Modernste Technik im Untergeschoss

Haustechnik

In Fertighäusern werden alle gängigen Arten von Haustechnik verwendet – ganz nach Kundenwunsch. Besonders Heizungen mit Unterstützung von regenerativen Energien werden immer öfter für Fertighäuser herangezogen. 

Zu den Heizungen mit Unterstützung von regenerativen Energien gehören alle Arten von Wärmepumpen, Biomasse-Heizungen oder Solarthermie-Anlagen, die Wärme aus Sonnenenergie gewinnen. Auch Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung können zur Deckung des Heizenergiebedarfes eines Fertighauses beitragen.  

Die Auswahl der Haustechnik    

Die richtige Haustechnik auszuwählen ist eine schwierige Aufgabe, die Bauherren ohne fachkundige Beratung vor Probleme stellt. Die Entscheidung für ein Heizungssystem und die Warmwasserbereitung sollte wohlüberlegt sein. In der Vielfalt von Energiequellen und Anlagentechnik sucht mancher lange nach Orientierung und der passenden Dimensionierung. Aufgrund des guten baulichen Wärmeschutzes im Fertigbau kann die Anlagentechnik kleiner geplant werden.    

Erneuerbare Energien lösen fossile Energieträger zunehmend ab

In der Heiztechnik dominierten bis vor einem Jahrzehnt Öl und Gas als Standard- Energieträger. Zwar erreichen moderne Kessel hohe Wirkungsgrade, die eine sparsamere Nutzung ermöglichen. Der Einsatz dieser Primärenergien ist in Eigenheimen trotzdem rückläufig. Die steigenden Preise für Öl und Gas spielen dabei eine Rolle. Sie sind ein Argument dafür, auf erneuerbare Energien zu setzen, zum Beispiel auf Wärmepumpen, die Sonnenenergie aus der Umwelt nutzbar machen. Klassische Kessel werden in der Regel mit Solaranlagen oder Lüftungssystemen kombiniert. Auf der Beheizung des Gebäudes liegt längst nicht mehr das Hauptaugenmerk bei der Planung der Haustechnik. Der Heizbedarf ist gesunken, die Warmwasserbereitstellung schiebt sich mehr und mehr in den Vordergrund.

„Die Sonne schickt keine Rechnung“: Dieses Motto könnte über den Türschwellen von Neubauten stehen. Alternative Energien machen unabhängig von den klassischen Brennstoffen - und ihrer Preisenwicklung. Außerdem bringen sie Pluspunkte bei der energetischen Bewertung.  

Die passende Haustechnik zu Ihrem Traumhaus

Haustechnik-Lösungen in der Übersicht

Der Energiebedarf steht früh fest

Der Energiebedarf eines Fertighauses steht frühzeitig fest. Aufgrund der Vorfertigung gilt der Grundsatz: Gebaut wie geplant. Die Dämmeigenschaften und die Ausführung der Wärmebrücken werden exakt nach Plan umgesetzt, der Energieausweis kann vor der Hauserrichtung ausgestellt werden. Der Bauherr hat die Sicherheit: Was im Energieausweis steht, entspricht den Tatsachen. Wer den Bedarf einschätzen kann, der kann auch die Technik genau auf den Energieumsatz ausrichten.


Haustechnik im Fertighaus

In der Planung richten die Fachberater und Architekten Heizung und Warmwassergewinnung auf die Hauskonstruktion und die übrige Gebäudetechnik aus. Bei jedem Heizsystem kommt es darauf an, die Komponenten der Erzeugung und Verteilung aufeinander abzustimmen. Die Planer legen beispielsweise das Rohrnetz so an, dass wenig Druckverlust entsteht. Ziel ist – wie immer im Fertigbau – eine Komplettlösung aus einer Hand, die Dämmung und Anlagentechnik einander anpasst. Grundsätzlich gilt, dass aufgrund des guten Wärmeschutzes die Heiztechnik kleiner ausfallen kann. Vorherrschend sind wassergeführte Verteilsysteme. Fußbodenheizungen benötigen nur eine geringe Wassertemperatur. Auch über Wärmepumpen mit kontrollierter Be- und Entlüftung kann geheizt werden.

Die Hersteller kennen sich mit allen gängigen Haustechnik-Systemen aus. Bereits in der 1970er Jahren haben umweltbewusste Bauherren von Holzhäusern mit der Gewinnung von Solarenergie experimentiert. Der Vorteil für die heutigen Häuslebauer: Die Branche hat Erfahrungen mit diesen Techniken gesammelt. Daraus wird man bekanntlich klug – und erarbeitet sich einen Kompetenzvorsprung. Grob gesagt gilt: Fertigbau ist energiesparendes Bauen mit häufigem Einsatz erneuerbarer Energien, konventionelles Bauen ist Steinbau mit latentem Hang zur Ölheizung. Im Fertigbau sind seit Jahren vor allem Gasbrennwertthermen mit Solarunterstützung oder Wärmepumpen Usus. Fast jedes zweite neu errichtete Fertighaus 2010 nutzte laut einer Branchenerhebung Sonnenenergie zur Energiegewinnung.  


So bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Kurz und bündig, top-aktuell, jeden Monat neu, gratis und direkt ins Postfach - mit unserem Newsletter bleiben Sie zum Thema Hausbau immer top informiert.

Weitere Artikel:

KfW-Förderung ist die perfekte Starthilfe für den Hausbau

Ohne gut durchdachte Finanzierung ist der Hausbau selten möglich. Die KfW-Förderung wird zur wichtigen Finanzspritze für alle, die sich für ein energieeffizientes Haus entscheiden.

Mehr

Besser als EnEV 2014 – Fertighäuser sind Energiesparhäuser

Fertighäuser werden so optimiert, dass ihre Bewohner weniger Energie für die Heizung und für warmes Wasser benötigen. Selbst die Anforderungen der EnEV 2014 sind für sie kein Problem.

Mehr

Plusenergiehäuser sind auf dem Vormarsch

Ein Haus, das mehr Energie erzeugt, als seine Bewohner verbrauchen: Angesichts hoher Kosten für Strom und Heizung ist ein Plusenergiehaus ideal, um den Bedarf selbst zu decken.

Mehr

Ein Haus zum Energie sparen lohnt sich

Der CO2-Ausstoß hierzulande soll reduziert werden. Das Eigenheim liefert großes Einsparpotenzial. Wer auf ein Holz-Fertighaus, trägt damit zum Umwelt- und Klimaschutz bei.

Mehr