FingerHaus Kundenhaus - MEDLEY 100 A

FingerHaus Kundenhaus - MEDLEY 100 A

Traumhaus aus Holz

Neun Jahre lang sahen sich Claudia Müller-Limberger und Dominik Müller fast nur am Wochenende. Schließlich zog das Paar in Geisingen zusammen, heiratete und machte seinen Traum wahr: ein eigenes Zuhause bauen, am liebsten ein Holzfertighaus. Heute wohnen die zwei in einem MEDLEY 100 A plus Erker und sind sehr zufrieden mit ihrer Wahl.

Wenn Claudia Müller-Limberger (35) und Dominik Müller (38) ein Sommerfest feiern wollen, kommen sie ohne größere Vorbereitungen aus – zumindest, was die Location angeht. Statt ein Partyzelt aufstellen zu lassen, fahren sie einfach die beiden Autos auf die Straße und erklären ihren Doppelcarport zur überdachten „Feierzone“. „Das ist wirklich ein Highlight“, sagt die Hausherrin stolz. Stimmt. Eigentlich war die schicke weiße Holzkonstruktion ursprünglich als PKW-Stellplatz und Eingangsüberdachung gedacht. Heute ist sie zugleich Schmuckstück, Rahmen für Dekorationsobjekte und eben auch Freiluftbar. Jeder, der hier zum ersten Mal vorbeikommt, bleibt stehen und staunt – spätestens beim Anblick des von Dominik aufgemalten Schriftzugs mit Straßennamen plus Hausnummer.

 

Dabei ist das Haus an sich schon sehenswert, allein wegen des Erkers, dessen knallrote Fassade sich vom sonst schlicht weißen Putz kontraststark abhebt. Während der Besichtigung erwähnt Claudia Müller-Limberger, dass solch ein Erker bei ihrer Suche nach dem perfekten Haus ganz oben auf der Wunschliste stand. Dazu kam eine überdachte Terrasse. Außerdem sollte es unbedingt ein Holzfertighaus sein, aber eben doch keines aus dem Katalog. Die beiden hatten viel Mühe darauf verwendet, ihr Haus selbst zu planen. Doch welcher Haushersteller konnte ihre Pläne in die Wirklichkeit übersetzen? Aber der Reihe nach ...

„Ich wollte schon immer bauen“, erzählt die Bauherrin. Zuvor lebte das Paar in einer gemeinsamen Wohnung in Geisingen, einem Städtchen in Baden-Württemberg. Die Mietwohnung diente allerdings von Anfang an nur als Übergangslösung. Ihre Eltern bewohnen in der Nähe ein Holzhaus; das hat ihren Geschmack geprägt. Die Heirat im Jahr 2012 war schließlich der Auslöser, das Projekt Hausbau endlich anzugehen. Noch im selben Jahr reservierte das Paar im Ort ein Grundstück und fing an, seine detaillierten Vorstellungen auf Papier zu bringen. Gleichzeitig ging die Suche nach einem Anbieter los, der diese Fülle von Ideen zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis realisieren würde. Claudias Schwiegermutter beschleunigte den Findungsprozess. Nachdem sie einen Beitrag über FingerHaus im Fernsehen gesehen hatte, sagte sie: „Geht doch mal dorthin!“ Nach einigen Internetrecherchen und einem Besuch beim FingerHaus-Fachberater im nur 15 Kilometer entfernten Tuttlingen zeigte sich schnell: „FingerHaus war der einzige Hersteller, der so flexibel war und uns das alles zu guten Konditionen angeboten hat“, so die Bauherrin. Ihr Mann Dominik fand es vor allem klasse, dass das Unternehmen so viele Zweigstellen bzw. Beratungsbüros hat: „Man muss nie besonders weit fahren.“

Im Herbst 2013 begannen die Erdarbeiten. Genau wie die Errichtung des Carports hatte der FingerHaus-Fachberater auch die Kellerarbeiten organisiert bzw. den Kontakt zu einem lokalen Anbieter hergestellt: „Ein toller Service“, fand die Baufamilie. Im Februar 2014 wurde der Keller gebaut, im März das Haus aufgestellt und im Juni von den überglücklichen Besitzern bezogen.

Ein Blick ins Innere des Hauses bestätigt: Hier haben sich zwei Menschen eine persönliche Wohlfühloase geschaffen. Der offene Wohn-Ess-Bereich mit den grauen Bodenfliesen wirkt vor allem dank des Kaminofens (auch von FingerHaus) sehr einladend und gemütlich. Wie draußen am Erker gibt es auch hier drinnen einen knalligen Farbtupfer: eine rote Küche! „Die haben wir uns zusammen so ausgesucht“, sagt Claudia Müller-Limberger. Hier sitzt das Paar gern und genießt einen Espresso. Zwei weitere Lieblingsplätze sind der Ledersessel mit Blick auf das lodernde Kaminfeuer sowie die kuschelige Sofaecke, wo die beiden gern ein Buch lesen. Es ist wirklich kein Wunder, dass die Nachbarn in der dunklen Jahreszeit oft sagen: „Das sieht so gemütlich bei Euch aus.“

Trotz der gerade einmal 113 Quadratmeter Wohnfläche wirkt das Haus großzügig. Im Dachgeschoss sieht der Kenner sofort, dass der Architekt die Dachneigung von 38 auf 35 Grad geändert hat: Das ergibt 30 Zentimeter mehr Kniestock und lässt auch mehr Freiraum bei der Einrichtung. Bodentiefe Fenster waren dem Paar auch hier oben wichtig, sie fluten die Räume mit viel Tageslicht. Außerdem können die beiden so auch vom Bett aus den Sonnenuntergang genießen. Den Korkboden haben sie selbst verlegt – neben Streichen und Tapezieren die einzige Eigenleistung. „Wir wollten unbedingt auch selbst Hand anlegen“, berichtet Dominik Müller.

Zum Glück kam FingerHaus ihnen bei allen Sonderwünschen entgegen. Etwa beim Einbau einer Fensterfalzlüftung statt einer geregelten Wohnraumlüftung und der Kombination aus Fußbodenheizung und Solaranlage. Auch der enge Kontakt zum Fachberater und die tolle Hilfe bei der Lösung kleinerer Probleme waren Gründe, warum sich die Bauherren mittlerweile als der Teil der FingerHaus-Familie fühlen.

Unterm Dach gibt es außer dem Schlafzimmer sowie zwei weiteren Räumen für Gäste und einen Arbeitsplatz noch ein komfortables Badezimmer – schlicht weiß mit kleinen roten Fliesenakzenten. Mit der begehbaren XL-Dusche konnte sich das Paar sofort anfreunden. Für beide ist so ein barrierefreies Bad wichtig für einen altersgerechten Wohnkomfort. „Ein super Konzept“, sagt Claudia, die ganz pragmatisch an die Zukunft denkt: „Man weiß ja nie, was kommt. Aber wir wollten nur einmal im Leben bauen und dann eben gleich alles richtig umsetzen.“

Nach 15 Jahren Beziehung machen die Bauherren noch immer fast alles gemeinsam, und zwar sehr gerne. Das zeigt sich auch im toll angelegten Garten, in dem sie beide gern nach Feierabend „wurschteln“, manchmal mithilfe von Claudias Eltern. „Hier können wir abschalten und uns richtig verwirklichen“, erzählt Claudia Müller-Limberger. Während sie sich in die Erde kniet und den vier Gemüsebeeten eine reichhaltige Ernte abringt, geht der Hausherr seiner kreativen Leidenschaft nach: Bauen mit Holzpaletten. Unter seinen geschickten Händen sind so die beiden Gartenliegen und die urige, herrlich bequeme Loungeecke hinter dem Carport entstanden.

Dominik und Claudia genießen das beruhigende Gefühl, alles richtig gemacht zu haben. Vor allem, wenn sie abends auf der Terrasse sitzen, Wein trinken und auf den Wartenberg schauen. Oft sagen sie sich dann: „Hier sind wir wirklich glücklich.“

  • Baustil: Klassisches Familienhaus
  • Zimmer: 8
  • Wohnfläche: 112,47m²
  • Energetischer Standard: KfW-Effizienzhaus 55

Grundrisse

Weitere Häuser dieses Herstellers

Hersteller

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Impressum des Anbieters