CO2 Logo

Ökologischer Fußabdruck - Die CO2-Bilanz eines Menschen

Die CO2-Bilanz bildet seit Jahren eine aussagekräftige Kenngröße in wesentlichen Bereichen des Lebens. Für ein einfacheres Verständnis wird sie als „Ökologischer Fußabdruck“ bezeichnet.

Was ist der ökologische Fußabdruck?

ökologischer Fußabdruck

Jeder Mensch verbraucht Zeit seines Lebens Energie und eine Vielzahl an Ressourcen. Hierbei wird eine bestimmte Menge an Kohlenstoffdioxid (CO2) produziert, woraus sich eine CO2-Bilanz erstellen lässt. Dabei werden die Flächen zum Beispiel zur Produktion von Kleidung und Nahrung sowie zur Bereitstellung von Energie einbezogen, ebenso wie zur Entsorgung von Müll. Dieser Flächenbedarf wird als sogenannter „ökologischer Fußabdruck“ bezeichnet. Bei der Berechnung wird der Flächenverbrauch auf alle Menschen hochgerechnet und mit den auf der Erde real verfügbaren Flächen verglichen. Damit zeigt der Fußabdruck eine quantitative Co2-Bilanz sowie den qualitativen Flächenbedarf.

2,6 Erden pro Kopf von Nöten

Gleichzeitig kann der ökologische Fußabdruck als ein Angebot- und Nachfrage-Modell verstanden werden, was anschaulich die Biokapazität der Erde und wie viel die Menschheit von ihr nutzt widerspiegelt. Laut dem Living Planet Report des WWF gilt folgendes Ergebnis: Wenn alle Menschen so leben würden wie wir in Deutschland, bräuchte die Menschheit 2,6 Erden, um den Flächenbedarf von etwa 5 Hektar pro Kopf decken zu können.

Berechnung der persönlichen CO2-Bilanz

Stromtankstelle zum Laden von E-Autos

Zur Ermittlung der persönlichen CO2-Bilanz werden Daten aus verschiedenen Bereichen abgefragt, die dann später den persönlichen Flächenbedarf beziffern. Hierbei stehen vier wesentliche Bereiche zur Abfrage, woraus sich ein Ergebnis ermitteln lässt. Dazu gehören im Wesentlichen:

  • Ernährung
  • Wohnen
  • Mobilität
  • Konsum

Welche Bedeutung hat die CO2-Bilanz für das Wohnen?

Stromzähler

Beim Wohnen kommen unterschiedliche Faktoren zusammen, die den ökologischen Fußabdruck beeinflussen. Hierzu gehören:

Je nachdem, welchen Stand der Technik das Haus und die verbauten Geräte haben, fällt der daraus resultierende Energieverbrauch aus. Besonders energiesparsame Häuser sorgen von vornherein für einen niedrigen Wärme- und Energiebedarf, was sich direkt im ökologischen Fußabdruck wiederspiegelt. Auch das verbaute Material hat Einfluss auf die CO2-Bilanz der Bewohner und sollte daher nicht außer Acht gelassen werden. Der Baustoff Holz punktet mit sehr guten ökologischen Eigenschaften, während andere Materialien eine energieaufwendige Produktion und Verarbeitung benötigen.

Die Maßeinheit zur Berechnung der CO2-Bilanz

Weizenfeld mit Sonnenuntergang

Bei der Berechnung der Flächen für die CO2-Bilanz wird die Fläche der kompletten Erde ins Verhältnis gesetzt. Da die Erde allerdings nicht nur fruchtbaren Boden besitzt, sondern auch Wüsten, Eisflächen oder Gebirge, wäre der normale Hektar eine falsche Annahme. Damit der ökologische Fußabdruck von unterschiedlichen Ländern oder diversen anderen Gebieten miteinander vergleichen werden kann, sind die Werte als „Globaler Hektar“ (gha) pro Person und Jahr angegeben. Dieser „Globale Hektar“ entspricht einem Hektar mit der weltweiten durchschnittlichen biologischen Produktivität.

Rechner für den ökologischen Fußabdruck

ökologischer Fußabdruck

Im Internet finden sich Anbieter von Rechnern für den persönlichen ökologischen Fußabdruck. Hierbei werden Themen wie Konsum, Wohnen oder Fortbewegung abgefragt, die maßgeblich Einfluss auf die persönliche CO2-Bilanz haben. Rechner finden Sie zum Beispiel unter:

Das Holzhaus: CO2 Einsparen

Holzhaus in Fertigbauweise mit Holzterrasse

Es liegt an jedem selbst, wie hoch seine persönliche Co2-Bilanz ausfällt. Grundsätzlich haben Sie Einfluss darauf, durch Ihr Verhalten im Alltag den Wert so niedrig wie möglich zu halten. Beim Wohnen kann dies schon mit der Wahl des Baustoffes beeinflusst werden. Das Fertighaus in Holzbauweise ist im Vergleich zu anderen Materialien weitaus umweltfreundlicher, da beim Wachstum der Bäume klimaschädliches CO2 aufgespalten wird (Photosynthese). Bei der Verarbeitung und dem Transport fällt zudem weniger Kohlenstoffdioxid an als bei anderen Baustoffen. Holz ist somit unterm Strich umweltfreundlicher. Und je länger das Haus dann bewohnt wird, desto umweltfreundlicher fällt die CO2-Bilanz der Bewohner aus.

Thermostat zur Regulierung der Heizung

Gerade im Alltag gibt es viele Möglichkeiten, seine persönliche CO2-Bilanz möglichst niedrig zu halten, ohne sich dabei allzu sehr einschränken zu müssen. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, die sich leicht umsetzen lassen und langfristig zum CO2-Sparen beitragen.

  • Die Heizung in jedem Raum um 1°C senken
  • Auf erneuerbaren Strom bzw. Anbieter dieses Stroms wechseln
  • Vermehrt LED-Lampen im Haushalt nutzen. Diese sind langlebiger und benötigen weniger Strom
  • Verzicht auf den Wäschetrockner und Kleidung auf dem Wäscheständer trocknen
  • Achten Sie beim Kauf von Elektrogeräten auf die Energieeffizienzklasse A+++ oder besser
  • Beim Kochen immer einen Deckel verwenden und bei alten Herdplatten auch die Restwärme nutzen
  • Vermeiden Sie möglichst viel Verpackungsmüll
  • Vermehrt Recyclingpapier verwenden statt Frischfaserpapier
  • Essen Sie mehr Gemüse aus regionalem Bio-Anbau und weniger Fleisch
  • Stoßlüften statt Fenster stundenlang kippen

Inspiration für Ihr Traumhaus:

Traumhäuser live erleben

Ab in den Musterhauspark und echte Eindrücke vor Ort sammeln.

> Zur Musterhauspark-Übersicht

Online-Hauskataloge

Finden Sie Ideen für Ihr Traumhaus in unseren Online-Hauskatalogen.

> Zur Katalogübersicht

Hausbau in Ihrer Region

Veranstaltungen, Termine und Events aus der Fertighausbranche.

> Zur Terminübersicht

Mehr zum Thema Energieeffizienz und klimaneutralem Bauen

Strom sparen - aber wie?

Mit diesen Stromspartipps reduzieren Sie nicht nur Ihren Energieverbrauch, sondern sparen auch noch Stromkosten. Ganz zur Freude Ihres Geldbeutels und der Umwelt.

Mehr

Heizkosten sparen: die richtige Heiztechnik zum Energiesparen

Der Winter kommt und mit ihm die Heizsaison. Doch wie heizt man richtig, ohne dabei die Heizkosten in die Höhe zu treiben? Wir verschaffen Ihnen einen Überblick rund ums Heizen.

Mehr

KfW-Effizienzhaus - Bauqualität & Energiestandards beim Hausbau

Ein KfW-Effizienzhaus ist ein Eigenheim, mit dem seine Besitzer dank Förderzuschuss schon beim Bauen bares Geld sparen. Außerdem sind die Kosten für Strom und Energie dauerhaft niedriger.

Mehr

Klimaneutrales Bauen - Holzhäuser tragen zum Klimaschutz bei

Der Holz-Fertigbau ist klimaschonendes Bauen. Denn der natürliche und nachwachsende Rohstoff Holz speichert für die Dauer seiner Nutzung das klimaschädliche CO2.

Mehr