Hausbau mit Förderung – Ein planbarer Geldsegen für Fertighaus-Bauherren

Verschiedene Förderungen machen die Finanzierung und somit Umsetzung vieler Bauprojekte überhaupt erst möglich. Der Staat bezuschusst vor allem energieeffiziente Eigenheime.

Nicht nur der Bauherr, sondern auch die Politik freut sich über ein neues Eigenheim. Bund, Länder und Kommunen stellen Förderungen für den Hausbau zur Verfügung. Davon erhoffen sie sich sozial- und familienpolitische Vorteile.


Förderungen für den Hausbau finden

Insgesamt ist die Förderlandschaft in Deutschland vielfältig, wenn auch recht unübersichtlich. Die meisten Bundesländer bieten eigene Förderprogramme für Bauherren an, die in einer ihrer Kommunen ein Haus bauen möchten. Die Hausbau-Förderungen werden über Landesbanken, wie zum Beispiel die NRW-Bank, abgewickelt und bestehen meist aus Zuschüssen oder zinsgünstigen Krediten.


Was sind die Fördervoraussetzungen?

Fördervoraussetzung ist, dass der Neubau selbst genutztes Wohneigentum wird. Außerdem sind Fördermittel häufig an bestimmte Einkommensgrenzen, Wohnflächen oder Antragsteller geknüpft. Besonders gerne fördern Länder und Kommunen Familien mit Kindern. Menschen mit Behinderung werden ebenfalls unterstützt.


Zeitpunkt für Hausbau-Förderung nicht verpassen

Die Finanzexperten eines Fertighausherstellers kennen die Fördermöglichkeiten im jeweiligen Bundesland und helfen dem Bauherrn bei der rechtzeitigen Antragstellung, denn der Zeitpunkt vor Baubeginn ist ganz entscheidend.


Energieeffiziente Fertighäuser werden besonders gefördert

Mit ihrer Eigenheimförderung verfolgt die Politik inzwischen auch sehr stark klimapolitische Ziele. Bauherren von energieeffizienten Neubauten wie Fertighäusern winkt ein satter Zuschuss zur Baufinanzierung.

Gebäude sind insgesamt für 30 Prozent des Ausstoßes von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) verantwortlich. Gerade das Heizen mit fossilen Energieträgern wie Öl oder Gas ist problematisch. Entsprechend wichtig sind Häuser, die das Klima und die natürlichen Ressourcen schonen.


Fertighaus-Bauherren entlasten die Umwelt

Fertighäuser aus Holz binden CO2 und verhindern damit, dass große Mengen des Klimaschädlings in die Atmosphäre gelangen und dort den Treibhauseffekt weiter vorantreiben. Außerdem werden die meisten Fertighäuser heute als energiesparende Effizienzhäuser gebaut. Diese werden von der staatlichen KfW-Bank attraktiv gefördert.


KfW-Bank vergibt attraktivste Förderung für Effizienzhäuser

Die staatliche KfW-Förderbank bietet die wichtigste und finanziell attraktivste Förderung für den Hausbau. Voraussetzung ist ein KfW-Effizienzhaus 55, 40 oder 40 Plus gemäß dem KfW-Förderprogramm „Energieeffizient Bauen“.

Alle drei Effizienzhausklassen unterbieten die Mindestanforderungen aus der aktuellen Energieeinsparung (EnEV) deutlich. Ein Eigenheim, das 60 Prozent weniger Energie benötigt als gesetzlich zulässig, ist beispielsweise als „KfW-Effizienzhaus 40“ förderfähig, wenn es außerdem Kriterien hinsichtlich des Wärmeverlustes erfüllt.

Dieses Umweltbewusstsein der Bauherren honoriert die KfW-Bank mit einem zinsgünstigen Darlehen von 100.000 Euro pro Wohneinheit und einem Tilgungszuschuss von bis zu 15.000 Euro. Zusätzlich spart der Bauherr eines Effizienzhauses langfristig Energiekosten.


Warum sind Fertighäuser so energieeffizient?

Holz-Fertighäuser können die energetischen Anforderungen der KfW-Programme problemlos erfüllen. Grund dafür sind die Holz-Konstruktionen mit einer effektiven Wärmedämmung im Inneren der Wand sowie die energetische Gesamtplanung der Hersteller.

Wer darüber hinaus die Betreuung durch einen sachverständigen Energieberater wünscht, kann auf das KfW-Förderprogramm „Baubegleitung“ zurückgreifen. Die KfW kommt für 50 Prozent der Kosten oder für bis zu 4.000 Euro pro Maßnahme auf. Eine weitere beliebte Maßnahme der Baubegleitung ist die Nachhaltigkeitszertifizierung des Gebäudes. Hier besitzen Fertighäuser ebenfalls beste Voraussetzungen.


Noch mehr Förderung für den Hausbau?

Weitere Förderungen sind beispielsweise für das Nutzen und Speichern von erneuerbaren Energien erhältlich. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vergibt diese.

Sprechen Sie Ihren Fertighaushersteller gezielt an, um alle potenziellen Förderungen für den Hausbau auszuschöpfen und die Finanzierung Ihres Traumhauses auf gesunde Füße zu stellen. Gerade zu Jahresbeginn sind viele Fördertöpfe noch gut gefüllt.