eingebaut, so dass spätere Anschlüsse für Strom, Wasser und Heizung eingezogen werden können. Die Leitungen befinden sich im Inneren der Wand und beschleunigen damit den Innenausbau auf der Baustelle. 


Holzbau-Fertighäuser beweisen Qualität

Wie der Name schon sagt, werden Fertighäuser größtenteils im Werk des Herstellers vorgefertigt. Das hat den Vorteil, dass zum einen unabhängig von den  Witterungsverhältnissen gebaut werden kann und auch keine Trocknungszeiten abgewartet werden müssen. Zusätzlich können die vorgefertigten Elemente mit gleichbleibender Qualität produziert werden und anhand von klaren Prüfkriterien sowohl durch Eigenüberwachung wie auch durch unabhängigen Fremdüberwacher geprüft werden. Die sorgt nicht nur bei Baufamilien für Sicherheit, sondern auch bei Kreditinstituten und verschafft den Herstellern die Gewissheit, dass ihre Holzbau-Fertighäuser in einem einwandfreien Zustand das Werk verlassen. 


Der ökologische Werkstoff Holz

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und wird in Deutschland in einer nachhaltigen Forstwirtschaft geerntet. Daher gibt es einen nahezu unbegrenzten Vorrat dieses einzigartigen Werkstoffs und es kann ohne Bedenken darauf zurückgegriffen werden. Ein weiterer Vorteil von Holz ist, dass Zeit seines Lebens der Baum klimaschädliches CO2 speichert. Somit trägt die Holznutzung zu einer Entlastung von Mensch und Umwelt bei, wenn immer wieder neues Holz nachgeforstet wird und geerntetes Holz als unbedenklicher Kohlenstoffspeicher Wohnraum schafft. Die Holzbauweisen beherbergen aber auch nicht messbare Besonderheiten. Wer schon einmal mehrere Stunden in einem Holzbau-Fertighaus verweilt hat, spürt diese Besonderheit. Neben einem angenehmen Raumklima durch die offenporige Struktur des Holzes wirkt sich sichtbares Holz auch beruhigend auf die Bewohner aus.