Grundstück

In der Regel gilt: Erst der Bauplatz, dann das Haus. Wer auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück ist, findet Hilfe und Unterstützung bei den Fachberatern der Fertighausunternehmen. Ist der Grundstückskauf notariell beurkundet, die Auflassungsvormerkung (also die zur Sicherung des Anspruchs auf Übertragung des Eigentums an einem Grundstück gerichtete Vormerkung im Grundbuch) erledigt und möglichst auch die Finanzierung gesichert, steht das Fundament für den Hausbau. Für den Fall, dass der Grundstückskauf nicht rechtzeitig unter Dach und Fach gekommen ist oder die Förderung nicht genehmigt wurde, sollten sich Bauherren ein kostenloses Rücktrittsrecht im Vertrag mit dem Fertighausanbieter einräumen lassen.