Hausfassade gestalten - Putz, Holz, Stein

Kleider machen Leute, Fassaden machen Häuser. Mit der Fassade kann man seinen persönlichen Stil zum Ausdruck bringen und seinem Haus eine individuelle Note verleihen.

Fassadengestaltung - Vorschriften im Babuungsplan beachten

Bei der Entscheidung für eine bestimmte Fassadengestaltung sollten sich Bauherren vorab immer über die gesetzlichen Vorschriften im geplanten Baugebiet informieren. Der jeweilige Bebauungsplan kann vorsehen, dass sich Neubauten mehr oder weniger streng an den Häusern der Nachbarn orientieren müssen. Da die Fassade eines Hauses mit Holz, Putz & Co. das Erscheinungsbild ebendieses entscheidend prägt, kommen daher womöglich nur ein bestimmtes Fassadenmaterial und eine ausgewählte Farbe in Frage. Die führenden Fertighaushersteller bieten Bauherren eine zielführende Beratung und ein breites Angebot zur individuellen Gestaltung der Fassade an.

Putzfassaden - auffällig oder dezent

Die meisten Häuser in Deutschland haben heute eine helle Putzfassade. Im Allgemeinen wird zwischen mineralischem Putz und Kunstharzputz unterschieden. Mineralischer Putz besteht aus einer Mischung aus Sand und mineralischen Bindemitteln wie Kalk, Gips oder Zement. Aufgrund seiner alkalischen Wirkung ist mineralischer Putz weniger anfällig für den Befall durch Schimmelpilze oder Algen.

Kunstharzputz besteht ebenfalls aus Kalk und Zement. Als Bindemittel kommt hier jedoch Kunstharz zum Einsatz. Dieser verleiht dem Putz eine gute Elastizität, sodass die Fassade bei Temperaturveränderungen nicht so schnell Risse aufweist. Solche Risse sind nicht nur unansehnlich, sondern können auf Dauer auch zu Schäden an der Bausubstanz führen.

Insgesamt haben die deutschen Bauherren eine Vorliebe für weiße oder cremefarbene Putzfassaden. Zeitweise waren vollständig bunte Fassaden modern, zuweilen sogar mit sehr grellen Farben, aber flächendeckend und langfristig konnte sich dieser Trend in Deutschland nicht durchsetzen. Eine beliebte Kombination sind gleichwohl Fertighäuser mit weißen Fassaden, bei denen einzelne Hauselemente farblich hervorgehoben werden - teils mit einer Fassadenverkleidung aus Holz. Mit Putzfassaden ist man immer am Puls der Zeit.

Holzfassaden - natürliche Akzente am eigenen Haus

Für Bauherren mit einer ganz besonderen Affinität zur Natur ist Holz der ideale Baustoff.  Zur Verkleidung der Fassade werden nur witterungsfeste und speziell behandelte Hölzer verwendet.

Zur Verkleidung der Fassade werden nur witterungsfeste und speziell behandelte Hölzer verwendet. Es eignen sich insbesondere Hölzer, die schon von Natur aus besonders witterungsbeständig sind wie beispielsweise Lärche, Zeder oder Douglasie. Wird das komplette Hausfassade mit Holz verkleidet, dann entsteht ein sehr rustikaler Gesamteindruck.

Dahingegen lässt sich mit vereinzelten Holzelementen an der Fassade des Fertighauses eine individuelle, aber gleichwohl leichte Optik erzielen. Entscheidend für den Gesamteindruck ist auch die Breite der verwendeten Holz-Lamellen. Je schmaler die Lamellen sind, desto filigraner ist der Gesamteindruck. Umgekehrt sorgen sehr breite Lamellen für einen insgesamt schweren Eindruck.

Schließlich ist es auch ausschlaggebend, ob die Holzelemente waagerecht oder senkrecht ausgerichtet werden. Eine waagerechte Ausrichtung lässt ein Gebäude insgesamt breiter wirken. Umgekehrt lassen senkrecht ausgerichtete Holzelemente das Haus höher erscheinen. Holzfassaden an Häusern sehen aber nicht nur gut aus, sondern helfen mit ihrer hervorragenden Wärmedämmung auch Heizkosten und Energie einzusparen. Grundsätzlich können Holzfassaden auch problemlos nachträglich angebracht werden.

Klinkerfassaden - beliebt bei den nordischen Bauherren

Fertighausfassaden mit Klinker bieten einen besonders hohen Witterungsschutz gegen Schlagregen und starke Winde. Nicht von ungefähr sind sie daher vor allem im nördlichen Deutschland weit verbreitet. Klinkerfassaden sind langlebig und weniger pflegebedürftig als Putz- oder Holzfassaden. Klinkerfassaden werden im Regelfall in Rot, Grau, Braun oder Beige angeboten. Im Vergleich zur Putzfassade ist die Farbauswahl somit deutlich kleiner. Auch in puncto Wärmedämmung überzeugen Klinkerfassaden. Allerdings sind sie im Vergleich zu Putzfassaden auch teurer.

Übrigens: Sehr viele Fassaden werden heute auch mit großen Fensterflächen angereichert. Das vergrößert den Wohnkomfort, denn viel natürliches Tageslicht findet den Weg ins Innere des Hauses.

Fassade aus Faserzementplatten – Witterungsbeständig seit jeher

Haus mit Flachdach

Die Fassade wird bereits seit vielen Jahrzehnten mit Faserzementplatten verkleiden. Dabei werden Fasern aus Polyvinylalkohol zur Armierung in den Zement eingebunden. Diese Fasern werden heute auch in der modernen Medizin eingesetzt und sind nicht gesundheitsgefährdend, ganz im gegensetz zu den einst verwendeten Asbestfasern. Heute ist Asbest gesetzlich verboten und wird seit über 20 Jahren nicht mehr verwendet. Mittlerweile wird auch Faserzement aus dem Recyclingkreislauf mit eingebunden, was den Werkstoff preiswerter macht. Die Faserzementplatten gibt es klein- und großformatig sowie in verschiedenen Formen. Auch als Dacheindeckung können die Faserzementplatten eingesetzt werden. Große Tafeln und Wellplatten werden bevorzugt im Bauwesen verwendet, da sie schneller verbaut werden können. Der Werkstoff ist unter anderem witterungsbeständig, wartungsarm, langlebig und beständig gegenüber Korrosion sowie Fäule. Diese Vorteile bietet auch der natürliche Werkstoff Schiefer, der allerdings in der Anschaffung etwas teurer ausfällt. Außerdem sind Faserzementplatten nicht brennbar und für alle Gebäudehöhen sowie Anwendungsgebiete universell einsetzbar. 

Photovoltaik-Fassade – die moderne Form der Wandgestaltung

Moderner Kubusbau mit großen Fenstern

Zur Gestaltung der Fassade können auch Module einer Photovoltaik-Anlage genutzt werden. Gerade beim Thema Öko-Strom kann die Photovoltaik-Fassade leicht punkten. Der Strombedarf für die Bewohner wird durch die Wand generiert, statt nur mit wenigen Modulen auf dem Dach. Zudem bieten die Photovoltaikmodule einen Schutz vor Regen. Die Module lassen sich ohne abstehende Halterung montieren, sodass direkt auf der Fassade eine komplett geradlinige Fläche entsteht. Mache Hersteller von Photovoltaik-Modulen bieten diese in unterschiedlichen Farben an. Allerdings darf man hierbei nicht vergessen, dass die Menge des generierten Stroms abnimmt, da Farbflächen weniger effektiv sind. Nur schwarze, großflächige PV-Anlagen arbeiten wirkungsvoll und sind damit sehr effizient.

Anbieter von Putz- und Fassadensystemen

alsecco – Innovative Systemlösungen für die Fassade

alsecco ist ein Premiumanbieter innovativer Systemlösungen für die Fassade.  Zielsetzung von alsecco sind maximale Gestaltungsspielräume.

> Zu alsecco

Caparol – Anbieter professioneller Baubeschichtungen

Caparol zählt mit dem bekannten Signet des bunten Elefanten zu den großen Unternehmen der Branche. Das Angebot umfasst unter anderem hochwertige Farben, Putze und energiesparende Wärmedämmverbundsysteme.

> Zu Caparol

Mit Sto setzen Sie durchgängig auf Qualität

Mit dem Anspruch der Nachhaltigkeit produziert und entwickelt Sto Produkte, die sowohl in ökologischer Hinsicht als auch in puncto Wirtschaftlichkeit vorbildlich sind.

> Zu Sto