Kinderbad: Neuer Bau- und Wohntrend

Ein eigenes Badezimmer für die Kinder liegt voll im Trend. Das Kinderbad unterstützt die Entwicklung der lieben Kleinen und macht das Elternbad noch mehr zur Wellness-Oase.

Im Neubau werden immer mehr Bäder als regelrechte Wellness-Oasen umgesetzt. Ein ganz neuer Trend ist die Ausgliederung eines separaten Badezimmers für die Kinder. Das Kinderbad entlastet nicht nur das Elternbad zu Stoßzeiten, sondern fördert auch die Entwicklung der eigenen Kinder.

Die Kinder und das Badezimmer

Kinderbad mit rosa Spiegel

Von Anfang an werden Kinder von ihren Eltern versorgt. Dazu gehört die Babynahrung ebenso wie die Hygiene. Die Bedeutung des Badezimmers wächst dabei stetig. Auf das Waschen des Säuglings folgen bald schon das Baden, später das Putzen der ersten Zähnchen, der erste Toilettengang und die erste Dusche. Viele Eltern verbringen in der frühen Kindheit ihres Nachwuchses mehr Zeit mit den Kindern im Badezimmer als zu eigenen Hygiene- oder gar Wohlfühlzwecken. Das ändert sich, sobald die Kinder in ihrem Handeln selbstständiger werden und von sich aus das Badezimmer aufsuchen. Hier setzt auch die Idee eines eigenen Kinderbads an.

Das Kinderbad fördert die Selbstständigkeit

Kinderbad mit blauem Schrank und blauem Teppich

Kinder werden im Bad schneller selbstständig, wenn sie dort alles alleine machen können. Das belegt der Blick in so manche gut ausgestattete Kita, wo die Kinder schon früh zu eigenverantwortlichem Zähneputzen und Händewaschen sowie zum selbstständigen Toilettengang erzogen werden. Die Kinder entwickeln dabei nicht nur ihre eigene Routine, sondern haben auch Spaß dabei und dürfen sich jedes Mal über ein kleines Erfolgserlebnis freuen. Das klappt zuhause im Kinderbad garantiert genauso gut. Vorausgesetzt, das Kind kann das Badezimmer auch wirklich ohne Einschränkungen in Eigenregie nutzen.

Was gehört ins Kinderbad?

Kinderbad mit Badewanne

Grundsätzlich braucht das Badezimmer für die Kinder:

  • eine Toilette
  • ein Waschbecken
  • eine Dusche und/oder Badewanne
  • einen Spiegel
  • und einen Schrank.

Also in etwa all das, was sich auch im Elternbad wiederfindet. Die Toilette im Kinderbad darf je nach Alter und Größe der Kinder auf keinen Fall zu hoch angebracht sein. Auch in etwas tieferer Position lässt sie sich von den Heranwachsenden mehrere Jahre lang bzw. auch von Geschwisterkindern unterschiedlichen Alters gut nutzen.

Planung mit Weitblick

Vor dem Waschbecken ist ein rutschfester Hocker die bessere Lösung für kleinere Kinder, statt regelmäßig umbauen zu müssen. So können sie im Kinderbad von Anfang an bequem die Hände waschen, Zähne putzen und in den Spiegel schauen. Später können sie ganz einfach auf den Hocker verzichten. Ebenfalls ein positiver Effekt des Kinderbads: Im Elternbad steht der Hocker zu keiner Zeit störend zwischen den Füßen herum.

Kindgerechte Badezimmereinrichtung: Safety first!

Badezimmer mit Badewanne und Dusche

Das Kinderbad sollte nicht zu verspielt, sondern einfach und funktional sein. Allzu bunte Farben, Fliesen und Dekore müssen nicht sein, denn diese gefallen selbst den Kindern meist nur eine begrenzte Zeit. Jüngeren Kindern bereiten aber ein paar verspielte Akzente gleichwohl viel Freude wie:

  • kindgerechte Handtücher
  • Zahnputzbecher
  • oder Duschmatten.

Apropos Duschmatte: Sicherheit sollte im Kinderbad an erster Stelle stehen. Rutschige Böden und scharfe Kanten sind ebenso tabu wie ungesicherte Steckdosen oder zu heißes Wasser.

Orientierunghilfe Elternbad

Darüber hinaus können Sie sich bei der Planung und Gestaltung eines Kinderbads ruhig am Elternbad orientieren. Denn was sich Erwachsene in ihrem persönlichen Wellnessbereich wünschen, kommt auch beim Nachwuchs gut an. Zum Beispiel warme Materialien wie Holzoberflächen an Möbeln und auf dem Fußboden oder auch eine Fußbodenheizung und Handtuchwärmer. Unterschiedliche Beleuchtungsvarianten und Musik hören unter der Dusche liegt bei Klein und Groß ebenfalls gleichermaßen hoch im Kurs.

Kinder und Eltern: Morgens schneller durchs Bad

Badezimmer mit Waschbecken und Dusche

Ein Kinderbad kommt nicht nur dem Wohlbefinden und der Entwicklung der Kinder zugute. Es trägt auch insgesamt zu einem harmonischen Familienleben bei. Alle Familienmitglieder haben einen individuellen Rückzugsort für Körperhygiene, der entsprechend ihrer Wünsche und Anforderungen gestaltet ist. Lassen Sie Ihrem Nachwuchs unbedingt auch Mitspracherecht bei der Gestaltung des Kinderbads, damit er sich dort rundum wohlfühlt.

Vorteile getrennter Badezimmer

Ein ganz praktischer Grund, der ebenfalls für ein getrenntes Eltern- und Kinderbad spricht, ist die Zeitersparnis. Gerade morgens, wenn Dusche, Spiegel & Co. stark frequentiert sind, kommt ein einzelnes Badezimmer schnell an seine Grenzen. Der straffe Zeitplan auf dem Weg zur Arbeit, Schule oder Kita ist dann kaum noch einzuhalten – schon gar nicht stressfrei. Umso stressfreier kann es dafür im Elternbad zugehen, wenn Ihr Haushalt über ein separates Kinderbad verfügt.

Immer mehr Neubauten mit separatem Kinderbad

Badezimmer mit Dusche und WC

Die Fertighausbranche merkt den Trend hin zum Kinderbad bereits in der Baupraxis. Rund zwei Drittel aller Fertighausbauherren sind Familien mit Kindern. Sie machen sich die individuelle Haus- und Grundrissplanung der Hersteller zunutze und äußern frühzeitig den Wunsch nach einem separaten Badezimmer für die Kinder. Gerade vor dem Hintergrund zunehmend offener Grundrisse werden Elternbad und Kinderbad dabei als willkommene Orte für Privatsphäre angesehen. In vielen Neubauten erweitern sie einerseits die Rückzugsmöglichkeiten im Obergeschoss und ergänzen sich andererseits mit dem offen gestalteten Wohn- und Essbereich im Erdgeschoss. Diese Mischung trägt schließlich zu einem harmonischen Familienleben und einer einladenden Atmosphäre bei. Und ohne zweites Badezimmer kommt heute ohnehin kaum noch ein Haushalt aus. Warum also nicht gleich ein zeitgemäßes Kinderbad planen?!

Expertentipp:

Rechnen Sie mit der Kreativität und Abenteuerlust Ihrer Kinder. In jungen Jahren begeben sie sich gerne auf Entdeckungstour und haben die irrwitzigsten Ideen. Ermöglichen Sie Ihren Kindern im Kinderbad Selbstständigkeit und lassen Sie ihnen Freiheit und Privatsphäre. Seien Sie aber in Reich- bzw. Rufweite, wenn Ihr Kind Sie braucht. Hilfreich und zugleich beruhigend ist eine Badezimmertür, die notfalls von außen zu öffnen ist.

Weitere Artikel:

Modernes Wellness-Badezimmer für die ganze Familie

In den eigenen vier Wänden möchten wir uns wohlfühlen – vor allem im Winter. Damit das gelingt, werden moderne Wellness-Badezimmer für die ganze Familie immer beliebter.

Mehr

Freistehende Badewanne - moderne Wohlfühloase im eigenen Bad

Bei der Planung ihres neuen Hauses können Baufamilien jeden Wunsch mit einfließen lassen. Mit dem Kauf einer freistehenden Badewanne gehen gleich mehrere Wünsche in Erfüllung.

Mehr

Faszinierende Badmöbel aus Holz

Badmöbel aus Holz passen perfekt in den heimischen Wellness-Bereich. Sie sind widerstandsfähig, langlebig und regulieren sogar das Raumklima.

Mehr

Moderne Wandverkleidungen für das Bad - Die einfache Alternative zur Fliese

Neben der klassischen Fliese setzen sich verstärkt moderne Wandverkleidungen durch. Die beeindrucken nicht nur optisch, sondern lassen sich auch besonders leicht pflegen.

Mehr

Inspiration für Ihr Traumhaus:

Traumhäuser live erleben

Ab in den Musterhauspark und echte Eindrücke vor Ort sammeln.

> Zur Musterhauspark-Übersicht

Online-Hauskataloge

Finden Sie Ideen für Ihr Traumhaus in unseren Online-Hauskatalogen.

> Zur Katalogübersicht

Hausbau in Ihrer Region

Veranstaltungen, Termine und Events aus der Fertighausbranche.

> Zur Terminübersicht