Fixe Nebenkosten beim Kauf eines Baugrundstücks

Die Bodenplatte statt Keller – starkes Fundament fürs Haus

Die Bodenplatte ist das Fundament für ein Fertighaus ohne Keller. Sie trägt das Gewicht des gesamten Hauses und muss diesem auch standhalten: Qualität ist das A und O.

Das Fundament trägt die Last des Hauses

Solides Fundament auch mit Bodenplatte.

Der Aufbau der Bodenplatte beginnt mit den Erdarbeiten der Baugrube – bei einer gut geplanten Bodenplatte naturgemäß nicht so tief wie bei einem Kellerbau. Die Umrisse der Bodenplatte werden abgeschalt. Unter das Fundament auf die Sohle der Baugrube wird eine „Sauberkeitsschicht“ aus Kies von etwa 20 Zentimeter Dicke gelegt, die mit einer Folie bedeckt wird. Nach der Bewehrung durch Stahlgitter werden Leerrohre für den Strom-, Gas- und Telekommunikationsanschluss gelegt. Dann folgt die Betonierung und nach der Trocknung kann auch schon der individuelle Hausbau beginnen.

Beim Bau der Bodenplatte immer auf Qualität setzen

Unabhängig davon, ob man sein Fertighaus auf einen Keller oder direkt auf eine Bodenplatte baut, sollte der Bauherr unbedingt auf die Qualität des Fundaments achten. Schließlich trägt das Untergeschoss beziehungsweise die Bodenplatte die große Last des gesamten Hauses inklusive Inneneinrichtung & Co.

Außerdem ist das Fundament der Feuchtigkeit und Kälte des Erdreichs ausgesetzt. Nicht wenige Bauherren glauben dennoch, bei der Bodenplatte ein Schnäppchen machen zu können. Es sollte jedoch nicht der Preis, sondern die Qualität das entscheidende Kriterium bei der Auswahl einer geeigneten Fachfirma sein. Als Laie sollte man ohne fachmännische Unterstützung auch nicht auf die Idee kommen, die Bodenplatte selbst zu gießen. Schlimmstenfalls ist das Fundament dann gänzlich untauglich und man geht unnötige Risiken für den Geldbeutel sowie für die eigene Gesundheit und die der Familie ein.

Bodenplatte und Fundament – alles was man wissen muss

Eine Bodenplatte ist ein 20 Zentimeter dickes Plattenfundament aus Stahlbeton, über das die Auflasten also das Gewicht des Hauses gleichförmig verteilt werden. 

Wie viel Kostet eine Bodenplatte?

Kein Haus wird einfach so auf die grüne Wiese gebaut. Es braucht ein zuverlässiges Fundament - entweder in Form einer Bodenplatte oder eines Kellers. Ein kellerloses Haus steht auf einer Gründung, also einem Fundament, das die Lasten ableitet. Aufgabe ist die Lastenverteilung, die Wärmedämmung und der Schutz vor Feuchtigkeit aus dem Erdreich. Die Bodenplatte wird aus Stahlbeton vor Ort gegossen und besitzt bei Bedarf eine unterseitige Dämmung. Meist wird sie mit einem umlaufenden Streifenfundament ausgeführt. Die Bodenplatte selbst ist dann einige Zentimeter dünner. Auch unter einen Keller wird eine Bodenplatte als Fundament gesetzt. Eine Fundamentplatte kostet je nach Größe und Qualität bei 100 Quadratmetern Fläche durchschnittlich 8.000 bis 10.000 Euro.

Wie sieht der Ablauf auf der Baustelle aus?

Über umfassende Serviceleistungen wie eine Preisgarantie und Termintreue hinaus, sollte der Hersteller der Bodenplatte auch die Produktqualität nachweisen können. Das tut er vor allem mit einem gewissenhaften Vorgehen auf der Baustelle: Als erstes muss der Baugrund anhand eines Bodengutachtens für bautauglich befunden oder aber dahingehend nachgebessert werden. Dann wird die Standhaftigkeit des Untergrundes mithilfe eines Lastplattendruckversuchs oder wenn nötig mittels einer Rammkernsondierung überprüft. Ist die Standhaftigkeit gewährleistet, können die Bauarbeiten beginnen.

Was zeichnet eine hochwertige Bodenplatte aus?

Den Auftakt der eigentlichen Bauarbeiten für die Bodenplatte bildet das Auftragen der sogenannten „Sauberkeitsschicht“ aus Schotter sowie einer Trennlage, die zumeist eine Folie ist. Erst dann wird die 20 Zentimeter dicke Betonplatte gegossen. Hierbei werden die Anschlüsse für Wasser und Abwasser sowie für Gas und Strom bereits bedacht und eingebaut. Auch die Zugänge für Medien wie Telefon und Internet werden heute bei einer hochwertigen Bodenplatte von Anfang an mit eingeplant.

Je nach Wunsch und Bedarf des Bauherrn werden zudem weitere Materialien zum Dämmen und Abdichten eingebaut, um garantiert die Vorgaben des Energieberaters einzuhalten sowie um die Frostsicherheit und die fachgerechte Ausführung der Entwässerung inklusive etwaiger Rückstauverschlüsse zu gewährleisten. Schließlich werden bei einer sicheren Bodenplatte auch alle Vorgaben aus der Baugenehmigung, wie etwa die Höheneinordnung, berücksichtigt.

Empfehlung: Haushersteller bei der Bodenplatte zu Rate ziehen

Es ist selbstverständlich, dass Bauherren ihre Baupartner vor deren Auswahl gründlich unter die Lupe nehmen. Baufamilien sollten sich genauestens über die Leistungen des Hausherstellers und des Tiefbauers beziehungsweise der Fachfirma für den Keller oder die Bodenplatte informieren. Ein qualifizierter Baupartner steht seinen Kunden gerne Rede und Antwort. Es empfiehlt sich, den Fertighaushersteller auch interdisziplinär zu befragen. Mit ihrer Erfahrung und Expertise helfen die Fachberater der führenden Haushersteller gerne dabei, auch ein geeignetes Unternehmen für den Bau der Bodenplatte zu finden.

Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl sind unabhängige Qualitätskontrollen, wie sie zum Beispiel auch die Haushersteller des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) freiwillig über sich ergehen lassen. Beim Kellerbau beziehungsweise dem Bau von hochwertigen Bodenplatten garantieren etwa die Mitgliedsunternehmen der RAL-Gütegemeinschaft Fertigkeller (GÜF) qualitätsgeprüfte Lösungen.

Anbieter von Bodenplatten & Fertigkellern

Markenhersteller von Bodenplatten & Fertigkellern bilden die perfekte Basis für Ihr neues Eigenheim:

Bürkle - 60 Jahre Spitzenqualität im Fertigkellerbau  

Mit Bürkle Fertigkeller zu bauen, heißt auf 60 Jahre Erfahrung Made in Germany zu vertrauen. Das Traditionsunternehmen aus Sasbach am Westrand des nördlichen Schwarzwalds realisiert jedes Jahr rund 500 individuelle Beton-Fertigkeller und Bodenplatten.

> Mehr zu Bürkle Keller

Glatthaar-fertigkeller steht für Markenqualität, langjährige Erfahrungswerte und höchste Sicherheit. Mit über 50.000 realisierten Bauvorhaben, ist glatthaar Marktführer Nr. 1 im Fertigkellerbau.

Glatthaar-fertigkeller – Mehr Raum zum Leben.

Glatthaar-fertigkeller steht für Markenqualität, langjährige Erfahrungswerte und höchste Sicherheit. Mit über 50.000 realisierten Bauvorhaben, ist glatthaar Marktführer Nr. 1 im Fertigkellerbau und bietet Ihnen ein Markenprodukt mit lebenslang hohem Nutz- und Wiederverkaufswert.

> Mehr zu Glatthaar-fertigkeller

KNECHT Kellerbau – Der Pionier in der Fertigbaubranche

KNECHT Kellerbau produzierte vor 50 Jahren den ersten Fertigkeller und ist der erfahrenste Hersteller in Deutschland. Die Baufamilie ist bei KNECHT von Anfang an in guten Händen – von der Beratung und Planung bis zur Umsetzung des maßgeschneiderten Bauvorhabens. 

> Mehr zu Knecht Kellerbau