Dämmstoffe

Gute Dämmstoffe sind das A und O für effektiven Wärme-, Schall- und Brandschutz. Konstruktionsbedingt verfügt der Holzbau über eine optimal gedämmte Außenhülle, weil bereits in den Holztafeln Raum für Dämmmaterialien ist. Auch der Werkstoff Holz selbst kann im Vergleich zu anderen Stoffen als gut Wärme dämmend bezeichnet werden. Ausschlaggebend dafür ist die spezifische Wärmeleitfähigkeit. Hier hat Holz den Wert 0,13 Watt pro Quadratmeter Kelvin (W/m²K). Je geringer dieser Wert ist, desto besser ist die Wirkung als Dämmstoff. Zum Vergleich seien hier Werte anderer Stoffe und Elemente genannt: Luft 0,17 W/(m²K), Kalksandstein 0,8 W/(m²K), Beton 2,1 W/(m²K), Stahl 60 W/(m²K), Aluminium 200 W/(m²K). Dämmstoffe müssen aber auch den Erwartungen der Bauherren an gesundes Wohnen entsprechen. Daher werden für die von den BDF-Mitgliedesunternehmen eingesetzten Dämmstoffe spezielle Nachweise der Gesundheitsverträglichkeit verlangt. FCKW oder ähnliche Ozon schädigende Verbindungen sind verboten. Für die Dämmung werden in der Regel Mineralwolle oder ökologische Materialien verwendet. Vielfach werden auf Wunsch auch alternative Dämmstoffe angeboten, wie Hobelspäne, Holzfasern, Holzwolle-Leichtbau-Platten, Zelluloseflocken oder Schafwolle. Alle Materialien müssen vom Deutschen Institut für Bautechnik zugelassen sein.