Der Wohnungswechsel – Das gilt es zu beachten

Ein Wohnungswechsel kann schnell in Stress ausarten. Damit sich dieser in Grenzen hält, geben wir hier ein paar hilfreiche Tipps.

Wer umziehen will, hat einiges zu beachten. Schließlich besteht ein Wohnungswechsel aus viel mehr als ein paar Umzugskartons und daraus, sie zusammen mit den Möbeln in einen Lastwagen zu packen und loszufahren.

Eine Checkliste hilft beim Wohnungswechsel

Wer eine Checkliste für den Wohnungswechsel nicht selber schreiben will, findet hilfreiche Informationen im Internet. Ganz wichtig: Ist eine neue Wohnung gefunden, sollte der alte Mietvertrag schnellstmöglich gekündigt werden – am besten drei Monate vor dem Umzug, damit keine doppelt zu zahlende Miete ein Riesenloch ins Portemonnaie reißt. Außerdem muss geklärt werden, ob in der alten Wohnung noch irgendwelche Schönheitsreparaturen durchzuführen sind. Auch laufende Verträge mit diversen Anbietern von Strom, Telefon, Internet und Hausratversicherungen sollten geprüft und gegebenenfalls rechtzeitig gekündigt werden.

Vor dem Wohnungswechsel ordentlich entrümpeln

Muss wirklich alles mit umziehen? Diese Frage sollte man sich in der Zeit vor dem Wohnungswechsel gleich mehrfach stellen. Warum soll man sich mit Dingen belasten, die vielleicht schon jahrelang nicht mehr benutzt werden? Einfach mal genau schauen, was weg kann und das dann zum Beispiel im Second-Hand-Warenhaus abgeben oder über die einschlägigen Internetportale und auf dem Flohmarkt verkaufen. So werden die Kisten nicht ganz so voll und der Umzug ist weniger beschwerlich.

Möbelspedition oder selbst umziehen?

Hat man einen Fahrer, ein gutes Helferteam aus Freunden und Verwandten und bestenfalls bereits einige Erfahrungen im Wohnungswechsel, kann man den Umzug selbst durchführen. In allen anderen Fällen ist man mit einer professionellen Möbelspedition besser beraten. Das gilt umso mehr, wenn zum Beispiel besonders große, nicht demontierbare Möbel oder der heimische Konzertflügel mit umziehen sollen. Doch egal, für welche Variante man sich entscheidet: Gut geplant ist hier bereits die halbe Miete!

Kaution, Kühlschrank, Halteverbot

Weitere Schritte beim Wohnungswechsel: Die Kaution der alten Wohnung einfordern, die neue Kaution überweisen und den Kühlschrank Stück für Stück leeressen… Außerdem wichtig ist je nach Lage der alten und der neuen Wohnung die Beantragung eines temporären Halteverbots – sonst ist die Straße vor dem Haus schnell durch den dann in zweiter Reihe parkenden LKW verstopft und der Ärger mit der alten oder noch schlechter der neuen Nachbarschaft vorprogrammiert.

Viele Kartons, und alle bitte gleich schwer

Oft wird beim Wohnungswechsel die schiere Menge der zu transportierenden Sachen – trotz Entrümpelns – völlig falsch eingeschätzt. Im Durchschnitt besitzt jeder Mensch rund 10.000 Dinge. Viele davon sind natürlich winzig klein, aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist. Also lieber ein paar Kartons mehr kaufen, sie lassen sich falten und platzsparend im Keller verstauen oder können nach dem Umzug wieder verkauft werden. Nicht minder wichtig: Alle Kartons gleich schwer packen. Wer schon einmal mit reinen Bücherkisten zu tun hatte, weiß um die Qualität der dann unweigerlich folgenden Rückenschmerzen.

Alte Wohnung putzen, Zähler ablesen – dann endlich der Wohnungswechsel

Ist die alte Wohnung geräumt, sollte sie vor der Übergabe noch schön sauber gemacht werden – das beschleunigt das Übergabeprozedere. Für die finale Nebenkostenabrechnung empfiehlt es sich außerdem, alle wesentlichen Zähler abzulesen und die Stände für den Vermieter oder den Hausverwalter zu dokumentieren. Ist das erledigt, steht dem Auspacken der Umzugskartons in der neuen Bleibe nichts mehr im Wege und das Projekt „Wohnungswechsel“ kann erfolgreich zu den Akten gelegt werden.


FertighausWelt Newsletter

Kurz und bündig, top-aktuell, jeden Monat neu, gratis und direkt ins Postfach - mit unserem Newsletter bleiben Sie zum Thema Hausbau immer top informiert.

Weitere Artikel:

So planen Sie Ihre Küche richtig

Eine neue Küche will gut und rechtzeitig geplant sein – ob im Falle einer Renovierung, bei einem Umzug und erst recht beim Kauf einer Eigentumswohnung oder eines neuen Hauses.

Das (leidige) Nachbarschaftsrecht

Nachbarschaftsstreitigkeiten können heftiger ausfallen, als so mancher Ehekrach. Wer ein paar Grundregeln des Nachbarschaftsrechts beachtet, vermeidet unnötigen Stress.

Mehr

Schlüsselfertig bauen, sorgenfrei einziehen

Wer weder handwerklich interessiert ist, noch jeden Euro zweimal umdrehen muss, sollte schlüsselfertig bauen. Dann gestaltet sich der Einzug komplett sorgenfrei.

Mehr

Tipps rund um das Einrichten des Wohnzimmers

Das Wohnzimmer hat sich in den vergangenen Jahren vom abgetrennten Fernsehraum zum integralen Bestandteil des angesagten verschmolzenen Koch-Ess-Wohnbereichs gewandelt.

Wie soll Ihr Traumhaus aussehen?

Gestalten Sie Ihr neues Zuhause mit Ihrem persönlichen myFertighausWelt-Profil!

  • Sammeln Sie Ideen rund um den Hausbau und teilen Sie diese mit anderen
  • Merken Sie sich die Häuser, die am besten zu Ihnen passen und erstellen Sie sich Ihre persönliche Favoritenliste
  • Folgen Sie unseren Fertighaus-Herstellern und erfahren Sie als Erstes von Neuigkeiten und Veranstaltungen
  • Merken Sie sich wichtige Termine, Artikel und News aus der FertighausWelt
Jetzt kostenfrei registrieren

Sie haben schon ein Profil? Hier geht's zur Anmeldung