Holz-Fertighäuser bieten ein gesundes Raumklima

Bewohner eines Holz-Fertighauses können bei jedem Atemzug den natürlichen Werkstoff erleben und spüren das angenehme Raumklima. Holz wirkt sich auch positiv auf den Kreislauf aus.


In Holz-Fertighäusern herrscht ein gesundes Raumklima

Von außen sieht man es nicht immer, doch Fertighäuser bestehen zu einem Großteil aus Holz. Ein durchschnittliches Fertighaus in Holzbauweise besitzt 140 Quadratmeter Wohnfläche und benötigt rund 30 Kubikmeter natürliches Fichtenholz. Zusätzlich finden sich bei Naturfans auch Massivholzmöbel und Parkettböden im Haus wieder. Sie vervollständigen die Holzbilanz vieler Haushalte – und die erfreuen sich dank des Naturmaterials besonderer Wohngesundheit. Der einzigartige Bau- und Werkstoff nimmt den Wasserdampf aus feuchter Luft auf und gibt ihn bei Trockenheit wieder ab. Dadurch sorgt er für ein gesundes Raumklima und eine ideale Luftfeuchtigkeit von 45 bis 55 Prozent in einem Holz-Fertighaus.

Ein Holz-Fertighaus ist besonders wohngesund

Bewohner von Holzhäusern berichten von einem kaum definierbaren, aber dennoch vorhandenen Wohlbefinden in der Gegenwart des besonderen Naturmaterials. Dies belegen auch Studien: Sie besagen das Holz im Innenraum verschiedene gesundheitsfördernde und therapeutische Wirkungen erzielt. Neben dem gesunden Raumklima hat Holz auch einen Einfluss auf den Puls und den Blutdruck, der herabgesenkt werden kann. Aber auch Umweltstress wird abgebaut, was einen positiven Effekt auf die Verdauung hat. Das Aggressionslevel sinkt, während die Konzentrations- und Regenerationsfähigkeit ansteigen. All diese Eigenschaften, die je nach Holzart und dessen Offenporigkeit variieren können, führen die Wissenschaft mitunter auf im Holz enthaltene ätherische Öle und Wachse zurück. Auch Allergiker profitieren von dem nachhaltigen Rohstoff, da sich Holzflächen nicht statisch aufladen und somit kein Staub angezogen wird.

 

Fertighausindustrie belegt die Baugesundheit

Forschungen im Auftrag der deutschen Fertighausindustrie zur Baugesundheit von Holz belegen den positiven Einfluss des Werkstoffs auf das Raumklima. Die Ergebnisse wurden in die Anforderungen der „Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau“ (QDF) aufgenommen. Die Fertighäuser der führenden deutschen Hersteller, für die die Einhaltung der QDF-Satzung verpflichtend ist, werden gemäß strengen baubiologischen Standards errichtet.

Zum heutigen Standard gehört auch der Einsatz von Lüftungssystemen, die für frische und gesunde Raumluft sorgen. Insbesondere vor dem Hintergrund der zukünftigen Energieeinsparverordnung (EnEV) ist das bedeutsam. Darin fordert der Gesetzgeber, dass Neubauten immer weniger Energie verbrauchen dürfen. Dies betrifft in erster Linie die Dämmung der Gebäudehülle und dementsprechend ihre Dichte. Das Holz liefert hierfür die ideale Grundlage für ein gesundes Raumklima von Fertighäusern.Darüber hinaus sorgt die Fertighausbranche stetig für Weiterentwicklungen ihrer Häuser, die ein langfristiges Wohlbefinden der Bewohner sicherstellen.