„Do’s“ und „Dont’s“ beim Wohnung einrichten

Bei der Wohnungseinrichtung können viele Fehler passieren. Damit man sich später auch wohl fühlt, finden sich hier einige Tipps für ein heimeliges Zuhause.

„Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten“ – Die Geschmacksrichtungen beim Einrichten der Wohnung sind so breitgefächert wie auch vielschichtig. Von schlicht-spartanisch über kitschig-bunt bis hin zu luxuriös-technikaffin. Doch auch beim Einrichten des Zuhauses gibt es einige Regeln, die beachtet werden sollten. Gerade ein Stilmix kann sich gerne mal beißen und bringt Unstimmigkeiten ins Gesamtbild.

Nicht zu viel mixen bei der Wohnungseinrichtung

Es gibt Räume, die auf Menschen einfach unharmonisch wirken, egal wie sauber sie gehalten werden. Oftmals liegt es an einem regelrechten Farbfächer, der auf die Bewohner wirkt. Aber auch unterschiedlichste Materialien sowie Möbelstile prallen aufeinander. Kommen dann noch ein Stapel getragener Klamotten und schmutzige Schuhe dazu, erinnert das schnell an die ehemalige Studentenbude.

Werden zum Beispiel die Wandfarben schlicht und in einem sanften Farbton gehalten, lassen sich verschieden Materialien oder Stile leichter kombinieren und die Einrichtung harmoniert mit der Wohnung. Auch Dekoartikel oder Möbelstile passen dann leichter zusammen und sorgen für eine angenehme Stimmung im Raum.

Es werde Licht im eingerichteten Zuhause

Eine einzelne Deckenleuchte, die in der Mitte des Raumes montiert ist, ist von vorgestern. Allein das Spektrum an Lampenarten sollte dem Verbraucher signalisieren, dass Licht nicht einfach nur Licht ist und dies mit zum Einrichten der Wohnung gehört.

Die gut ausleuchtende Deckenbeleuchtung ist beim Staubsaugen oder Bodenwischen zwar praktisch, aber eine gemütliche Atmosphäre bringt sie nicht. Hierbei sollte man auch mit einzelnen Lichtquellen arbeiten wie zum Bespiel Steh- oder Wandlampen oder mit indirekter Beleuchtung in und an Möbelstücken. Das verleiht dem Raum ein schönes Ambiente und sorgt für eine harmonische Stimmung.

Die Wohnung einrichten lohnt sich

Nichts ist so beständig wie ein Provisorium – das gilt gerade dann, wenn die Wohnung frisch eingerichtet wird. Die blanke Fassung mit offenliegenden Drähten und einer einzelnen Glühbirne als Deckenleuchte, ein Stapel an unausgepackten Umzugskartons, notdürftig montierte oder gefixte Möbel – all das findet sich auch noch nach Jahren des Einzugs in vielen Wohnungen wieder, doch das macht die Wohnung nicht so wohnlich.

Da die Mehrheit der Bevölkerung jeden Tag nach Hause kommt und man sich doch einige Stunden in den eigenen Räumlichkeiten aufhält, schadet es nicht, sich bei der Einrichtung Mühe zu geben – schließlich möchte man auch in der Wohnung „ankommen“ und sich nicht fühlen, als wäre man immer auf dem Sprung.

Den Raum sinnvoll aufteilen

Alle Möbel an die Wand stellen und Bilder im rechten Winkel und mit dem gleichen Abstand zueinander aufhängen. So kann man sich eine hervorragende Monotonie in seine Wohnungseinrichtung zaubern.

Für die Mutigen: Mit Regalen und Raumteilern, Sofas oder Vorhängen große Räume aufteilen. Auch eine punktuelle Bilderwand kann einen Raum schön in Szene setzen und gleichzeitig in einzelne Bereiche aufteilen, ohne dass Wohnfläche sich mit der Wohnqualität beißt.

„Darf‘s ein bisschen farbig sein?“

Schnee-, Eierschalen- oder Alt-Weiss: So manche Malerbetriebe reden sich den Mund fusselig, wenn es beim Streichen oder Tapezieren um Farben jenseits dieser Palette geht.

Da mittlerweile nach aktuellem Wohnrecht die Wohnung nach Nutzungsende nicht mehr Weiß gestrichen werden muss, kann sich Otto Normalverbraucher auch mal an farblichen Akzenten versuchen. Egal, ob als einzelner Streifen an der Wand oder als Begrenzung zu den unterschiedlichen Bereichen des Raums: Malerbetriebe können mehr als nur weiß streichen oder tapezieren und geben gerne auch Ratschläge bei der Farbwahl für die werdende Wohnungseinrichtung.

Wer sich so gar nicht an das Thema Wohnung einrichten herantraut, der kann sich auch auf den unterschiedlichsten Einrichtungsblogs sowie den Internetseiten von Möbelherstellern einiges abschauen und Inspirationen finden. Viele Anregungen auf einen Blick bieten zudem auch Musterhausparks.


FertighausWelt Newsletter

Kurz und bündig, top-aktuell, jeden Monat neu, gratis und direkt ins Postfach - mit unserem Newsletter bleiben Sie zum Thema Hausbau immer top informiert.

Weitere Artikel:

Das Besondere (er)leben – Wohlfühlwohnen im Fertighaus

Verschiedene Faktoren haben Einfluss auf das Wohlfühlwohnen in den eigenen vier Wänden. Folgend finden sich einige Informationen für Interessierte und Baufamilien.

Mehr

Natürlich wohnen ist gesund

Wer heute ein Haus baut, möchte möglichst natürlich wohnen. Dafür gibt es viele wunderbare Möglichkeiten – vom Holz-Fertighaus über schicke Möbel bis hin zu tollen Accessoires.

Mehr

Musterhausparks zeigen viele Beispiellösungen

In einem Musterhauspark können die Besucher Wohnen live erleben und nützliche Anregungen für ihr eigenes Bauprojekt sammeln. Die Musterhäuser sind dabei „nur“ Beispiellösungen.

Mehr

Mit Massivholzmöbeln die Natur ins Haus holen

Die Natürlichkeit und Nachhaltigkeit eines Holz-Fertighauses lässt sich mit Möbeln aus Massivholz unterstreichen. Damit ist Wohlfühlwohnen garantiert.

Mehr

Wie soll Ihr Traumhaus aussehen?

Gestalten Sie Ihr neues Zuhause mit Ihrem persönlichen myFertighausWelt-Profil!

  • Sammeln Sie Ideen rund um den Hausbau und teilen Sie diese mit anderen
  • Merken Sie sich die Häuser, die am besten zu Ihnen passen und erstellen Sie sich Ihre persönliche Favoritenliste
  • Folgen Sie unseren Fertighaus-Herstellern und erfahren Sie als Erstes von Neuigkeiten und Veranstaltungen
  • Merken Sie sich wichtige Termine, Artikel und News aus der FertighausWelt
Jetzt kostenfrei registrieren

Sie haben schon ein Profil? Hier geht's zur Anmeldung