Warum Holz einfach wunderbar ist

Holz ist mehr als einfach nur „ein“ Baustoff. Es ist das vielleicht tollste Material, das man sich in seine vier Wände holen kann.

„Holz ist ein einsilbiges Wort. Aber dahinter ist eine Welt voller Märchen und Wunder“. So wusste es schon der erste Bundespräsident Deutschlands, Theodor Heuss, auszudrücken. Wie recht er doch hatte. Denn Holz ist nicht nur ein Baumaterial unter vielen. Der älteste Baustoff der Menschheit ist der einzige, dem das Prädikat gebührt, ein echter Alleskönner zu sein, ein nicht nur sprichwörtlich märchenhaftes Wundermaterial. Holz war, ist und wird sein. Und wir zeigen jetzt, warum das so ist.

Holz hat das beste Umweltgewissen

Schon der erste Punkt wiegt so schwer wie ein wunderbarer Eiche-Balken. Denn Holz ist der einzige Baustoff, der so, wie er in der Natur vorkommt, praktisch direkt verarbeitet werden kann. Um Zementpulver herzustellen, sind umfangreiche und energieintensive Prozesse notwendig. Um aus den Spuren eines Vulkanausbruchs – Bims –Steine zu machen, ebenfalls.

Ganz gleich welchen anderen Baustoff man noch als Beispiel heranzieht, seine Einzelteile entstanden allesamt im Verlauf von Jahrtausenden. Dagegen Holz. Selbst Bäume, die für starke Balken herhalten, benötigen nur Jahrzehnte zum Wachsen. Bei Leisten, Brettern und so weiter dauert es auch kürzer. Was man dem Baum nimmt, wächst spätestens dann nach, wenn er sich selbst reproduziert oder wiederaufgeforstet wird.

Es sind keine Giftstoffe, keine chemischen Prozesse, kein XXL-Energieverbrauch im Spiel. Im Gegenteil. Während seines ganzen Lebens nimmt der Baum CO2 auf, wandelt es in Sauerstoff um. Um ihn selbst zu einem Baustoff zu machen, muss er nur gefällt und zersägt werden. Und wie unserer Vorfahren beweisen: Das geht notfalls auch vollkommen per Hand.

Holz hat die vielfältigste Optik

Man kann Beton gießen. Kann ihn einfärben oder anstreichen. Doch er wird immer nach Beton aussehen. Man kann Kunststoff alle möglichen Strukturen verpassen. Doch er wird immer zeigen, dass er Kunststoff ist.

Und es gibt abermals nur ein Baumaterial, das praktisch unbegrenzt wandlungsfähig ist. Besonders schön zeigt sich die hölzerne Vielfalt zwar auf dem Boden, doch sie gilt unbegrenzt auch für jede andere Anwendung: Es beginnt damit, dass schon jede Holzsorte unterschiedlich aussieht. Sowohl von der Maserung wie den Farben. Schon das ermöglicht unheimliche Vielfalt.

Doch selbst wenn man sich für eine Sorte entscheidet, sieht doch kein Brett aus wie das nächste. Jeder Maserungsbogen, jedes Astloch ist einzigartig. In einer Welt, in der die schönsten Häuser in Serie gebaut werden können wie Autos, bringt Holz Individualität. Und damit ist die Liste noch nicht beendet. Denn je nachdem, wie man Holz bearbeitet, kann man die Optik weiter beeinflussen: Man kann es ölen, kann es lasieren – und ihm auch mit undurchsichtigem Lack den hölzernen Look vollkommen austreiben. Und selbst wenn das geschafft ist, kann man es noch durch unterschiedliche Verlegetechniken anders aussehen lassen. Daraus ergeben sich so viele unzählige Kombinationsmöglichkeiten, dass wirklich jeder Geschmäcker zufriedenzustellen ist.

Holz hat den Heimwerkervorteil

Unsere Bauanleitung für einen Fahrradständer steht sinnbildlich dafür, welchen Wert Holz auch für Selbermacher besitzt. Nämlich den des mit Abstand am einfachsten zu verarbeitenden Materials. Keine Übertreibung, ganz im Gegenteil. Denn kein anderer Werkstoff kann so einfach getrennt, bearbeitet und zu einem Endprodukt zusammengefügt werden.

Wo man bei Eisen neben einer speziellen Säge Bohrmaschinen bräuchte, Schrauben, Schweißgeräte, Winkelschleifer, braucht es bei Holz Fuchsschwanz, Hammer, Nägel und vielleicht etwas Sandpapier –egal wie umfangreich das Projekt auch ist. Man könnte seine Wände mit Profilholz verkleiden und bräuchte als einziges Elektrowerkzeug einen Bohrer, um die Dübellöcher niederzubringen – nur deshalb, weil gemauerte oder Betonwände kaum mit Handwerkszeug durchbohrt werden können. Und selbst Menschen, die sich im DIY-Bereich noch gar nicht auskennen, haben keine Probleme, ohne jegliches Einarbeiten erste Holzprojekte zu meistern, wo andere Materialien viel Lehrgeld und -zeit erfordern.

 

Schon das ist ein gehöriger Kostenfaktor, der noch dadurch verstärkt wird, dass typische Heimwerker-Bauhölzer, meist Nadelhölzer, ebenso unschlagbar günstig sind wie das benötigte Werkzeug. Egal was man machen möchte, es reichen Arbeitsgeräte aus den unteren Preisklassen. Und was noch dazukommt: Ein fertiges Holzprojekt kann ebenso leicht wieder zerlegt oder ergänzt werden. Hier eine Schraube raus- oder reindrehen und es geht weiter. Keine Trocknungszeiten, keine Unveränderbarkeit mehr nach Aushärten. Holz lässt einem immer alle Optionen offen.

Holz wird immer wieder neu

Was macht man, wenn man eine geflieste Wand besitzt, die von vielen Jahrzehnten voller Kratzer und Macken ist? Man lässt sie durch einen neuen ersetzen. Was passiert, wenn ein Teppichboden durchgescheuert und fleckig geworden ist? Man reißt ihn heraus und verlegt neuen.

Und was passiert mit Holz, wenn sich auf seiner Oberfläche die Spuren der Zeit zeigen? Man nimmt einen Schleifapparat zur Hand und nach wenigen Durchgängen sieht das Holz wieder so aus, als käme es frisch aus dem Sägewerk. Es ist nicht nur vollkommen egal, wie alt etwas Hölzernes ist, sondern auch, wie seine Oberfläche aussieht. Selbst ein hundert Jahre alter, mit vier Farbschichten zugeschmierter Holzbalken sieht nach wenigen Minuten der Arbeit wieder brandneu aus.

Natürlich, man könnte auch einen Betonboden wieder „frisch-schleifen“, könnte zerkratzte Fliesen wieder aufpolieren. Doch:

  • Bei allen Materialien außer Holz ist das nur mit sehr viel mehr Aufwand möglich
  • Holz ist das einzige Material, das praktisch beliebig oft aufgefrischt werden kann

Um beim Parkett zu bleiben: Theoretisch könnte man es sooft schleifen, bis die Bretter zu dünn geworden sind, um die Möbel zu tragen.

Holz ist für die Ewigkeit

Es ist noch nicht allzu lange her, da wurden Bauherren in Deutschland, die sich für ein Fertighaus in Holzbauweise entschieden, von so manchem belächelt: Kein Haus für die Ewigkeit, so die einhellige Meinung vieler Spötter. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall.
 
Nein, dazu muss man nicht einmal auf versteinertes Holz abheben, das tatsächlich jahrzehntausende alt ist. Es reicht schon ein Blick auf so manche noch existente mittelalterliche Innenstadt, etwa das berühmte „Fachwerk-Fünfeck“ in Mitteldeutschland, oder auch Frankfurts Altstadt. All die wunderschönen Fachwerke dort – und in jeder anderen Stadt - beweisen eines: Holz kann problemlos Jahrhunderte, wenn nicht gar Jahrtausende überstehen. Das kann es ebenso gut wie sämtliche Gebäude, die aus Stein bestehen – und vielleicht sogar noch besser, weil Holz viel leichter bearbeitet werden kann.

Natürlich, Holz kann, wie jedes andere Baumaterial, durch den berühmten Zahn der Zeit zerstört werden. Aber nur Holz kann mit vergleichsweise einfachen Maßnahmen sehr wirkungsvoll geschützt werden – schon dadurch, dass man ihm einen Schutzanstrich zugutekommen lässt. Und Fakt ist: Wer sich heute ein modernes Fertighaus errichten lässt, das auf Holz basiert, braucht sich keine Sorgen darüber zu machen, dass das Haus auch nur ein Jahr weniger Lebensdauer hätte als ein gemauertes Gebäude – au contraire.

Holz ist innen und außen

Würde man innen auf nackte Betonplatten setzen? Außer einigen Liebhabern von Sichtbeton wohl kaum jemand. Würde man auf der Terrasse einen Teppichboden verlegen? Ebenfalls: Wohl kaum jemand. Und ein letztes Mal ist es in diesem Artikel Holz, das die Materialbrücke schlägt. Denn es funktioniert sowohl im Haus wie außen – und egal ob auf dem Fußboden, an der Wand oder der Decke.

Natürlich, damit es draußen lange hält, benötigt Holz regelmäßige schützende Zuwendungen. Aber wenn man die garantieren kann, bekommt man ein Material, das einfach universell ist. Universell und wunderbar, wie kaum ein anderes Baumaterial.


FertighausWelt Newsletter

Kurz und bündig, top-aktuell, jeden Monat neu, gratis und direkt ins Postfach - mit unserem Newsletter bleiben Sie zum Thema Hausbau immer top informiert.

Weitere Artikel:

Ökologisch Bauen mit Holz

Immer mehr Bauherren richten ihr Augenmerk beim Bauen auch auf ökologische Themen. Wer sich für ein Haus in moderner Holz-Fertigbauweise entscheidet, beruhigt sein Umweltgewissen.

Mehr

Mit Massivholzmöbeln die Natur ins Haus holen

Die Natürlichkeit und Nachhaltigkeit eines Holz-Fertighauses lässt sich mit Möbeln aus Massivholz unterstreichen. Damit ist Wohlfühlwohnen garantiert.

Mehr

Ein Gewächshaus aus Holz selber bauen

Hochwertiges Gemüse aus dem eigenen Garten – Das ist mit einem Gewächshaus aus Holz keine Schwierigkeit und bringt viel Freude. Auch geschmacklich macht es sich bemerkbar.

Natürlich wohnen ist gesund

Wer heute ein Haus baut, möchte möglichst natürlich wohnen. Dafür gibt es viele wunderbare Möglichkeiten – vom Holz-Fertighaus über schicke Möbel bis hin zu tollen Accessoires.

Mehr

Wie soll Ihr Traumhaus aussehen?

Gestalten Sie Ihr neues Zuhause mit Ihrem persönlichen myFertighausWelt-Profil!

  • Sammeln Sie Ideen rund um den Hausbau und teilen Sie diese mit anderen
  • Merken Sie sich die Häuser, die am besten zu Ihnen passen und erstellen Sie sich Ihre persönliche Favoritenliste
  • Folgen Sie unseren Fertighaus-Herstellern und erfahren Sie als Erstes von Neuigkeiten und Veranstaltungen
  • Merken Sie sich wichtige Termine, Artikel und News aus der FertighausWelt
Jetzt kostenfrei registrieren

Sie haben schon ein Profil? Hier geht's zur Anmeldung