Photovoltaik-Haus – Das Haus als umweltfreundliches Kraftwerk

Eine Photovoltaik-Anlage macht das Zuhause zu einem umweltfreundlichen Kraftwerk und erzeugt Strom aus Sonnenenergie. Er wird im Haus genutzt oder ins öffentliche Netz eingespeist.

Mithilfe von Photovoltaik-Anlagen, die mit so genannten Kollektoren arbeiten, erzeugen Häuser Strom aus Sonnenenergie – und das ganz ohne Primärenergie zu verbrauchen. In Solarzellen aus Silizium erzeugen freie Elektronen aus dem Sonnenlicht einen Gleichstrom, der Motoren, Pumpen oder die Beleuchtung im Haus direkt versorgen kann. Über einen Wechselrichter wird die Sonnenenergie zu Wechselstrom und kann somit in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Je Kilowatt Höchstleistung sind etwa zehn Quadratmeter Kollektorfläche zu rechnen. Ein mit Photovoltaik ausgestattetes Haus wird so zum umweltfreundlichen Kraftwerk.  


Photovoltaik-Module gibt es für das Dach, die Fassade oder den Boden

Mittlerweile werden Photovoltaikmodule nicht nur auf dem Dach eingesetzt, sondern lassen sich auch in die Fassade oder andere Bauelemente des Hauses integrieren. Immer mehr Fertighaushersteller beschäftigen sich mit solarer Architektur, bei der dünnschichtige Solarzellen optisch ansprechend wie Glasflächen in die Gestaltung des Hauses einbezogen werden.


Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

Das deutsche Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) ist das wichtigste Instrument zur Förderung von Wind- und Sonnenenergie, Wasserkraft, Biomasse und Geothermie im Bereich der Stromerzeugung. Das Gesetz regt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen ins Stromnetz ein. Mit dessen Hilfe soll der Beitrag erneuerbarer Energien zur Stromversorgung bis zum Jahr 2025 auf 40 bis 45 Prozent und bis 2035 auf 55 bis 60 Prozent gesteigert werden.


Photovoltaikmodule fürs Haus rechnen sich auf den zweiten Blick

Die Solarstrom-Technologie ist aufwändig, doch der Wirkungsgrad der Anlagen wird immer besser. Zwischen 15 und 20 Prozent des Sonnenlichts können sie in Strom umwandeln – eine Glühbirne setzt dagegen umgekehrt nur fünf Prozent ihrer Stromzufuhr in Licht um. Obwohl die Investitionskosten für Photovoltaik-Anlagen zunächst hoch sind, werden sie von Fördermitteln, etwa in Form eines Kredits der KFW-Förderbank, und dem Verkauf des erzeugten Stroms aufgefangen. Das EEG verpflichtet Energieversorger zur Abnahme, und mancher Solaranbieter gibt sogar Ertragsgarantien. So können Hausbesitzer Jahresrenditen zwischen 5 und 8 Prozent auf ihr Eigenkapital erwirtschaften.

Weitere Artikel:

Das KfW-Effizienzhaus: Energie und Kosten sparen

Ein KfW-Effizienzhaus ist ein Eigenheim, mit dem seine Besitzer dank Förderzuschuss schon beim Bauen bares Geld sparen. Außerdem sind die Kosten für Strom und Energie dauerhaft niedriger.

Mehr

Das Pultdach – mehr als ein halbes Satteldach

Neben Hallen und Garagen werden auch immer mehr Wohnhäuser mit Pultdach gebaut. Die Dachform bietet einige Vorteile, wie etwa einen Premiumplatz für die Photovoltaikanlage.

Mehr

EnEV 2016 – Fertighäuser setzen Standards

Die Bundesregierung verfolgt mit der EnEV 2016 wichtige energiepolitische Ziele. Fertighaus-Bauherren tragen zum Erreichen dieser Ziele bei und tun etwas Gutes für die Umwelt.

Mehr

Energiesparhäuser mit kontrollierter Lüftung

Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ist in vielen Fertighäusern heute Standard. Sie bietet Vorteile wie eine verbesserte Wohnhygiene und einen niedrigeren Energieverbrauch.

Mehr

Wie soll Ihr Traumhaus aussehen?

Gestalten Sie Ihr neues Zuhause mit Ihrem persönlichen myFertighausWelt-Profil!

  • Sammeln Sie Ideen rund um den Hausbau und teilen Sie diese mit anderen
  • Merken Sie sich die Häuser, die am besten zu Ihnen passen und erstellen Sie sich Ihre persönliche Favoritenliste
  • Folgen Sie unseren Fertighaus-Herstellern und erfahren Sie als Erstes von Neuigkeiten und Veranstaltungen
  • Merken Sie sich wichtige Termine, Artikel und News aus der FertighausWelt
Jetzt kostenfrei registrieren

Sie haben schon ein Profil? Hier geht's zur Anmeldung