Fertighaus Welt

Gustav Lilienthal
Gustav Lilienthal (Bild: Public Domain)
Die Vordenker des Fertigbaus: Gustav Lilienthal

Der 1849 in Anklam geborene Gustav Lilienthal ist ein typisch norddeutscher Tüftler. Er ist der jüngere Bruder des Flugpioniers Otto Lilienthal. Gustav studiert einige Jahre an der Bauakademie in Berlin, macht hier jedoch keinen Abschluss. Der berühmte Anker-Steinbaukasten, der zum beliebtesten Spielzeug der Jahrhundertwende wird, stammt von ihm.

Um 1888 beginnt er, sich mit einem neuen Holz-Baukastensystem zu beschäftigen, einem begehbaren Kinderhaus. Er erwirbt ein Patent für die ›Herstellung von Modellbauten aus Holzleisten‹. Dieses System soll später Ausgangspunkt für eine neue Montagebauweise werden. In seinem Baugeschäft entwickelt er in den kommenden Jahren diese Trockenmontagesysteme immer weiter.

Um 1900 erfindet er die so genannten ›Terrast Häuser‹, die vollständig vorgefertigt sind und auf ihrem Grundstück nur noch zusammengeschraubt werden müssen. Der Vorteil ist ihm klar: Sie sind wetterunabhängig herstellbar und in drei Tagen fix und fertig aufgebaut. Allerdings haben diese Bauten keinen architektonischen oder ästhetischen Anspruch. Lilienthal ist mehr Techniker als Architekt. Seine wohl bedeutendsten ›Terrast‹-Häuser sind in Zusammenarbeit mit dem sozial engagierten Pastor und späteren Gründer der Bethel-Anstalten, Friedrich von Bodelschwingh, in Rübnitz und Bernau zwischen 1905 und 1909 entstanden. Hier werden Wohnkolonien für behinderte Arbeitslose, Trinker, ehemalige Strafgefangene und diverse gescheiterte Existenzen mit vorgefertigten Holzelementen erbaut. In dieser Zeit entstehen allerdings auch einige Holzbau-Villen rund um Berlin im etwas feineren, englischen Landhausstil.

Gustav Lilienthal ist ohne Zweifel ein kreativer Erfinder und Wegbereiter der Vorfertigung im Holzbauwesen. Leider ist er seiner Zeit voraus und daher im Baugewerbe nie wirtschaftlich erfolgreich. Er widmet sich folglich wie sein berühmter Bruder ab 1912 der Verbesserung der Fliegerei. Gustav Lilienthal stirbt 1933 auf einem Flugplatz neben seinem Flugzeug.

zurück zur Übersicht