Winterschutz für Pflanzen

Ein wirksamer Winterschutz für Pflanzen spart Geld und Zeit: Denn es müssen weder neue Pflanzen gekauft, noch Zeit für die Neubepflanzung im Frühjahr aufgebracht werden.

Der Winterschutz für Pflanzen ist nicht nur für Naturfans und Pflanzenliebhaber wichtig. Auch Otto Normalverbraucher sollte die „grünen Schützlinge“ aus dem Garten oder vom Balkon winterfest machen. Das gilt gerade, wenn es sich um hochwertige Zierpflanzen wie Sträucher, Büsche oder Bäumchen aus mediterranen oder noch wärmeren Gefilden handelt. Zierrose, Zitronenbaum und Co. benötigen den Winterschutz, damit die Pflanzen auch im folgenden Jahr wieder sprießen und blühen können. Je nach Alter, Art und Standort sollten entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Schutzmaßnahmen für Triebe und Kronen

Bild: unsplash © Ant Rozetsky

Bild: unsplash © Ant Rozetsky

Regen, Frost und eisige Winde können den Kronen und Trieben im Herbst und Winter stark zusetzen. Durch nächtlichen Frost und morgendliche Sonneneinstrahlung entstehen Trockenschäden, da die Triebe weiter Wasser verdunsten, während die Wurzel keines aus dem Erdreich nachzieht. Dann verfärben sich die Spitzen braun und sterben ab. Gärtner sprechen hierbei von sogenannter „Frosttrocknis“. Um Schäden zu vermeiden, sollten die Pflanzen mit einem übergestülpten Jutesack, Schattiernetz oder etwas Ähnlichem abgedeckt werden. Achtung: Plastiksäcke sorgen für Staunässe, bilden Tauwasser und bieten damit keinen geeigneten Winterschutz für Pflanzen. Zudem sollten die Kronen erst im Frühjahr zurückgeschnitten werden, um eventuell doch eintretende  Frostschäden gleich mit entfernen zu können.

Winterschutz für Kübel- und Topfpflanzen

Bild: unsplash © markus-spiske

Bild: unsplash © markus-spiske

Töpfe und Kübel aus Ton oder Kunststoff lassen sich ebenfalls mit Jutesäcken vor Kälte sowie Eis und Schnee schützen und sehen dabei noch dekorativ aus. Da die Pflanzen in den Gefäßen auch seitlich den Winter zu spüren bekommen, empfiehlt sich das „Einsacken“. Zudem sorgen die Töpfe für eine größere Angriffsfläche am Wurzelballen und die Pflanzen sind stärker gefährdet. Reisigzweige von Nadelbäumen sorgen für einen zusätzlichen Schutz und schmücken gleichzeitig die Topfpflanze. Ebenso können die Kübelpflanzen in Holzkisten eingesetzt werden, da Holz kaum Temperaturen weiterleitet und somit die Pflanzen gedämmt werden. Zusätzlich kann der dabei entstehende Hohlraum zwischen Kiste und Topf mit Laub, Rindenmulch oder Tannenreisig verdichtet werden. Wer ausreichend Staufläche im Keller, in der Garage, im Gartenhaus oder im Gewächshaus hat, kann selbstverständlich die Topfpflanzen auch dort überwintern lassen. Allerdings sollten die Pflanzen hin und wieder gegossen werden.

Wurzeln von Junganpflanzungen schützen

Jungpflanzen sind im Winter durch Frost besonders an den Wurzeln gefährdet. Wenn sie an den Standort gebunden sind, wie dies bei Bäumen und Sträuchern der Fall ist, muss der Winterschutz der Pflanzen an Ort und Stelle geschehen. Auch die Art des Düngers sollte bereits beim Einbringen später keine Nachteile hervorrufen, sodass die jungen Wurzeln erfrieren. Mittels Matten aus Kork, Jute, Flachs oder anderen Naturmaterialien lässt sich der Übergang zwischen Erdreich, Stamm und Krone optimal dämmen. Damit werden Spannungsrisse auf der Rinde vermieden und Schädlinge können im Frühjahr das Gewächs nicht angreifen. Zudem kann Nadelbaumreisig dazugelegt werden, der den Naturstoff beschwert und zusätzlich dämmt. Auch Mulch und Laub verstärken den Effekt und können dichter abschließen.

Bild: unsplash © cristian-grumeza

Bild: unsplash © cristian-grumeza

Junge Obst- und Zierbäume schützen

Junge Bäumchen sind durch ihre glatte und dünne Rinde für Frostrisse besonders anfällig. Scheint die Wintersonne auf die Stämmchen, erwärmt sich die äußere Schicht (Borke) stärker als die kühlere Innenschicht (Bast). Dabei entstehen Spannungen, die zu Rissen führen können. Mittels eines weißen Anstrichs aus umweltfreundlicher Farbe werden die Sonnenstrahlen stärker reflektiert, als es der dunklen Rinde möglich wäre. Dadurch wird die Erwärmung reduziert. Ebenso eignen sich Jutestoffe oder Rohrmatten für die Wärmedämmung und bilden einen wirkungsvollen Winterschutz für Pflanzen.

Exotisches im Garten – die Palme

In milden Wintern kann sogar eine bestimmte Palmenart in Mitteleuropa durchkommen, ohne Schaden zu nehmen – die Hanfpalme. Sie wächst immer vom Stammende aus empor, wenn sie neue Blätter austreibt. Genau dort ist sie auch am empfindlichsten gegen Nässe. Daher sollten die Blätter zu einem Bündel zusammengebunden und mit Vlies abgedeckt werden. Zudem kann der Stamm mit Rohrmatten ummantelt werden, um zusätzlich das exotische Gewächs vor Schnee und Eis zu schützen. Ist die Palme im Topf, kann dieser auf Styropor gestellt werden, damit kein Bodenfrost in den Topf eindringen kann. Auch der Topf mitsamt Palme kann mit einer Kokosmatte umwickelt und oben mit Reisig abgedeckt werden. Ziergräser wie Pampasgras oder japanisches Blutgras sollten zu einem Schopf zusammengebunden werden, sodass Feuchtigkeit ablaufen kann. Ziergräser können ähnlich wie die Hanfpalme, die Staunässe nicht vertragen und damit ist der Winterschütz für die Pflanze besonders wichtig.

Das eigene Haus mit Garten

Kaffee trinken unter Obstbäumen, sonnen auf der eigenen Wiese - Verwirklichen Sie Ihren Traum mit dem passenden Haus:

Momentan keine Häuser verfügbar

Mehr Häuser anzeigen

Zwiebelblumen winterfest machen

Bild: unsplash © wes-hicksh

Bild: unsplash © wes-hicksh

Grundsätzlich sind Knollen- und Zwiebelblumen winterhart und müssen nicht zusätzlich geschützt werden. Eine Ausnahme bildet hier die Dahlie, die selbst in milden Wintern kaum Überlebenschancen hat. Daher sollte sie vor den ersten Nachtfrösten ausgegraben und in Kisten mit Sand und Erde in dunklen Räumen wie dem Keller gelagert werden. Montbretien und Gladiolen überstehen milde Winter in der Regel auch im Freien, sofern sie mit Laub, Reisig oder Mulch abgedeckt werden.

Steingartenpflanzen aus alpinen Gebieten

Bild: unsplash © jorge-garhe

Bild: unsplash © jorge-garhe

Dauergrüne Steingartenpflanzen aus den Alpen sind ebenfalls frostempfindlich, auch wenn das im ersten Moment widersprüchlich klingt. Die Pflanzen werden in den Wintermonaten von einer dicken Schneeschicht bedeckt, so kommt kein Frost an sie heran. In flachen Regionen ist aber eine geschlossene Schneedecke meist nicht vorhanden und daher sollten die Pflanzen mit einem Vlies und Nadelreisig abgedeckt werden. Zudem kann Laub ausgestreut werden, was den Winterschutz der Pflanzen verbessert.

Trotzt dem Winter – der Kräutergarten

Bild: unsplash © markus-spiske

Bild: unsplash © markus-spiske

Egal, mit was man in der Küche kocht, alle heimischen Kräuter sind winterhart und benötigen keinen Schutz vor Schnee und Eis. Ausnahmen sind mediterrane Kräuter wie Rosmarin und Salbei. Mit ausreichend Nadelzweigen, einer übergestülpten Holzkiste oder einem Weidenkorb kann der Kräutergarten geschützt werden. Bei Salbei empfiehlt sich ein Rückschnitt der weichen Triebspitzen, da sie dann winterhärter werden und so ein natürlicher Winterschutz der Pflanze besteht. Gänzlich Witterungsunabhängig ist ein Kräuterregal im Haus.

Winterschutz für Gartengeräte

Musterhaus 'Vita 147' am Buchrasen

Gartengeräte und -werkzeuge sollten im Herbst an trockenen Orten wie dem Gartenhaus, der Garage oder dem Geräteschuppen eingelagert werden. Im Vorfeld sollten sie sauber gemacht und eingefettet werden, damit sich über die Wintermonate kein Rost bildet. Aus dem Garten- oder Schwimmteich sollten die Wasserpumpe sowie der Filter demontiert werden. Falls sich Fische darin befinden, können sie entweder in ein Aquarium im Keller umgesiedelt oder mittels Eisfreihalter, zum Beispiel aus Styropor, auf der Wasseroberfläche mit Sauerstoff versorgt werden. Abgesunkenes Laub sollte herausgefischt werden, da Verrottungsprozesse sonst den Teich verschlammen und die Fische ersticken können. Damit sollte nun der komplette Garten bestens präpariert und der Winterschutz für alle Pflanzen gewährleistet sein.


FertighausWelt Newsletter

Kurz und bündig, top-aktuell, jeden Monat neu, gratis und direkt ins Postfach - mit unserem Newsletter bleiben Sie zum Thema Hausbau immer top informiert.

Weitere Artikel:

Tipps und Ideen für einen gelungenen Außenbereich zum Wohlfühlen

Jeder Garten hat seinen individuellen Charakter. In Form, Art und Größe besitzt er einzigartige Eigenschaften, die bei der Gestaltung zu berücksichtigen sind.

Mehr

Beete bepflanzen – Tipps für den blühenden Garten

Rosen, Lavendel und Tulpen – Für einen blühenden Garten sollten beim Bepflanzen der Blumenbeete ein paar Punkte beachtet werden. Folgend ein paar Tipps für angehende Hobbygärtner.

Mehr

Zum Hausbau gehört auch der Garten

Wer seinen Hausbau plant und sich von Anfang an wohl fühlen möchte, sollte besser das grüne Paradies rund ums neue Eigenheim nicht vergessen – inklusive den Kosten dafür.

Mehr

Der grüne Daumen – Pflanzen richtig gießen

Orchidee, Zimmertanne oder Balkonfuchsie – Wer es grün in oder um die eigenen vier Wände haben möchte, sollte sich genauestens über das Gießen seiner Pflanzen informieren.

Mehr

Wie soll Ihr Traumhaus aussehen?

Gestalten Sie Ihr neues Zuhause mit Ihrem persönlichen myFertighausWelt-Profil!

  • Sammeln Sie Ideen rund um den Hausbau und teilen Sie diese mit anderen
  • Merken Sie sich die Häuser, die am besten zu Ihnen passen und erstellen Sie sich Ihre persönliche Favoritenliste
  • Folgen Sie unseren Fertighaus-Herstellern und erfahren Sie als Erstes von Neuigkeiten und Veranstaltungen
  • Merken Sie sich wichtige Termine, Artikel und News aus der FertighausWelt
Jetzt kostenfrei registrieren

Sie haben schon ein Profil? Hier geht's zur Anmeldung