Ein Schleppdach für Carport & Co.

Beim Schleppdach erweitert eine geneigte Dachfläche das Hauptdach über dessen Traufe hinaus. Die zusätzliche Fläche eignet sich für den Carport, die Garage oder einen Wintergarten.

Wer einen Carport oder eine Garage direkt am Haus errichten möchte, kann sich für ein Schleppdach entscheiden. Das stellt eine harmonische Ergänzung zum Wohnhaus dar. Es lässt sich später nachrüsten oder schon vor Baubeginn des Hauses mit einplanen. 

Was ist ein Schleppdach?

Genau genommen setzt sich ein Schleppdach aus zwei Dächern zusammen: dem Hauptdach über dem Wohnhaus und einem Nebendach mit dem Querschnitt eines Pultdaches über dem angegliederten Hausanbau. Der Anbau steht unmittelbar an einer Traufseite des Hauses, sodass beide Dächer ineinander übergehen. Sie müssen allerdings nicht die gleiche Neigung aufweisen. Vor allem bei einem sehr steilen Dach auf dem Hauptbaukörper ist es sinnvoll, daran anschließend ein flacheres Dach zu errichten. So erhält der Anbau eine komfortable Raumhöhe. 

Gleich mitplanen oder später nachrüsten?

Meist wird das Schleppdach – oder auch „abgeschlepptes“ Dach – an einen Hauptbaukörper mit Sattel- oder Walmdach angegliedert. Theoretisch ist es aber auch an anderen Dachformen wie beispielsweise dem Zeltdach denkbar. Ein Schleppdach kann nachträglich angebaut werden. Zum Beispiel, wenn eine Baufamilie einen Carport oder einen trockenen Unterstellplatz für das Motorrad und für Kaminholz benötigt. Es kann aber auch von Anfang an bei der Hausplanung eine Rolle spielen – sowohl als Dach über dem Hauseingang oder der Terrasse, als auch für eine Erweiterung des Wohnraums. 
Wer nachträglich in Eigenregie ein Schleppdach nachrüstet, sollte bedenken, dass dieses auch ein Großteil des Regenwassers vom Hauptdach ableiten muss. Dementsprechend leistungsfähig müssen die Regenrinnen sein. Allerdings kann das abgeleitete Regenwasser am Schleppdach zur Gartenbewässerung gesammlet werden.

 

Inspiration für Ihr Traumhaus:

Traumhäuser live erleben

Ab in den Musterhauspark und echte Eindrücke vor Ort sammeln.

> Zur Musterhauspark-Übersicht

Online-Hauskataloge

Finden Sie Ideen für Ihr Traumhaus in unseren Online-Hauskatalogen.

> Zur Katalogübersicht

Hausbau in Ihrer Region

Veranstaltungen, Termine und Events aus der Fertighausbranche.

> Zur Terminübersicht

Mehr Raum zum Wohnen: Eine Leseecke unter dem Schleppdach

Bei der individuellen Hauplanung der Baufamilie kann das Schleppdach auch für eine Erweiterung der Wohnfläche in Frage kommen. Es schafft zum Beispiel den idealen Raum für einen Wintergarten oder für eine tageslichtdurchströmte Leseecke. Es sind viele Varianten mit verschiedenen Dachneigungen und Fassaden- und Fensteroptionen möglich. Die letztendliche Nutzung des Raumes ist ebenso individuell durch die Baufamilie festzulegen wie dessen Gestaltung. Fertighaushersteller halten jedoch viele Wohn- und Einrichtungsbeispiele bereit, die als Anregung dienen können. Ein Besuch in einer Musterhaus-Ausstellung gibt hier fast immer Aufschluss. 

1849

Hausbeispiele mit Schleppdach und Co.

Die Dachform bestimmt maßgeblich das Gesamtbild Ihres Hauses. Lassen Sie sich inspirieren:

Für Ihre Region sind momentan keine Häuser verfügbar

Mehr Häuser anzeigen

Weitere Artikel:

Dreigiebelhaus – Raum für mehr Innenarchitektur

Viele Bauherren entscheiden sich für ein Haus mit einem dritten Giebel. Denn ein Dreigiebelhaus bietet nicht nur mehr Fläche, sondern auch Raum für eine flexible Innenarchitektur.

Mehr

Das komplette Eigenheim planen

Eine gute Planung ist das halbe Haus – Dieser Satz gilt besonders bei Holz-Fertighäusern. Angehende Baufamilien können sich beim Planen des Eigenheims aktiv einbringen.

Mehr

Fertighäuser sind Architektenhäuser

Holz-Fertighäuser sind keine Häuser von der Stange. Im Gegenteil – sie werden von Architekten individuell geplant und auf die Kundenwünsche hin zugeschnitten.

Mehr

Ein großes Stück Unabhängigkeit 

Der wichtigste Grund, ein eigenes Haus zu bauen, war für Alice und Jörg Wolf die Unabhängigkeit von Eltern und Vermietern. 

Mehr