Außenansicht Bungalow mit Walmdach

Instandhaltungsrücklage: Finanzielle Absicherung fürs Haus

Die Instandhaltungsrücklage sollte jeder Eigentümer einer Immobilie bilden, damit es bei Reparaturen nicht zu finanziellen Engpässen kommt.

Wofür wird die Instandhaltungsrücklage verwendet?

Reparaturen an einer Steckdose

Bei Eigentümergemeinschaften, etwa von Mehrfamilienhäusern, sind die Instandhaltungsrücklagen grundsätzlich zweckgebunden und dürfen nur für Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an einer Immobilie verwendet werden. Also zum Beispiel, wenn Schäden am Haus instandgesetzt werden müssen. Laufende Kosten wie Hausversicherungen und Betriebskosten wie Gas, Strom oder Wasser dürfen davon nicht beglichen werden. Für welche Reparaturkosten die Instandhaltungsrücklage letztendlich verwendet wird, obliegt den Eigentümern. Wenn beispielweise kleinere Reparaturen anstehen, können diese auch als Sonderumlage von den Eigentümern finanziert werden, um die Rücklagen für größere Arbeiten aufzusparen. Eine Sonderumlage ist ein einmaliger Betrag, der auch erhoben werden kann, wenn die anstehenden Kosten die Rücklagen übersteigen. 

Bei Besitzern von Einfamilienhäusern basiert die Instandhaltungsrücklage rein auf freiwilliger Basis, doch sollte deshalb nicht vernachlässigt werden. Schließlich kann ein angesparter finanzieller Puffer sehr hilfreich sein.

Wie hoch sollte die Instandhaltungsrücklage sein?

Sonnleitner - Haus 'Aigner' -> Zum Haus

Als grobe Faustformel raten manche Experten dazu, jeden Monat einen Euro pro Quadratmeter zurückzulegen. Doch dies kann je nach Gebäude zu pauschal angesetzt sein. Deshalb sollten mehrere Faktoren berücksichtigt werden, um eine sinnvolle Höhe für die Instandhaltungsrücklage festzulegen:

  • Alter des Gebäudes
  • Größe der Immobilie
  • Letzte Renovierung- und Sanierungsarbeiten
  • Problemlos einzahlbarer Beitrag für die Baufamilie

Je nach individueller Bewertung dieser Faktoren, sind Rücklagen zwischen 4 und 10 Euro pro Monat pro Quadratmeter besser. Schließlich müssen gerade bei Altbauten nicht nur umfangreiche Instandhaltungsmaßnahme stattfinden, sondern auch eine Vielzahl an kleineren Reparaturen können unterm Strich ins Geld gehen. Wer hierfür nicht selbst eine niedrige Rücklage bilden kann, hat sich wahrscheinlich mit der Immobilie übernommen und ist auf Fremdkapital angewiesen. Schließlich werden die Instandhaltungskosten grundsätzlich irgendwann auf einen zukommen. 

Bei einem Neubau müssen Baufamilien weitaus weniger zurücklegen, da ihr Gebäude auf dem neuesten Stand ist. Eine Vielzahl an Bauprodukten sowie die Haustechnik sind mit einer Garantie ausgestattet, die den Hausbesitzer vor verfrühten Schäden und Kosten schützen. Dementsprechend können die monatlichen Sparbeträge weitaus niedriger angesetzt werden, was ein wichtiges Argument für den Bau einer neuen Immobilie ist.

Tipp: Familien sollten die Instandhaltungsrücklage grundsätzlich auf ein separates Konto einzahlen, um nicht in Versuchung zu kommen, die Ersparnisse anderweitig zu nutzen. Das Konto wird nur für Investitionen am Haus eingesetzt.

Warum ist die Instandhaltungsrücklage wichtig?

Für den Solarstrom übernimmt das der Solarspeicher eloPACK, für die Wärmerückgewinnung aus der Abluft ein Quellenspeicher und für die Wärmebereistellung zur Trinkwassererwärmung und der Raumbeheizung der Multifunktions-Speicher allSTOR exclusive.

Eine Reparatur am Eigenheim sollte möglichst umgehend angegangen und nicht wegen finanzieller Engpässe verschoben werden. Ansonsten kann es zu schwerwiegenderen Spätfolgen kommen, die dann noch schwieriger zu stemmen sein können. In sehr kritischen Fällen kann sogar die Bewohnbarkeit des Gebäudes eingeschränkt sein. Gerade bei Dachreparaturen oder Feuchtigkeitsschäden können schnell hohe Summen zusammenkommen, die nur durch eine angesparte Instandhaltungsrücklage problemlos zu bewältigen sind. 

Auch wenn größere Investitionen zum Beispiel wegen der Heizungsanlage anstehen, können sich Eigenheimbesitzer mit Instandhaltungsrücklage glücklich schätzen, da kein weiterer Kredit aufgenommen werden muss. Zudem können oftmals hochwertigere Anschaffungen getätigt werden, die auf den ersten Blick teurer, doch auch langlebiger sind. 

Die Instandhaltungsrücklage bei Wohnungen

Arbeiten am Hausdach

Wer eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus besitzt, ist meist Teil einer Eigentümergemeinschaft. Da einige Sanierungsarbeiten an Dach, Fassade, Keller oder Haustechnik alle Bewohner betreffen, sollte die Instandhaltungsrücklage gerade hier gebildet werden. Schließlich möchten die Eigentümer etwaige Kosten gerecht aufteilen. Auf der sogenannten Eigentümerversammlung wird meist der jährliche Beitrag für die Rücklagen festgelegt. Hier können mit Abgaben zwischen 5 und 10 Euro pro Quadratmeter und Monat gerechnet werden. Meist wird hierfür ein Verteilerschlüssel auf die Besitzer umgelegt, da nicht immer jeder Eigentümer über dieselbe Wohnfläche verfügt. Die Instandhaltungskosten bilden zusammen mit den laufenden Betriebskosten und den Hausverwaltungskosten das sogenannte Hausgeld.

Wer verwaltet die Instandhaltungsrücklage?

Finanzunterlagen auf dem Schreibtisch

Die Instandhaltungsrücklage wird bei Mehrfamilienhäusern meist vom Hausverwalter betreut und vom diesem im Regelfall auch vorgeschlagen, da er am ehesten die anfallenden Kosten kennt und den besten Überblick über das Gebäude hat. Die Eigentümergemeinschaft bewilligt letztendlich die Beitragshöhe und legt diese im Protokoll fest. Zudem überwacht der Hausverwalter die Zahlungseingänge und mahnt eventuelle Abweichungen an den zuständigen Eigentümer. Jede Wohnungseigentumsgemeinschaft ist verpflichtet, einen Hausverwalter zu ernennen, so Wohnungseigentumsgesetz § 20. Ob hierfür ein Eigentümer oder ein professioneller Dienstleiter eingesetzt wird, entscheidet ebenfalls die Eigentumsgemeinschaft. 

Inspiration für Ihr Traumhaus:

Traumhäuser live erleben

Ab in den Musterhauspark und echte Eindrücke vor Ort sammeln.

> Zur Musterhauspark-Übersicht

Online-Hauskataloge

Finden Sie Ideen für Ihr Traumhaus in unseren Online-Hauskatalogen.

> Zur Katalogübersicht

Hausbau in Ihrer Region

Veranstaltungen, Termine und Events aus der Fertighausbranche.

> Zur Terminübersicht

Zu hohe Instandhaltungsrücklage gebildet - was nun?

Symbolbild für Hausfinanzierung

Sollte sich herausstellen, dass die Instandhaltungsrücklage beim Mehrfamilienhaus zu hoch angesetzt wurde, können Eigentümer eine Senkung des zukünftigen Betrags fordern. Optional kann ein Teil der Rücklage auf ein zinsgünstiges Festgeldkonto angelegt werden. Die daraus resultierenden Zinsen werden dann in die Rücklage mit reingepackt. Allerdings müssen die daraus gewonnenen Zinserträge immer versteuert werden. Außerdem sollten die Eigentümer bedenken, dass das Geld auf dem Festgeldkonto im Notfall nicht kurzfristig zur Verfügung steht. Eine Auszahlung der Zinsen an die Eigentümer ist grundsätzlich nicht möglich und kann ausschließlich für Maßnahmen am Haus genutzt werden. Beim Besitzer eines Einfamilienhauses sieht das schon anders aus. Da er eigenständig die Rücklage bildet, kann er selbst entscheiden, ob er Geld aus der angesparten Rücklage entnimmt.

Die zu niedrige Instandhaltungsrücklage - und jetzt?

Renovierungsarbeiten am Eigenheim

Auf den ersten Blick ist eine zu niedrig angesetzte Instandhaltungsrücklage beim Mehrfamilienhaus erstmal erfreulich, doch langfristig könnte dies zur Kostenfalle für die Eigentümer werden. Schließlich stehen irgendwann größere Reparaturkosten an, die dann nur schwierig gestemmt werden können. Meist hilft dann nur eine Sonderumlage, die den einen oder anderen Wohnungsbesitzer in finanzielle Probleme bringen kann. Deshalb sollte bei der Beitragshöhe immer mit Maß und Mitte geplant werden, nicht dass einer der Eigentümer später gezwungen ist, seinen Hausanteil zu verkaufen.

Hinweis: Zudem dürfen etwaige Kosten, die alle Besitzer betreffen, nicht nur auf einen Eigentümer umgelegt werden, sondern müssen immer zulasten der Gemeinschaft gehen.

Was passiert mit der Instandhaltungsrücklage beim Eigentumsverkauf?

Taschenrechner

Die Auszahlung der Instandhaltungsrücklage bei einem Mehrfamilienhaus ist beim Verkauf des Eigentums nicht möglich, sondern wird gemeinsam mit dem Hausverkauf veräußert. Dennoch ist es möglich, dass der eingezahlte Anteil auf die Kosten für den Wohnraum mit aufgeschlagen werden. Grundsätzlich ist dies nicht zum Nachteil des Käufers, denn sein Geld ist ja nicht verloren, sondern nur in der Instandhaltungsrücklage gebunden. Sollten dann Sanierungsarbeiten anstehen, kommen unter Umständen erstmal keine weiteren Kosten auf den neuen Besitzer zu. Daher ist es ratsam, sich vor dem Kauf einer Immobilie ausführlich beim Hausverwalter zu informieren.

Steuern bei der Instandhaltungsrücklage

Wer seine Immobilie vermietet, kann die Instandhaltungskosten von der Steuer absetzen, sobald diese tatsächlich angefallen sind – also sobald Reparaturen oder Renovierungen durchgeführt worden sind und das Gebäude in einen neuen Stand gebracht wurde. Das gilt zumindest für die auf Rechnung erbrachten Dienstleistungen. Materialkosten können steuerlich nicht abgesetzt werden.

Weitere Artikel:

Das sind die Nebenkosten beim Haus

Wer ein Haus besitzt, wohnt zwar mietfrei, hat aber dennoch mit regelmäßigen Nebenkosten zu rechnen.

Mehr

Baunebenkosten: So viel Geld sollte abseits des Kaufpreises für das Haus eingeplant werden

Mit dem Hausbau gehen viele Menschen in Deutschland ihre wohl größte Investition ein. Dabei werden die Baunebenkosten häufig vergessen, die einen bedeutenden Anteil am Bau und Kauf aufweisen.

Mehr

Kein Traumhaus ohne solide Hausfinanzierung

Niedrige Bauzinsen machen vielen Familien den Kauf eines Eigenheims schmackhaft. Dennoch ist die Planung einer individuellen Finanzierung die Grundlage jedes soliden Hausbaus.

Mehr

Hausfinanzierung im Vergleich – Fertighäuser bieten viele Sicherheiten

Niedrige Zinsen, Zahlung nach Baufortschritt und transparenter Kostenrahmen. Auf dieser Basis entwickeln Baufamilie und Hersteller einen passenden Finanzierungsplan.

Mehr

🍪 WIR RESPEKTIEREN IHREN DATENSCHUTZ.

Um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten, nutzen wir auf fertighauswelt.de Cookies und vergleichbare Funktionen. Die verwendeten Cookies dienen unter anderem dem Betrieb der Webseite, anonymen Statistikzwecken und der Analyse sowie der Einbindung von Inhalten und sozialen Medien. Natürlich können Sie selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Deaktivierung einzelner Cookies Ihnen eventuell nicht mehr alle Funktionen dieser Webseite zur Verfügung stehen.

Notwendige Cookies sind zum Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich. Ohne diese Cookies würde die Website nicht zweckmäßig funktionieren.

Dienst Cookie Zweck
Google Tag Manager _gcl_au Enthält eine zufallsgenerierte User-ID.
Dienst Cookie Zweck
FertighausWelt cb-enabled Speichert die DSGVO-/Cookie-Einstellungen des Besuchers.
fhwId Erzeugt eine anonyme ID für jeden Nutzer. Diese ID wird nur für die Like-Funktion (Beispielsweise bei Magazin-Artikeln oder Häusern) genutzt, damit der Nutzer die Like-Funktion pro Element nur einmal ausführen kann.
fhwMusterhausFilter Speichert die Filtereinstellungen der Haussuche.

Diese Cookies erfassen anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen und helfen somit diese Webseite für die Nutzerinnen und Nutzer weiter zu verbessern.

Dienst Cookie Zweck
_dc_gtm_* Wird von Google Analytics festgelegt, um die Anforderungsrate zu steuern. Wenn Google Analytics über den Google Tag Manager bereitgestellt wird, heißt dieses Cookie _dc_gtm_(property-id).
_ga
_gid
Registriert eine eindeutige ID für einen Website-Besucher, die protokolliert, wie der Besucher die Website verwendet. Die Daten werden für Statistiken verwendet.
Dienst Cookie Zweck
optimizelyDomainTestCookie
optimizelyEndUserId
optimizely_data*
Registriert eine eindeutige ID für einen Website-Besucher, um das Erlebnis eines Besuchers auf der Website zu personalisieren.
Dienst Cookie Zweck
yt-player-bandaid-host
yt-player-bandwidth
yt-player-headers-readable
Wird verwendet, um basierend auf den Geräte- und Netzwerkeinstellungen des Besuchers die optimale Videoqualität zu ermitteln.
yt-remote-connected-devices
yt-remote-device-id
Speichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-Videos.
CONSENT Wird verwendet, um festzustellen, ob der Besucher die Marketingkategorie im Cookie-Banner akzeptiert hat. Dieser Cookie ist notwendig für die Einhaltung der DSGVO der Webseite.
VISITOR_INFO1_LIVE Versucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen.
YSC
remote_sid
nextId
requests
yt.innertube::nextId
yt.innertube::requests
Registriert eine eindeutige ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu behalten.

Diese Cookies verbessern die Benutzerfreundlichkeit der Webseite und steuern, wie die Webseite für die Nutzerinnen und Nutzer dargestellt wird. Darüber hinaus tragen diese Cookies dazu bei, ein angenehmes und bequemes Nutzererlebnis auf der Webseite zu ermöglichen.

Dienst Cookie Zweck
test_cookie Enthält eine zufallsgenerierte User-ID. Anhand dieser ID kann Google Analytics wiederkehrende User auf dieser Website wiedererkennen und die Daten von früheren Besuchen zusammenführen.
Dienst Cookie Zweck
_pinterest_ct_ua
_pin_unauth
Wird von Pinterest verwendet, um die Nutzung der Dienste zu verfolgen.
Dienst Cookie Zweck
_fbp Wird von Facebook verwendet, um Werbung aufzuspielen, die Relevanz der Werbung zu messen und zu verbessern sowie eine Reihe von Werbeprodukten auf Facebook anzubieten, zum Beispiel Echtzeitgebote dritter Werbetreibender.
Einstellungen speichern Alle Cookies akzeptieren Einstellungen