Baustelle zur Erstellung einer Mehrspartenhauseinführung

Die Frostschürze beim Hausbau

Die Frostschürze kommt ausschließlich bei Bodenplatten zum Einsatz und sorgt im Winter für den Schutz vor gefrierender Nässe unterhalb des Gebäudes.

Ein Bagger bei der Arbeit

Bodenplatten oder Keller?

Beim Hausbau entscheiden sich heute rund 60 Prozent der angehenden Baufamilien für eine Bodenplatte anstatt eines Kellers, da die Kosten dafür meist niedriger liegen. Wie auch für den Keller müssen bei der Bodenplatte einige Vor- und Erdarbeiten erfolgen, damit die Hausmontage erfolgen kann. Da die Bodenplatte nicht so tief ins Erdreich reicht wie ein Keller, wird meist eine sogenannte Frostschütze benötigt. Alles rund ums Thema Frostschürze und was Bauherren hierzu wissen sollten, lesen Sie in den nachfolgenden Abschnitten.

Eine Frostschürze für die Bodenplatte

Baufahrzeuge bei der Vorbereitung des Baus der Bodenplatte mit Frostschürze

Die Frostschürze kommt ausschließlich beim Gießen einer Bodenplatte zum Einsatz. Durch die ringartige Umrandung mit der Frostschürze wird ein seitliches Eindringen von Wasser unter die Bodenplatte verhindert. Meist weisen Frostschürzen eine Tiefe von 80 bis 120 Zentimetern auf und werden, wie auch die Bodenplatte, aus Stahlbeton hergestellt. Optional kann der Frostschutz auch mit Schüttstoffen wie Schotter oder Kies erreicht werden, was insbesondere bei Passivhäusern bzw. bei Häusern mit hohem Dämmwert der Fall ist.

Wie entstehen Frostschäden an einer Bodenplatte?

Verlegte Bodenplatte mit Frostschürze

Frostschäden entstehen immer dann, wenn Wasser dort zu Eis gefriert, wo es sich auf keinen Fall befinden sollte: Die Volumenvergrößerung liegt beim Aggregatswechsel zwischen 9 und 11 Prozent und kann damit für Hebungen im Boden sorgen. Schmilzt das Eis wieder, verkleinert sich das Volumen und eine Senkung findet statt. Wasser ist übrigens der einzige Stoff, der sich beim Gefrieren ausdehnt und dabei Kräfte entwickelt, die sogar massive Steine zum Platzen bringen können. Die Frostgefahr fällt natürlich je nach Region und geografischer Lage unterschiedlich aus. Daher wird der Frostschutz individuell auf das Haus angepasst.

Wann wird eine Frostschürze benötigt?

Vorbereitete Baustelle für den Bau der Bodenplatte mit Frostschürze

Die Frostschürze kommt immer dann zum Einsatz, wenn auf frostempfindlichen Böden gebaut wird. Nachfolgende Bodenarten sind besonders anfällig dafür:

  • Kies
  • Schluff
  • Lehm
  • Sand
  • Ton

Mittels einer geotechnischen Begutachtung wird genau festgestellt inwieweit ein Boden für Frost anfällig ist. Auch ein bodenmechanisches Gutachten kann dies ermitteln. Dies ist aber vor dem Hausbau nicht vorgeschrieben.

Planung und Statik einer Frostschürze

Bodenplatte mit Frostschürze

Die Frostschürze muss bei der Hausplanung wie in der statischen Berechnung des Hauses mit berücksichtigt werden, da sie Einfluss auf das Tragverhalten der Bodenplatte hat. Der Architekt plant diese mit dem Statiker anhand der bodenmechanischen Untersuchung ein. Laut DIN EN 1997-1 muss jede Art von Gründung vor Frostschäden geschützt werden. Da der Keller eine frostschutzfreie Tiefe erreicht, ist lediglich die Bodenplatte hiervon betroffen. Die Breite sowie die Dicke der Frostschürze hängt neben möglichen statischen Anforderungen von der zu erwartenden Frostgefahr ab.

Eine Alternative zur Frostschürze

Bau der Bodenplatte mit hinzugefügter Frostschürze

Eine mögliche Alternative zur Frostschürze sind die Aufschüttung bis zur Frostgrenze mit Kies oder Schotter als Frostschutzmaterial sowie ein Frostschirm. Gerade bei Niedrigenergie- und Passivhäusern kann dann die Bodenplatte einfacher mit Wärmedämmplatten ausgestattet werden. Ebenfalls kann mit Glasschaumschotter gearbeitet werden, der zusätzlich noch wärmedämmend wirkt. Zudem sorgen die Frostschutzmaterialien für eine Entwässerung, ähnlich wie eine Drainage. Der Frostschirm kommt bei Thermobodenplatten zum Einsatz und wird als umlaufende Schicht aus waagerecht liegenden Dämmplatten um die Bodenplatte herum verlegt. Hierbei erfolgt dann eine Aufschüttung mit Erde von bis zu 30 Zentimetern Dicke. Grundsätzlich verläuft der Frostschirm außerhalb der Bodenplatte. Durch die aufsteigende Erdwärme wird der Bereich unterhalb des Frostschirms frostfrei gehalten und ein Auffrieren wird damit verhindert.

Die Dämmung für das Erdreich

Sobald erdberührte Gebäude- oder Bauteile gedämmt werden müssen, spricht der Fachmann von einer Perimeterdämmung. Diese funktioniert wie eine Außenhaut des Bauteils und schützt als Gebäudeabdichtung vor Wasser und vor Temperaturschwankungen. Die bautechnischen Anforderungen an so eine Dämmung sind besonders hoch und deshalb dürfen nur zugelassene Dämmstoffe verbaut werden. Sie sollen kein Wasser aufnehmen, müssen witterungsbeständig und außerdem sehr druckfest sein, wenn sie unter einem Gebäude verlaufen.

Inspiration für Ihr Traumhaus:

Traumhäuser live erleben

Ab in den Musterhauspark und echte Eindrücke vor Ort sammeln.

> Zur Musterhauspark-Übersicht

Online-Hauskataloge

Finden Sie Ideen für Ihr Traumhaus in unseren Online-Hauskatalogen.

> Zur Katalogübersicht

Hausbau in Ihrer Region

Veranstaltungen, Termine und Events aus der Fertighausbranche.

> Zur Terminübersicht

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Bodenplatte statt Keller beim Fertighaus

Die Bodenplatte statt Keller

Die Bodenplatte ist das Fundament für ein Fertighaus ohne Keller. Sie trägt das Gewicht des gesamten Hauses und muss diesem auch standhalten: Qualität ist das A und O.

Mehr
Berechnungen für die Statik des Fertighauses

Die Statik des Fertighauses

Eine einwandfreie Statik im Haus ist das A und O beim Bauen. Ohne sie gibt es keine Gewährleistung auf das Gebäude und Baumfamilien können nicht wie geplant einziehen.
 

Mehr
Planung eines Grundstücks

Das Grundstück richtig planen

Ein Grundstück zu planen heißt, sein eigenes Fleckchen Erde zu gestalten - mit Blumenbeeten und einem Gemüsegarten und genug Platz für die ganze Familie.
 

Mehr
Erdarbeiten zum Verlegen einer Bodenplatte mit Frostschürze

Erdarbeiten beim Hausbau

Erdarbeiten gehören beim Hausbau nicht zwingend zur Leistungsbeschreibung des Hausherstellers, sind allerdings der erste Meilenstein bei der Errichtung des Eigenheims.
 

Mehr