Den Dachboden ausbauen

Wird der Platz im Traumhaus zu eng, da unerwarteter Nachwuchs bevorsteht oder ein Heimarbeitsplatz benötigt wird, kann man mit relativ einfachen Mitteln den Dachboden ausbauen.

Kaum hat man sein neues Traumhaus bezogen, schon ändert sich die Lebenssituation und es steht beispielsweise unerwarteter Nachwuchs bevor oder ein Büro für den neuen Job wird benötigt. Allerdings möchte man deshalb nicht gleich wieder ausziehen. Die Lösung: den Dachboden ausbauen. Mit ein wenig handwerklichem Geschick und vereinten Kräften durch Familie oder Freunde sollte das kein Problem sein und im Handumdrehen mehr Wohnfläche geschaffen werden können.

Auf was ist zu achten?

Grundsätzlich sollte man sich die Deckenhöhe sowie die Grundfläche des Dachbodens vor dem Ausbauen genau anschauen: Schließlich stellen diese beiden Faktoren einen wichtigen Punkt bei der Planung dar, weil es sonst während der Bauphase ein böses Erwachen geben kann. Ebenso muss geklärt werden, wie die Konstruktion beziehungsweise die Statik des Bodens ausgelegt ist.

Sind diese Faktoren geklärt, sollte man mit dem zuständigen Bauamt Kontakt aufnehmen und einen ersten Bauantrag stellen. Hierzu müssen die nötigen Vorschriften der Energieeinsparverordnung eingehalten werden. Das heißt konkret: Dachgeschoss ordnungsgemäß dämmen und dann ausbauen, damit später keine Wärmeverluste auftreten. Auch die innere Dachfläche muss in einem einwandfreien Zustand sein und darf nicht durch Insekten- oder Pilzbefall mögliche Verunreinigungen oder gar Schäden aufweisen. Sonst muss ein fachkundiger Spezialist hinzugezogen werden und eventuelle Schäden instand setzen.

Weitere wichtige Punkte vor dem Baubeginn

Ist der Dachboden nicht von vorherein über eine Treppe erreichbar, muss ein vernünftiger Zugang mit einkalkuliert werden. Da nicht immer genügend Platz für eine klassische Treppe vorhanden ist, kann man sich mit einer platzsparenden Spindeltreppe behelfen. Ebenso muss an den Trittschallschutz zu den unteren Stockwerken gedacht werden, was die Raumhöhe beeinflussen kann. Auch die Strom- und eventuelle Wasserversorgung sollte technisch umsetzbar sein. Sind all diese Dinge klärt und geregelt, kann man beginnen, den Dachboden auszubauen und sich und seiner Familie so mehr Platz im Eigenheim verschaffen.


FertighausWelt Newsletter

Kurz und bündig, top-aktuell, jeden Monat neu, gratis und direkt ins Postfach - mit unserem Newsletter bleiben Sie zum Thema Hausbau immer top informiert.

Weitere Artikel:

Alte Fertighäuser auf neu getrimmt

Auch ein Fertighaus kommt einmal in die Jahre. Gute Pflege macht es jedoch zu einem langjährigen Weggefährten und auch ein Umbau ist immer problemlos möglich.

Mehr

Zukunftssicher: Ein Fertighaus mit Einliegerwohnung

Ein Fertighaus mit Einliegerwohnung bietet in jeder Hinsicht Zukunftssicherheit. Neben offiziellen Mietern können dort auch die Kinder oder später einmal die Großeltern wohnen.

Mehr

Das komplette Eigenheim planen

Eine gute Planung ist das halbe Haus – Dieser Satz gilt besonders bei Holz-Fertighäusern. Angehende Baufamilien können sich beim Planen des Eigenheims aktiv einbringen.

Mehr

Das Ausbauhaus – und der Haustraum wird (doch) wahr

Mit der „Muskelhypothek“ können Ausbauhaus-Bauherren gezielt Geld sparen. Mit ihrem handwerklichen Geschick tragen sie zu einer soliden Finanzierung des Eigenheims bei.

Mehr

Wie soll Ihr Traumhaus aussehen?

Gestalten Sie Ihr neues Zuhause mit Ihrem persönlichen myFertighausWelt-Profil!

  • Sammeln Sie Ideen rund um den Hausbau und teilen Sie diese mit anderen
  • Merken Sie sich die Häuser, die am besten zu Ihnen passen und erstellen Sie sich Ihre persönliche Favoritenliste
  • Folgen Sie unseren Fertighaus-Herstellern und erfahren Sie als Erstes von Neuigkeiten und Veranstaltungen
  • Merken Sie sich wichtige Termine, Artikel und News aus der FertighausWelt
Jetzt kostenfrei registrieren

Sie haben schon ein Profil? Hier geht's zur Anmeldung