Wärmebrücken

Energetische Schwachstellen in Außenbauteilen eines Hauses weisen eine geringere Wärmedämmung als ihre Umgebung auf. An diesen Wärmebrücken verliert das beheizte Haus schneller Energie. Betroffen sind die Anschlüsse der Bodenplatte, der Kellerdecke oder des Daches an die Außenwand, die Anschlüsse der Geschossdecken und der Innenwände, Rollladenkästen und alle herausragenden Bauteile wie Balkone oder Vordächer. Wärmebrücken lassen sich durch sorgfältige Planung und eine lückenlos ausgeführte Dämmung reduzieren. Die BDF-Mitglieder führen Nachweise der Wärmebrücken gemäß der Energieeinsparverordnung.


So bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Kurz und bündig, top-aktuell, jeden Monat neu, gratis und direkt ins Postfach - mit unserem Newsletter bleiben Sie zum Thema Hausbau immer top informiert.