Massivhaus, Fertighaus oder Ausbauhaus?  

Kluge Antworten auf die große Baufrage.

Die Entscheidung zwischen Fertighaus- und Massivbauweise fällt vielen Bauherren schwer. Wir verraten, welches Baumodell wann am besten passt. Und wann sich der Bau eines Ausbauhauses lohnt.

Es ist in vielen Fällen noch immer eine Grundsatzdiskussion: Wenn passionierte Fertighausfreunde auf überzeugte Massivhausbauer treffen, sind beide Seiten sicher, die perfekte Bauweise gefunden zu haben. Dabei gilt: Sowohl Fertigbau als auch Massivbau haben Vor- und Nachteile – und ihre Berechtigung. Am wichtigsten ist, dass die Bauart zur Situation und zu den Ansprüchen des Bauherren passt. Wir informieren Sie über Stärken, Schwächen und Ausschlusskriterien beider Bauweisen. 

Das Massivhaus: traditionell und zeitintensiv

Das massiv gebaute Haus ist ein Haus mit Tradition: Stein auf Stein entsteht hier das eigene Zuhause, welches der Bauherr genau nach seinen Vorstellungen planen kann. Problematisch können dabei Bauzeiten und -kosten werden, die den ursprünglich geplanten Rahmen sprengen. 

Das Fertighaus: modern und unaufgeregt  

Wer als Bauherr seine Zeit nicht mit der Koordination von Handwerker-Teams verbringen möchte, ist mit einem Fertighaus gut beraten: Hier stammen für gewöhnlich alle Bauleistungen aus einer Hand, was den Bauherren immens entlastet. Vorgefertigte Bauteile sorgen für geringere Kosten und eine vergleichsweise kurze Bauzeit. Fertighäuser lassen ihren Bauherren heute meist viel Spielraum bei der Planung und überzeugen durch ihre Robustheit, Langlebigkeit und erstklassige Schall- und Brandschutzeigenschaften.

Das Ausbauhaus: flexibel und kostensparend

Das Ausbauhaus ist ein in Fertigbauweise gebautes Haus, bei dem der Bauherr beim Innenausbau selbst aktiv werden kann. Durch seine Eigenleistung beim Ausbau kann der Bauherr Kosten sparen. Verschiedene Ausbaustufen erlauben es, die Beteiligung am Bauprozess der individuellen Lebenssituation des Bauherren anzupassen. 

8 gute Gründe für ein Fertighaus                

 Immer noch herrschen Vorurteile der Fertigbauweise und dem Ausbauhaus gegenüber – und das, obwohl in Deutschland mittlerweile etwa 15 Prozent aller Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise errichtet werden. Wir nennen Ihnen acht gute Gründe, warum sich ein Fertighaus oder Ausbauhaus für Sie lohnt.

Grund 1: Kurze Bauzeit

Beim Fertighaus dauert es meist nur wenige Tage, um den wetterfesten Rohbau und die Fassade Ihres Hauses fertigzustellen.

Grund 2: Erstklassige Qualität

Renommierte Fertighausanbieter legen großen Wert auf erstklassige Qualität und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis: So sind bei ProHaus die komplette Markenausstattung und alle Ausbaupakete im Preis inklusive.

Grund 3: Alles aus einer Hand

Beim Bau eines Ausbau- oder Fertighauses stammen für gewöhnlich alle Leistungen aus einer Hand bzw. werden vom Anbieter koordiniert. Für den Bauherren bedeutet dies: reibungslose Abläufe, kürzere Bauzeiten und weniger Aufwand, weil lästige Koordinationen entfallen.

Grund 4: Kinderleichtes Ausbauen

Mit leicht verständlichen Ausbauanleitungen, Unterstützung durch den Ausbauberater und punktgenau gelieferten Ausbaupaketen reicht für den Innenausbau schon ein klein wenig handwerkliches Geschick.

Grund 5: Individuelle Traumhäuser

Fertighäuser sehen alle gleich aus? Das stimmt ganz und gar nicht! So bietet Ihnen ProHaus zum Beispiel sieben Hausserien, eine riesige Anzahl an Hausentwürfen, Hunderte Grundrissvarianten und eine große Auswahl an zusätzlichen Bauteilen.

Grund 6: Sparen durch Eigenleistung

 Bei einem Ausbauhaus entscheidet der Bauherr, welche Arbeiten er selbst übernehmen möchte. Meist stehen verschiedene Ausbaustufen zur Wahl, die jeder Lebenssituation gerecht werden. Es gilt: Je mehr Eigenleistung, desto größer die Ersparnis.

Grund 7: Sparen durch Fertigbau

Ein Fertighaus ist für gewöhnlich immer günstiger als ein vergleichbares in Massivbauweise gebautes Haus. Vorgefertigte Bauteile senken die Kosten und beschleunigen den Bauprozess.

Grund 8: Positive Ökobilanz

Die Ökobilanz von Fertig- und Ausbauhäusern kann sich sehen lassen: So werden alle ProHäuser in Holzständerbauweise gefertigt. Der Vorteil: Sie sparen nicht nur Energie durch optimale Wärmedämmung, sondern verringern auch die CO2-Konzentration in der Atmosphäre.

 

ProHaus: So individuell geht Fertighaus

Mit einem Fertighaus von ProHaus profitieren Bauherren von Kreativität ganz ohne „kreative“ Preisgestaltung: Bei ProHaus ist die Architektenleistung – samt Hausbesuch beim Kunden – inklusive. Bei der Grundrissplanung lassen sich nahezu alle Vorstellungen flexibel verwirklichen, auch dank einer riesigen Auswahl an Bauteilen zum günstigen Festpreis. Für ein einmalig schönes Zuhause kann jeder Bauherr zudem zwischen verschiedenen Ausbaustufen wählen – von hoher Eigenleistung bis zu schlüsselfertiger Immobile.

Markenqualität „made in Germany“ und umfassende Unterstützung und Beratung im gesamten Bauprozess, auch bei der Finanzierung und Grundstückssuche, runden das ProHaus Angebot ab.

Mehr Informationen: www.prohaus.com