Ökologisch Bauen mit Holz

Immer mehr Bauherren richten ihr Augenmerk beim Bauen auch auf ökologische Themen. Wer sich für ein Haus in moderner Holz-Fertigbauweise entscheidet, beruhigt sein Umweltgewissen.

Ökologie ist ein Begriff, mit dem sich in den vergangenen Jahren auch viele Häuslebauer befasst haben. Aber was genau bedeutet Ökologie in Bezug auf den Eigenheimbau? Die Ökologie bezieht sich auf die Wechselbeziehung zwischen der belebten und unbelebten Umwelt – also zwischen den Lebewesen und dem Klima, dem Boden, dem Wasser und der Luft. Doch in welcher Wechselbeziehung steht das Bauen mit der Umwelt und ihren Bewohnern?

Holzbau ist Klimaschutz

Bauherren eines modernen Energiesparhauses leisten einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Wer sich darüber hinaus für Holz als Baumaterial entscheidet, entlastet die Atmosphäre zusätzlich von einer erheblichen Menge des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid (CO2) – dies haben Wissenschaftler anhand von Ökobilanzen der Holznutzung herausgefunden. Ein Haus in Holzfertigbauweise bietet Bauherren auf bequeme Weise ein beruhigtes Umweltgewissen.

Holz ist gleich in mehrfacher Hinsicht ein Niedrigenergie-Baustoff:

  1. Baustoffe aus Holz speichern dauerhaft CO2. Studien der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft in Hamburg sowie weiterer   Forschungsinstitute in Finnland und der Schweiz bestätigen die wichtige Funktion langlebiger Holzprodukte als natürliche CO2-Speicher.
  2. Für die Bearbeitung von Holz wird nur relativ wenig Energie benötigt.
  3. Die bauphysikalischen Eigenschaften von Holz verbessern die Wärmedämmung von Häusern und sparen Heizenergie.

Ein Haus zum Energie sparen lohnt sich

Holz ist ein dauerhafter CO2-Speicher

Wer Holz als Baustoff einsetzt, baut ökologisch CO2-neutral. Bei Bauprodukten aus nicht nachwachsenden Rohstoffen ist dies nicht der Fall, da diese Materialien kein CO2 speichern und deshalb sowohl bei ihrer Herstellung als auch bei ihrer Entsorgung überschüssiges Treibhausgas freisetzen. Holz dagegen entzieht der Atmosphäre während seines Wachstums mehr CO2 als bei seiner Verarbeitung zu Schnittholz oder Holzwerkstoffen freigesetzt wird. So geraten durch die Ernte des Holzes mit Motorsäge und Traktor nur 0,7 Prozent der Menge an Kohlendioxid in die Atmosphäre. Auch nachdem die Bäume gefällt werden, bleibt das gebundene CO2 als Kohlenstoff (C) im inneren des Holzes gespeichert und der Sauerstoff (O2) entweicht in die Atmosphäre.

Eine einzige Tonne Fichtenholz – das wichtigste Baumaterial für Holzfertighäuser – nimmt während ihres Wachstums im Wald bis zu 1,85 Tonnen CO2 aus der Luft auf und speichert es. Der natürliche, ökologische Baustoff bietet also beste Voraussetzungen für die Konstruktion eines Energiesparhauses mit guter Ökobilanz. Ein modernes Einfamilienhaus in Holzfertigbauweise mit 140 Quadratmetern durchschnittlicher Wohnfläche enthält etwa 15 Tonnen Holz und Holzwerkstoffe. Damit entlastet es die Atmosphäre von 27 Tonnen CO2, was dem Kohlendioxidausstoß von mehr als zehn Jahren Autofahren im Mittelklassewagen oder 40 Flugreisen von Köln nach Mallorca entspricht.


Holzbau benötigt wenig Energie für seine Bearbeitung

Ein Holzhaus benötigt außerdem weniger fossile Energie für seine Herstellung als ein vergleichbares Haus in konventioneller Nassbauweise. Letzteres erfordert ungleich mehr der so genannten „grauen Energie“ für Herstellung, Transport, Lagerung und Verarbeitung der Werkstoffe.

Wer mit Holz baut, baut ökologisch. 

Entscheidend sind:

  1. der Energiegehalt der verwendeten Materialien;
  2. die Energieeinsparung, die sich konkret für den Häuslebauer aufgrund des eingesetzten Materials beziehungsweise der Technologie ergibt;
  3. die biologische Verträglichkeit des eingesetzten Baustoffs sowie
  4. die Recycelfähigkeit des eingesetzten Materials.


Intelligentes Bauen umfasst ökologisches und qualitativ hochwertiges Bauen – mit geprüften Werkstoffen, die dem Wohlbefinden von Mensch und Umwelt dienen. Sowie mit vernetzten haustechnischen Systemen, die den Wohnkomfort erhöhen und mit Komponenten, die die Energiebilanz des Hauses revolutionieren: Wer intelligent bauen möchte, baut ökologisch und damit sicher, zeitgemäß und wertbeständig.