Energieeinsparverordnung - Vorschriften für den Hausbau

Die Energieeinsparverordnung definiert den gesetzlich zulässigen Energiebedarf von Neubauten. Darin werden Vorgaben zum erlaubten Primärenergiebedarf und zum Wärmeverlust gemacht. 

Seit Februar 2002 gilt die Energieeinsparverordnung (EnEV), durch die der Gesetzgeber hohe Anforderungen an den Eigenheimbau stellt. In der aktuell geltenden Version EnEV 2016 wird der Energiebedarf primärenergetisch betrachtet. Außerdem wird die Anlagentechnik in die Bilanzierung der Energieeffizienz eines Hauses eingerechnet. Die Anforderungen der EnEV fordert eine gut durchdachte und vor allem sauber ausgeführte Wärmedämmung der Außenhüllen (Wände, Decken, Dach, Böden) eines Hauses, aber auch der Fenster und Türen, sowie die richtig ausgewählte Heizungsanlage und eine entsprechende Warmwasserbereitung. Kennzahlen für die Energieeffizienz sind der Primärenergiebedarf und der Transmissionswärmeverlust. Diese werden als Kriterien für die Förderwürdigkeit eines Neubaus von der KfW-Förderbank herangezogen - berechnet anhand des ebenfalls in der EnEV vorgeschriebenen Referenzhausverfahren.

Wie wird die Förderwürdigkeit eines Neubaus berechnet?

Jedes SCHWABENHAUS ist bereits im Standard mit modernster Haus- und Heizungstechnik ausgestattet.
Revolution Plus 126 V2

Die Berechnung erfolgt anhand des Referenzgebäudeverfahrens. Dies berücksichtigt die Wärmedämmung der Bauteile und die für Beheizung und Warmwasserbereitung eingesetzte Technik. Im Kennwert Primärenergiebedarf sind neben dem Heizwärmebedarf der Nutzenergiebedarf für Warmwasser und der Hilfsenergiebedarf für elektrische Pumpen enthalten. Der Aufwand für die Bereitstellung der Energieträger, also die Erzeugung und der Transport zum Haus, geht ebenfalls in die Bilanz ein.

Nach dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWG) wird seit 2009 vorgeschrieben, dass ein bestimmter Anteil der Wärme im Haus aus erneuerbaren Energien gewonnen werden muss. Ziel ist es, dass bis 2020 14 Prozent des Wärme- und Kälteenergiebedarfs aus erneuerbaren Quellen stammen. Allerdings kann man den Einsatz der „Erneuerbaren“ durch so genannte „Ersatzmaßnahmen“, wie zum Beispiel eine besonders wirkungsvolle Wärmedämmung, umgehen. Im Holz-Fertigbau gibt es meist keine „Konkurrenz“ von Dämmung und regenerativen Energien: In den Haus-Entwürfen gehen beide Hand in Hand. Holz-Fertighäuser sind energieeffiziente Eigenheime und meistern die Anforderungen der EnEV meist spielend. 



So bleiben Sie auf dem neuesten Stand

Kurz und bündig, top-aktuell, jeden Monat neu, gratis und direkt ins Postfach - mit unserem Newsletter bleiben Sie zum Thema Hausbau immer top informiert.

Weitere Artikel:

KfW-Förderung ist die perfekte Starthilfe für den Hausbau

Ohne gut durchdachte Finanzierung ist der Hausbau selten möglich. Die KfW-Förderung wird zur wichtigen Finanzspritze für alle, die sich für ein energieeffizientes Haus entscheiden.

Mehr

Besser als EnEV 2014 – Fertighäuser sind Energiesparhäuser

Fertighäuser werden so optimiert, dass ihre Bewohner weniger Energie für die Heizung und für warmes Wasser benötigen. Selbst die Anforderungen der EnEV 2014 sind für sie kein Problem.

Mehr

Plusenergiehäuser sind auf dem Vormarsch

Ein Haus, das mehr Energie erzeugt, als seine Bewohner verbrauchen: Angesichts hoher Kosten für Strom und Heizung ist ein Plusenergiehaus ideal, um den Bedarf selbst zu decken.

Mehr

Ein Haus zum Energie sparen lohnt sich

Der CO2-Ausstoß hierzulande soll reduziert werden. Das Eigenheim liefert großes Einsparpotenzial. Wer auf ein Holz-Fertighaus, trägt damit zum Umwelt- und Klimaschutz bei.

Mehr