Frisches Bio-Gemüse zum Kaufen oder selber Anbauen ist so beliebt wie.

Gemüsegarten anlegen und planen - Tipps für Frisches und Leckeres

Immer mehr Menschen kaufen Bio-Gemüse. Gleichzeitig wächst die Begeisterung für den eigenen Gemüsegarten. Der braucht nicht viel Fläche, um viel Gesundes auf den Tisch zu bringen.

Bio-Gemüse aus dem eigenen Gemüsegarten

Junge Land- und Stadtbewohner kaufen vermehrt Bio-Gemüse auf dem Wochenmarkt oder beim Bauern „um die Ecke“. Wer ein Stück Land oder eine kleine Balkon- oder Terrassenfläche besitzt, kann diese für den eigenen Gemüsegarten oder zum Urban Gardening nutzen, um sich eine gesunde Selbstversorgung zu ermöglichen. Zudem ist das Gemüse aus dem Eigenanbau weitaus ökologischer, da es keine weiten Transportwege zurücklegen muss, ehe es auf Ihrem Esstisch landet. Das schützt und freut die Umwelt und das Klima. Allerdings sollten sich Hobbygärtner gut informieren, bevor sie einen eigenen Gemüsegarten anlegen. Denn ohne gut durchdachte Planung kann es zu Misserfolgen bei der Ernte und zu unnötigen Kosten kommen. Mit unseren Tipps wird das Planen und Anlegen des Gemüsegartens zum Kinderspiel.

Die richtige Größe für einen Gemüsegarten planen

Wer Obst und Gemüse wie Erdbeeren oder Zwiebeln anpflanzen und ernten möchte, sollte auf eine ausgiebige Bewässerung sowie auf den richtigen Standort achten. Manche Pflanzen mögen es besonders sonnig.

Gemüsegärten sind in allen Formen und Größen möglich. Für Selbstversorger  mit einer ganzjährigen Rundum-Versorgung können Sie als Richtwert mit einem Flächenbedarf von rund 80 Quadratmetern pro Person rechnen. Da dies aber nur für die wenigsten Hobbygärtner umsetzbar ist, wird der Gemüsegarten meist nur zur Unterstützung des Eigenbedarfs angelegt – ganz einfach, weil er Freude bereitet und weil das selbst geerntete Gemüse besonders lecker schmeckt.

Welcher Ertrag is beim selbst angelegten Gemüsegarten zu erwarten?

Auf einer Anbaufläche von einem Quadratmeter rechnet man mit einem Ertrag von etwa 2,5 kg Gemüse pro Jahr. Das klingt nicht nach besonders viel, doch schon mit jeder noch so kleinen Gartenfläche können Sie den Speiseplan stets mit Salaten, Gemüse und frischen Kräutern aus eigenem Anbau ergänzen. So wird Ihnen das Essen und sogar das Kochen garantiert noch mehr Spaß machen.

Blumen wachsen in diesem Gemüsegarten neben Kohl und Wirsing. Das Auge und den Gaumen wird es freuen.

Sonnig bis halbschattig: Wo Sie Gemüse anbauen sollten

Champignons, Tomaten, Paprika, Möhren, Kräuter und Salat aus eigenem Anbau sind besonders lecker und klimafreundlich. Ein Gemüsegarten bereitet Hobbygärtnern viel Freude.

Um einen möglichst hohen Ertrag aus dem eigenen Gemüsegarten zu holen, kommen nur die sonnigsten Plätze in Betracht. Bestenfalls findet sich die Fläche auf der Südseite des Hauses und hat damit viele Stunden am Tag Sonne. Doch nicht nur auf die Quantität, sondern auch auf die Qualität Ihres Obst und Gemüses hat die Sonne Einfluss, denn sie fördert dessen Aroma und Inhaltsstoffe. Beim Anbau von Gemüsesorten, die zur Anreicherung von gesundheitsschädlichem Nitrat neigen – das sind zum Beispiel Blattsalate und Spinat – ist ein vorwiegend sonniger Standort sogar unabkömmlich, wobei die Pflanzen nicht den ganzen Tag in der Sonne sein sollten.

Gemüsegarten anlegen - welches Gemüse ist das Richtige?

Leben Sie in einem Weinanbaugebiet, können Sie dort auch nahezu alle mediterranen Gemüsesorten anbauen wie zum Beispiel Auberginen, Paprika und Tomaten. In kälteren Regionen wird hierfür ein Gewächshaus benötigt. Sonnige bis halbschattige Standorte bieten beste Bedingungen für die allermeisten Gemüsesorten und Kräuter: Besonders dann, wenn die Beete über die heiße Mittagszeit etwas beschattet sind.

Welche Pflanzen wachsen in Ihrem Gemüsegarten wo am besten?

  • Sonnig: Aubergine, Bohnen, Chili, Gurken, Kartoffeln, Möhren, Paprika, Radieschen, Tomaten, Zucchini
  • Halbschattig: Asia-Salate, Blattsalate, Kohlsorten (wie Blumen-, Grün-, Rosen- und Weißkohl) Lauch, Mangold, Pastinaken, Spinat, Rettich, Rhabarber und Zwiebeln

Expertentipp: Das Kleinklima im Gemüsegarten

Eine Einfriedung der Beete dient nicht nur der optischen Abgrenzung im Gemüsegarten, sondern hilft auch dem Pflanzenwachstum. Umso reichhaltiger fällt die Ernte aus.

Pflanzen haben Einfluss auf das Klima – und umgekehrt. Das gilt in Wäldern, ebenso wie im kleinen Gemüsegarten hinter dem Haus. Um das Kleinklima im Gemüsegarten zu verbessern, kann schon das Aufstellen eines Zauns weiterhelfen. Dann kann Zugluft den Pflanzen nicht zusetzen und gleichzeitig werden Fressfeinde abgeschirmt. Eine ständige Brise kann das Erdreich schneller austrocknen und damit den Pflanzen schaden. Gleichzeitig staut sich Wärme eher in eingefriedeten Bereichen.

Die richtige Einfriedung für Ihren Gemüsegarten

Die Einfriedung muss allerdings nicht zwingend durch einen Gartenzaun oder eine Mauer erfolgen, sondern kann auch durch eine Hecke erreicht werden. Besonders Hecken aus Hainbuchen schmücken den Gemüsegarten und bieten zudem Vögeln und Insekten einen Lebensraum.

Gemüsebeete und Wege planen und praktisch kombinieren

Hochbeete lassen sich im Gemüsegarten nicht nur rückenschonender bewirtschaften. Sie schützen die Pflanzen außerdem vor Schnecken und anderen Schädlingen.

Bevor Sie zu Harke und Grabgabel greifen, um Ihren Garten umzugraben, ist es ratsam, einen durchdachten Plan für den eigenen Gemüsegarten zu erstellen. Schließlich sollten Sie auch Wege und ein Kompost anlegen und dies möglichst sinnvoll, um nicht wertvolle Anbaufläche zu verschenken. Optional können Sie auch ein kleines Gewächshaus, ein Gartenhaus oder ein Hochbeet ergänzen. Ähnlich wie beim Hausbau, ist auch hier der Grundriss der einzelnen Beete entscheidend, damit Sie diese später bequem bestellen und pflegen können.

Bauern-Gemüsegarten anlegen

Die optimale Breite eines Beets liegt bei 1,20 Metern, während sich die Länge an der Gesamtfläche des Gartens orientiert. Es empfiehlt sich, den Beeten eine einheitliche Länge zu geben, da dies später die Fruchtfolge erleichtert. So kann das Beet jedes Jahr gewechselt werden, ohne eine Mischkultur zu erzeugen. Bei den Wegen empfiehlt sich der klassische Bauerngarten als Vorbild: Ein Wegenetz aus sich kreuzenden Pfaden, die alle im rechten Winkel zueinander verlaufen. Dazwischen finden sich dann die einzelnen Beete. Der Hauptweg sollte eine Breite von ca. einem Meter haben, damit Sie auch gut mit der Schubkarre durchkommen.

Inspiration für Ihr Traumhaus:

Traumhäuser live erleben

Ab in den Musterhauspark und echte Eindrücke vor Ort sammeln.

> Zur Musterhauspark-Übersicht

Online-Hauskataloge

Finden Sie Ideen für Ihr Traumhaus in unseren Online-Hauskatalogen.

> Zur Katalogübersicht

Hausbau in Ihrer Region

Veranstaltungen, Termine und Events aus der Fertighausbranche.

> Zur Terminübersicht

Weitere Infrastruktur im Gemüsegarten

Schaufel und Harke gehören zum Bewirtschaften eines eigenen Gemüsegartens dazu. Wer viel und gesund erntet, dem macht die Gartenarbeit umso mehr Spaß.

Alle anderen Flächen wie Abstellflächen, Kompostplätze, Garten- sowie Gewächshäuser sollten am Rand des Gemüsegartens eingeplant werden. Geräteschuppen, Gartenhaus oder Obstbäume, die einen Schatten werfen können, sollten dementsprechend auf der Nordseite des Gartens zu finden sein, um sonnenverwöhnte Flächen im Süden für den Gemüsegarten nutzen zu können.

Pflanzen brauchen Wasser! - Tipps zur Wasserversorgung im Gemüsegarten

Auch die Wasserversorgung sollte möglichst in der Nähe sein, damit Sie die schweren Gießkannen nicht so weit tragen müssen. Je nachdem, ob über das Hausdach gesammeltes Regenwasser oder gar ein Brunnen die Wasserversorgung ermöglichen, sollte ein passender Platz gefunden werden. Sie können auch auf spezielle Bewässerungssysteme im Garten zurückgreifen, die an der Hauptwasserleitung angeschlossen werden und unterirdisch neben den Hauptwegen zu den einzelnen Pflanzen verlaufen.

Gemüsebeete anlegen

Im ersten Jahr eignen sich Kartoffelpflanzen besonders gut für den eigenen Gemüsegarten. Sie lockern den Boden auf und ihre Blätter lassen wenig Sonnenlicht für Unkraut durch. Zudem schmecken Kartoffeln aus eigenem Anbau besonders gut.

Ist die Infrastruktur einmal angelegt, können Sie die eigentlichen Beete für den Gemüsegarten abstecken. Dazu muss etwaige Wiesenfläche erst einmal abgetragen und die Beeterde mindestens eine Spatenlänge tief umgegraben werden. Bei lehmigen Böden sollten Sie sogar zwei Spaten tief umgraben, damit die Pflanzen das Erdreich später leichter durchwurzeln können. Unkraut sollten Sie dabei säuberlich entfernen, damit es später nicht zwischen den frischen Gemüsepflanzen nachwächst. Je nach Bodenbeschaffenheit sollten Sie noch eine Schicht Humus mit einarbeiten. Lehmige Böden vertragen Laubhumus, während sandige Böden eher frischen Kompost erhalten sollten. Am besten erledigt man dies mit einem Kultivator.

Expertentipp: Im ersten Jahr empfiehlt sich der Kartoffelanbau, da die Pflanzen den Boden lockern und die Blätter der Pflanze dem keimenden Unkraut Licht wegnehmen. Im Folgejahr wird dann der Boden erneut mit frischem Kompost und dem Kultivator durchgearbeitet und kann dann für andere Gemüsesorten genutzt werden.

Unser Tipp für den Gemüsegarten

Das Führen eines Gartentagebuchs ist ratsam, damit Sie wissen, wann welche Pflanzen wo gesetzt wurden. Es hilft auch bei der Aussaat im kommenden Jahr und gibt wichtige Infos bezüglich der Fruchtreife. Wichtige Infos für die Gartenplanung mit Ihrem Gartentagebuch sind außerdem:

Wer viel sät, kann auch viel ernten. So zum Beispiel Möhren und rote Rüben, aber auch Kartoffeln, Salat und Kräuter, die aus dem eigenen Gemüsegarten besonders gut schmecken.
  • Die Mischkultur: Der Gemüsegarten sollte möglichst keine Monokultur sein. Dies ist weder für die Natur und den Boden gut, noch haben Sie später eine erfolgreiche Ernte, wenn Schädlinge über Ihren Gemüsegarten einfallen. Allerdings harmonieren nicht alle Pflanzen miteinander und daher sollten Sie sich im Vorfeld informieren, was zusammen angepflanzt werden kann.
  • Die Folgekultur: Da Pflanzen unterschiedliche Blüh- und Fruchtreifezeiten haben, können Sie im Gemüsegarten auch Folgekulturen anbauen und damit die Beete das ganze Jahr bespielen. Beispielsweise können Spinat und Radieschen im Frühjahr und Zucchini im Sommer angepflanzt werden.
  • Der Nährstoffbedarf: Da nicht jede Pflanze den Boden gleichmäßig auslaugt, sollten die Beete in Sparten eingeteilt werden, sodass Starkzehrer, Mittelzehrer und Schwachzehrer aufeinander folgen und der Boden nicht nur von einer Pflanzenart genutzt wird.

Ein Gemüsegarten im Neubaugebiet?

Schweres Gerät wie Bagger sind notwendig, um Bauplätze vorzubereiten. Allerdings können sie die Bodenqualität für einen Gemüsegarten negativ beeinflussen.

Im Neubaugebiet sind die Böden meist durch die schweren Maschinen verdichtet und nicht mehr so nährstoffreich. Ohne eine Auflockerung der Erde sowie die Beimischung von frischem Kompost hält sich der Ertrag auf Böden im Neubaugebiet eher in Grenzen. Im ungünstigsten Fall muss sogar die oberste Erdschicht abgetragen werden, da Baumaterialien und Kalk das Säure-Basen-Gleichgewicht verändert haben. Das vertragen nur wenige Pflanzen.

Weitere Hilfreiche Tipps für das Anlegen des eigenen Gemüsegartens

Im Optimalfall ist der Boden eines Gemüsegartens ph-neutral oder leicht alkalisch, sodass die Pflanzen Nährstoffe und Wasser gut aufnehmen können. Wenn Sie diese Tipps berücksichtigen, dürfen auch Sie bald frisches und leckeres Bio-Gemüse aus eigenem Anbau ernten. Guten Appetit!

Weitere Artikel zum Thema Garten:


 

Pflanzenschutz geht auch natürlich

Es muss nicht immer die Chemiekeule sein. Pflanzenschutz im heimischen Garten oder auf dem Balkon geht auch natürlich! Das schont die Umwelt und die eigene Gesundheit.

Mehr
Beim Gießen von Pflanzen sollten ein paar Dinge beachtet werden, damit man auch lange Freude an der grünen Pracht hat. Gerade in den Sommermonaten sollten Pflanzen eher am Morgen oder Abend gegossen werden, damit nicht so viel Wasser in der Mittagshitze verdammt und stehende Tropfen nicht wie Brenngläser auf die Blätter einwirken. Zudem sollten die Hobbygärtner nicht zuviel Wasser verwenden, da stehende Nässe nicht jeder Pflanze behagt.

Pflanzen richtig gießen

Orchidee, Zimmertanne oder Balkonfuchsie – Wer es grün in oder um die eigenen vier Wände haben möchte, sollte sich genauestens über das Gießen seiner Pflanzen informieren.

Mehr
Ein selbst gebautes Hochbeet aus Holz wertet jeden Garten auf. Es macht die Gartenarbeit zu einem schönen und ertragreichen Unterfangen.

Ein Hochbeet selber bauen

Hobbygärtnern liegt voll im Trend. Ein Hochbeet ist der ideale Anbauort für viele Kräuter und Gemüse. Aus Holz lässt sich ein Hochbeet einfach selber bauen.

Mehr
tulpen sind nach wie vor eine beliebte Blumenart in den heimischen Gärten und oft zu finden.

Tipps für den blühenden Garten

Rosen, Lavendel und Tulpen – Für einen blühenden Garten sollten beim Bepflanzen der Blumenbeete ein paar Punkte beachtet werden. Folgend ein paar Tipps für angehende Hobbygärtner.

Mehr