Wie erkenne ich einen guten Fertighausanbieter?

Die Haushersteller der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau zeichnen sich durch die Einhaltung strenger Qualitätsanforderungen aus. Sie werden an den Stand der Technik angepasst.

Wer ein Fertighaus bauen möchte, sollte dies auf jeden Fall mit einem guten und renommierten Fertighausanbieter tun. Doch woran erkennt der Bauherr, ob ein Fertighausanbieter wirklich gute Arbeit abliefert? Einen wertvollen Hinweis darauf liefert die Mitgliedschaft des Hausherstellers in der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF). Die QDF ist ein Zusammenschluss der führenden deutschen Hersteller von Häusern in Holzfertigbauweise. Die Fertighausanbieter, die pro Jahr insgesamt gut 15.000 Eigenheime bauen, sind zugleich Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF). Sie erhalten nach eingehenden Prüfungen das QDF-Gütesiegel.


Gute Fertighausanbieter tragen das QDF-Siegel

Das QDF-Siegel verpflichtet die Fertighausanbieter zu höchsten bautechnischen Standards, transparenten Angeboten, verlässlicher Qualifikation ihrer Mitarbeiter sowie unabhängigen Kontrollen. Dabei überwachen Sachverständige sowohl die Vorfertigung der Bauelemente im Werk als auch die Montage der Häuser auf der Baustelle. So stellen gute Fertighausanbieter sicher, dass ein Holz-Fertighaus bei sachgemäßer Wartung und Pflege mehreren Generationen der Baufamilie ein komfortables und fortschrittliches Heim bietet.

 

QDF-Fertighäuser sind besser als der gesetzliche Baustandard

Zu den zahlreichen Vorteilen moderner Holz-Fertighäuser zählen die kurze Bauzeit, eine hervorragende Wärmedämmung und die kontrollierte Qualität der Bauausführung. Unter anderem verpflichten sich die QDF-Mitglieder dazu, bautechnische Standards zu erfüllen, die weit über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehen.  

So müssen die Wärmeverluste der Haushülle um mindestens 25 Prozent unter dem zulässigen Wert der Energieeinsparverordnung liegen. Ein besonderes Augenmerk der Fertighausanbieter liegt dabei auf der überdurchschnittlich guten Außenwand-Konstruktion: Ihr Wärmeverlust ist sogar um mindestens 65 Prozent geringer, als es die geltende DIN-Norm zulässt.

 

Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien

Auch bei der Wärmeerzeugung setzen gute Fertighausanbieter auf höchste Energieeffizienz: Alle QDF-Mitglieder bieten auf Wunsch eine optimal auf das Gebäude abgestimmte Anlagentechnik an. Der Bauherr erhält ein individuelles Angebot zu Lüftungsanlagen und Heizungssystemen – auch auf der Basis erneuerbarer Energien wie Hauswärme, Solarenergie oder Biomasse.

 

Gute Fertighausanbieter zeichnen sich auch durch Mitarbeiterschulungen aus

Der Holzfertigbau gilt zu Recht als besonders innovative Bauweise, die ständig weiterentwickelt wird. Darum verpflichten sich gute Fertighausanbieter auch dazu, ihre Mitarbeiter immer auf dem aktuellen Stand der Technik zu halten. Dies erreichen die Fertighausanbieter durch Schulungen und Fortbildungen unter anderem in den Bereichen Statik, Bauphysik und Haustechnik.

 

Aktualisierte QDF-Satzung steigert nochmals die Qualität guter Fertighäuser

Ebenso werden auch die Anforderungen für das QDF-Siegel regelmäßig am Stand der Technik ausgerichtet. Die letzte Reform der QDF-Satzung fand im Jahr 2016 statt. Hierbei wurden die Anforderungen an gute Fertighausanbieter an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit ausgerichtet. Die Kategorien „Prozessqualität“, „ökonomische Qualität“, „ökologische Qualität“, „soziokulturelle und funktionale Qualität“ und „technische Qualität“ schließen sich seitdem zu einem Höchstmaß an Qualität für den Bauherrn zusammen – wenn sich dieser für einen guten Fertighausanbieter der QDF entscheidet.